Sirin Labs und MEW integrieren Ether-Wallet in Finney-Smartphone

Quelle: Shutterstock

Sirin Labs und MEW integrieren Ether-Wallet in Finney-Smartphone

Das Blockchain-Start-up Sirin Labs arbeitet in Zukunft mit MyEtherWallet (MEW) daran, sein Smartphone Finney mit der Ether-Wallet auszustatten. Gleichzeitig können MEW-User dann Finney über die App und Browser-Anwendung als Hardware-Wallet erwerben. Die Zusammenarbeit sei für beide Unternehmen als gegenseitige Ergänzung eine Möglichkeit, die Benutzerfreundlichkeit der Produkte zu erhöhen.

Das israelische Unternehmen Sirin Labs, Erfinder des Blockchain-Smartphones Finney, kollaboriert mit MyEtherWallet. Dies meldet das Finanzmagazin financemagnates.com am 20. März 2019. Durch die Integration der Produkte in beide Interfaces wolle man die Zugänglichkeit von Ether für Finney-User erhöhen und gleichzeitig Finney als Hardware-Wallet promoten.

Kooperation soll User-Freundlichkeit dienen

Zvika Landau, CEO von Sirin Labs:

Die Finney-Experience befindet sich dank unserer geschätzten Partner in einer konstanten Entwicklung und verbessert sich laufend. Wir sehen diese Integration als einen wichtigen Schritt hin zu einem größeren Marktanteil für beide Unternehmen, indem beide Produkte einander ergänzen.

In erster Linie diene die Kollaboration dem vereinfachten Zugang der Nutzer zu ihren Ethereum-Savings. Weiterhin bringe sie Verbesserungen in der Verwaltung der Private-Keys. Sirin Labs gewährt allen MEW-Usern die Benutzung der Finney-integrierten Sirin-OS-Cold-Storage-Wallet. Finney übernimmt die Konvertierung der unterstützten Token und Coins. Weiterhin bekommen MEW-User im App- und Browserinterface die Möglichkeit, Finney als Hardware-Wallet zu erwerben.

Finney: Das Blockchain-Smartphone

Das Finney-Smartphone bietet neben der integrierten Cold-Storage-Wallet einen Safe Screen und verspricht sichere Überweisungen für Bitcoin, Ethereum, Ripple und Co.

Die Cold-Storage-Wallet beinhaltet die SRN-Token. Nutzer können mit dem SRN-Token Blockchain-Anwendungen ausführen. Hierzu zählen eine Secure Exchange Access, verschlüsselte Kommunikation und ein P2P-Ökosystem Daten-Sharing.

Um das Finney-Smartphone einer breiten Masse vorzustellen, hat Sirin Labs 2017 sogar den Fußball-Star Lionel Messi als Brand Ambassador engagiert. Die Eröffnung des ersten Finney-Stores in London deutet auf eine erfolgreiche Vermarktung hin.

MyEtherWallet preist Handy als Wallet

Auch MEW-Gründer und -CEO Kosala Hemachandra begrüßt die Kollaboration: „Wir versuchen konstant, Ethereum mit mehr Sicherheitsaspekten auszustatten, damit unsere User sich sicher fühlen, wenn sie durch  Krypto-Gewässer navigieren und wir glauben, dass eine Hardware-Wallet auf dem Handy einen immensen Wert für den Benutzer hat. Das wird es nicht nur vereinfachen, Geld zu senden, sondern Krypto auch einer größeren Masse an Usern zugänglich machen.“

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: