Zum Inhalt springen

Craig Wright Möchtegern-Bitcoin-Erfinder bekommt Korb vom britischen Gericht

Craig Wright hat eine Absage vom Londoner Gericht (Royal Courts of Justice Strand) bekommen. So hatte der selbsternannte Satoshi Nakamoto den Kopf hinter Bitcoin Cash, Roger Ver, wegen Diffamierung angeklagt.

Redaktion
 |  Lesezeit: 1 Minuten
Teilen
Eine Statur aus Stein verdeckt sich mit Hand das Gesicht.

Beitragsbild: Shutterstock

Für Craig Wright sieht es aktuell nicht gut aus, kaum jemand nimmt den selbsternannten Satoshi Nakamoto noch ernst. Nun ist auch eine Klage vor dem Londoner Gericht gescheitert, wo er seinen Kritiker Roger Ver der Rufschädigung bezichtigt hatte. So hatte der Bitcoin.com-Gründer, Roger Ver, Craig Wright in einem bereits gelöschten YouTube-Video von 2019 als Lügner und Betrüger bezeichnet.

Wer ist für Bitcoin-Gerichtsangelegenheiten zuständig?

Eigentlich ist Craig Wright geborener Australier, allerdings lebt er zur Zeit im Vereinigten Königreich. Da er aber seinen geschäftlichen Ruf in Großbritannien von Roger Ver in Mitleidenschaft gezogen sieht, ist er auch dort vor Gericht gezogen. Roger Ver selbst lebt in Sankt Kitts and Nevis, einem Inselstaat auf den Kleinen Antillen. Das Londoner Gericht sieht sich allerdings nicht als zuständig an, da sein Ruf grenzüberschreitend in Verruf geraten ist. Schließlich ist Bitcoin keiner geographischen Region zuzuordnen.

Craig Wright dürfte dies allerdings nicht zum Aufgeben bringen. Schließlich kämpft er schon seit vielen Monaten vor Gericht darum, als Sotoshi Nakamoto anerkannt zu werden.

Du willst Bitcoin (BTC) kaufen?
Wir zeigen dir die besten Anbieter, bei denen du in wenigen Minuten Bitcoin kaufen und verkaufen kannst.
Zum Ratgeber
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #62 August 2022
Ausgabe #61 Juli 2022
Ausgabe #60 Juni 2022
10% Rabatt
für Deine Newsletter-Anmeldung

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.