Zum Inhalt springen

Smartphone statt Personalausweis Südkorea plant Blockchain-basierte Identifikation

Südkorea will mithilfe der Blockchain-Technologie digitale Personalausweise für seine Bürger erlauben. Anstelle der Plastikkarte soll dann das Smartphone zum Einsatz kommen.

Johannes Macswayed
 | 
Teilen

Beitragsbild: Shutterstock

| Für den Personalausweis setzt Südkorea bald auf Blockchain-Identifikation.
  • Einem Bericht von Bloomberg zufolge plant die Regierung Südkoreas ein Blockchain-basiertes Identifikationssystem für seine Bürger.
  • Die digitalen Ausweise würden dann nicht mehr in Form von Plastikkarten gehalten, sondern vielmehr als App auf dem Smartphone.
  • Frühestens 2024 soll das Projekt starten. Die Regierung rechnet mit 45 Millionen Anwendern in den ersten zwei Jahren.
  • Die digitalen Identitäten sollen dann Anwendungen im Internet erleichtern, aber unter anderem auch die Türen für digitale Wahlen öffnen.
  • Durch die gesteigerte Effizienz und die Entwicklung des neuen Sektors soll das Land einen wirtschaftlichen Aufschwung erfahren. Ökonomen rechnen demnach mit einem Wertgewinn von 42 Milliarden US-Dollar, rund drei Prozent des derzeitigen BIPs.
  • Das Identifikationssystem wird angeblich dezentral gebaut sein. Die Regierung hätte somit keinen externen Zugriff auf persönliche Information, Standorten oder anderen Nutzungsdaten.
Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
Trade über 240 Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum auf Phemex, der Plattform für Einsteiger als auch erfahrene Investoren.
Zum Anbieter
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
Ausgabe #65 November 2022
Jahresabo
Ausgabe #64 Oktober 2022
Ausgabe #63 September 2022

Der neue BTC-ECHO Newsletter kurz & kompakt:
News, Kursziele, Wirtschaftskalender


Erhalte 10% Rabatt für Deine Newsletter-Anmeldung Der Rabattcode ist anwendbar auf das BTC-ECHO Magazin im Pro-, Halbjahres- und Jahresabo oder auf die Einzelausgaben.