Zum Inhalt springen

Im Tone vergriffenTwitter-Fauxpas bringt Vays in Bedrängnis

Tone Vays im Auge des Shitstorms: Nachdem er das Pricing seines Trading-Kurses indirekt mit dem Suizid eines überschuldeten Traders rechtfertigte, rudert der Bitcoin-Maximalist nun zurück.

Redaktion
 |  Lesezeit: 1 Minuten
Teilen
Szene aus Football-Spiel

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Guru Tone Vays musste nach einem missglückten Tweet herbe Kritik von der Krypto-Community einstecken. Dem Trader wird vorgeworfen, den Suizid eines jungen Traders für Werbezwecke instrumentalisiert zu haben. Auslöser war eine Antwort Vays auf ein Meme, das Tone Vays wegen seiner Preisvorstellung für seinen Options-Trading-Kurs durch den Kakao gezogen hat.

In seiner mittlerweile gelöschten Replik verlinkt Vays auf einen Forbes-Artikel, der den Suizid eines überschuldeten Jung-Traders zum Thema hat.

Etwas, das du lesen solltest, bevor du dich über $3k-Bildungskurse über Optionen und den sicheren Handel mit diesen Optionen lustig machst. Obwohl es mich zum Lachen gebracht hat.

Vays stellte später klar, dass nicht der Suizid, sondern das „It’s Business!“-Meme sein Zwerchfell in Schwingung versetzt hatte.

Obwohl mich das Meme damals zum Lachen brachte sind traurige Begebenheiten wie diese sind der Grund, warum Menschen sich Zeit nehmen müssen, um sich zu informieren, bevor sie traden.

Gegenüber dem Krypto-Nachrichtenportal Cointelegraph zeigte sich Vays reumütig:

Ich entschuldige mich aufrichtig für den Tweet – es war falsch von mir, ihn zu senden.


Steuererklärung für Kryptowährungen leicht gemacht
Wir zeigen dir im BTC-EHO-Ratgeber die besten Tools für die automatische und kinderleichte Erstellung von Krypto-Steuerberichten.
Zum Ratgeber
Die neusten Ausgaben des Kryptokompass Magazin
Ausgabe #55 Januar 2022
Ausgabe #54 Dezember 2021
Ausgabe #53 November 2021
Ausgabe #52 Oktober 2021
Du möchtest aktuelle News?

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.