Craig Wright, Selbsternannter Bitcoin-Erfinder vor Gericht: Craig Wright muss BTC-Adressen offenlegen

Quelle: Shutterstock

Selbsternannter Bitcoin-Erfinder vor Gericht: Craig Wright muss BTC-Adressen offenlegen

Der Prozess zwischen Craig Wright und den Erben von Dave Kleiman schreitet voran. Wright muss öffentliche Bitcoin-Adressen und weitere Dokumente offenlegen. Seine Versuche, die Klage abzuweisen, schlugen fehl. Faketoshi greift auch weiterhin auf Fälschungen zurück.

Craig Wright nutzt gern die Instrumente der Justiz. Der als Abmahner bekannte Australier muss momentan jedoch selbst dem Rechtsstaat Antwort stehen. Ein US-amerikanisches Gericht forderte den selbsternannten Bitcoin-Erfinder dazu auf, diverse öffentliche BTC-Adressen offenzulegen. Die gerichtliche Verfügung vom 3. Mai ist Teil des Prozesses zwischen Wright und dem Nachlass von Dave Kleiman. Wright soll seinen früheren Geschäftspartner um 1,1 Millionen Bitcoin betrogen haben.

Gericht will Einsicht in Bitcoin-Transaktionen

Wright und Kleiman hatten bereits im Jahr 2009 mit dem Bitcoin-Mining angefangen. Dafür gründeten sie die W&K Info Defense Research LLC.  Kleiman erlag im Jahr 2013 jedoch einer Infektionskrankheit. Wright soll die BTC daraufhin aus Kleimans Nachlass entwendet haben. Dafür griff der Australier mutmaßlich auf gefälschte Verträge zurück. Eben deswegen soll er dem Gericht nun eine Liste der öffentlichen Bitcoin-Adressen liefern, die sich bis zum 31. Dezember 2013 in seinem Besitz befanden.

Das Gericht interessiert sich auch für einen Blind Trust. Wright soll Auskunft über alle Bitcoin geben, die im Jahr 2011 in den Trust eingezahlt wurden. Darüber hinaus fordert das Gericht Einsicht in weitere, den Trust betreffende, Dokumente. Wright soll so die Nutznießer und Treuhänder des Trusts offenlegen. Seine Versuche, diese Verfügungen abzuweisen, schlugen fehl.

Faketoshi treibt weiter sein Unwesen

Tatsächlich versuchte Wright wiederholt, die gesamte Klage abweisen zu lassen. Erst vor wenigen Wochen legte er dem Gericht eine E-Mail von Kleiman vor. Diese hätte Kleimans Anspruch auf das Vermögen der Mining-Firma entwerten sollen. Vor Gericht wurde sie jedoch als Fälschung enttarnt. Laut einem Experten für Cyber-Security stamme sie aus dem Jahr 2014 und nicht etwa aus 2012. Sie wurde also verfasst, als Kleiman bereits tot war.


Craig Wright, Selbsternannter Bitcoin-Erfinder vor Gericht: Craig Wright muss BTC-Adressen offenlegen
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Freilich wird Wright nicht das erste Mal der Fälschung bezichtigt. Auch die Behauptung, er wäre Satoshi Nakomoto, wurde immer wieder als Fake zurückgewiesen. WikiLeaks bezeichnete den Mann hinter Bitcoin SV gar als „ausgewiesenen Serienfälscher“.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Craig Wright, Selbsternannter Bitcoin-Erfinder vor Gericht: Craig Wright muss BTC-Adressen offenlegen
My Two Sats: Wie robust ist das Stock-to-Flow-Modell?
Bitcoin

Das Stock-to-Flow-Modell hat in der Bitcoin-Welt hohe Wellen geschlagen. Wohl nicht zuletzt aufgrund seiner bullishen Kursaussichten: Im Zuge des nächsten Halvings soll der Bitcoin-Kurs demnach auf 100.000 US-Dollar klettern. Doch wie verlässlich sind die Kursaussichten?

Über die Effizienzmarkthypothese und wieso die Halvings eben doch nicht eingepreist sind.

Craig Wright, Selbsternannter Bitcoin-Erfinder vor Gericht: Craig Wright muss BTC-Adressen offenlegen
Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Bitcoin

Die Chigagoer Börse CME hatte noch vor Bakkt angekündigt, Optionen auf ihre Bitcoin-Derivate anbieten zu wollen. Mittlerweile wurde CME dabei von dem neuen Player überholt. Nun hat die CME einen konkreten Starttermin für ihr Derivat bekannt gegeben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Craig Wright, Selbsternannter Bitcoin-Erfinder vor Gericht: Craig Wright muss BTC-Adressen offenlegen
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

Craig Wright, Selbsternannter Bitcoin-Erfinder vor Gericht: Craig Wright muss BTC-Adressen offenlegen
Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Craig Wright, Selbsternannter Bitcoin-Erfinder vor Gericht: Craig Wright muss BTC-Adressen offenlegen
Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Craig Wright, Selbsternannter Bitcoin-Erfinder vor Gericht: Craig Wright muss BTC-Adressen offenlegen
Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

Angesagt

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.

Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Baldiger Test der 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs setzt seinen Weg durch das Falling Wedge fort. Bei Ethereum sieht es danach aus, als sollte es recht bald zu einem Breakout kommen. Auch jenseits der Charts gibt es um Compound auf der einen und Bakkt auf der anderen Seite bullishe Nachrichten.

BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung
Regierungen

Als Gegengewicht westlicher Dominanz will die gemeinsame Organisation der Schwellenländer BRICS ein eigenes Zahlungssystem entwickeln. Bei der Abwicklung von Transaktionen soll dabei künftig auch eine hauseigene Kryptowährung zum Einsatz kommen. Entsprechende Pläne fassten die Länder beim gemeinsamen Gipfeltreffen in dieser Woche. Umsetzungsdetails stehen jedoch noch aus.

Bitcoin-Kurs: Steht das Todeskreuz bevor? Hash Ribbon unter der Lupe
Invest

Die Bitcoin-Miner sollen kurz vor einer Kapitulation stehen. Das sagt jedenfalls eine Metrik namens Hash-Ribbon aus. Stehen wir tatsächlich kurz vor einem dramatischen Kurssturz?