Zum Inhalt springen

Chamath Palihapitiya “Es ist nicht Bitcoin, das den US-Dollar ersetzt – es ist ein Stablecoin.”

Vor Kurzem führte der Nachrichtensender Bloomberg ein Interview mit Chamath Palihapitiya, dem CEO von Social Capital. Unter anderem behauptete der Risikokapitalgeber, dass Bitcoin eine Revolution auslöse, die viele Schwachstellen des aktuellen Finanzsystems aufdecke.

Jacob Gleiss
 |  Lesezeit: 2 Minuten
Teilen
Stablecoins Bitcoin

Quelle: Shutterstock

Am 12. Februar 2021 veröffentlichte Bloomberg das Interview auf seinem offiziellen YouTube-Kanal. Palihapitiya stellte im Zuge des Gesprächs die These in den Raum, dass die Finanzstruktur sich mit zunehmender Bedeutung von Bitcoin verschieben werde. Im gleichen Atemzug stellt er die Frage, was irgendwann den US-Dollar ersetzen werde:

Ich denke, dass Bitcoin sehr wichtig ist, weil es einfach die Fragilität der traditionellen Finanzinfrastruktur zeigt. Wenn man sich nur die Menge und die Größe der M2-Geldmenge als Beispiel ansieht, ist die eigentliche Frage, die wir uns stellen sollten: ‘Okay, wenn Bitcoin eine de facto Weltreservewährung wird, die im Grunde Gold verdrängt, was ersetzt dann den US-Dollar?

Die Antwort auf die Frage, was den US-Dollar ersetzen werde, ist für Palihapitiya schnell gefunden: “Es ist nicht Bitcoin, das den US-Dollar ersetzt. Es ist ein Stablecoin.” Seiner Meinung nach hätten Unternehmen, die in Besitz von digitalen Token seien, ganz andere, noch nie dagewesene finanzielle Möglichkeiten. In erster Linie würden sich Fortschritte in sogenannten Entwicklungsländern bemerkbar machen, da diese eine weniger robuste Finanzdienstleistungsinfrastruktur hätten. Länder wie die USA würden dies weniger zu spüren bekommen:

Aber wenn Sie sich die Entwicklungsländer und einen Markt ansehen, in dem es irgendeine Form von Währungsmanipulation oder Währungsinstabilität gibt, dann ist das die Zukunft.

Bitcoin-Investor Palihapitiya erfährt Kritik

In der Kommentarspalte des Videos stoßen Palihapitiyas Aussagen indes nur auf wenig Zuspruch. So kommentierte ein Nutzer folgendes:

Dieser Typ ist ein Betrüger, der behauptet, auf der Seite des “kleinen Mannes” zu stehen.

Ein anderer Nutzer geht sogar noch einen Schritt weiter und behauptet, dass der Millionär im Gefängnis sitzen sollte. Im Januar dieses Jahres hatte sich der Bitcoin-Investor für das Amt des Gouverneurs von Kalifornien beworben. In einem Interview beschrieb er Bitcoin als eine Sicherheit gegen die Schwankungen des regulierten Marktes. BTC ECHO berichtete.

BTC-ECHO Magazin (Print & Digital) ab 4,99 EUR
Das BTC-ECHO Magazin ist das führende deutschsprachige Magazin seit 2014 zu den Themen Bitcoin, Blockchain, NFTs & Kryptowährungen.
Zum Magazin
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #59 Mai 2022
Ausgabe #58 April 2022
Ausgabe #57 März 2022
Du möchtest aktuelle News?

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.