Zum Inhalt springen

Infura Darum war MetaMask für Ethereum-Nutzer nicht zugänglich

Das Ethereum Wallet MetaMask war für viele Nutzerinnen und Nutzer in den vergangenen Tagen nicht mehr erreichbar. Doch die Sache ist komplexer als angenommen.

David Scheider
 |  Lesezeit: 2 Minuten
Teilen

Quelle: Shutterstock

  • Im Zuge der kolportierten Restriktionen um russische Krypto-Nutzer:innen gerät nun MetaMask in den Fokus der Aufmerksamkeit.
  • Das Online-Ethereum-Wallet steht in der Kritik, Nutzer:innen in bestimmten Regionen, darunter Venezuela und Iran, pauschal ausgesperrt zu haben.
  • Anders als vormals angenommen, lag der Fehler aber nicht bei MetaMask selbst, sondern bei Infura. Infura ist ein Node-Dienstleister, der MetaMask erlaubt, auf das Ethereum-Netzwerk zuzugreifen.
  • Im Zuge der Sanktionen gegen Russland hat Infura seine Einstellung in vorauseilendem Gehorsam derart umgestellt, dass Nutzer:innen aus bestimmten Ländern nicht mehr darauf zugreifen konnten.
  • In einem Twitter-Statement räumt Infura den Fehler ein: “Bei der Änderung einiger Konfigurationen aufgrund der neuen Sanktionsrichtlinien der Vereinigten Staaten und anderer Länder haben wir die Einstellungen fälschlicherweise weiter gefasst, als sie sein müssten.”
  • Zwar konnte Infura den Zugang für unrechtmäßig geblockte Nutzer:innen wieder freigeben. Der Zwischenfall zeigt aber, dass selbst die zweitgrößte Kryptowährung Ethereum für viele nur mit zentralisierten Diensten zu gebrauchen ist – und das bringt eben einen Single-Point-of-Failure mit sich.
Du bist auf der Suche nach dem richtigen Hardware-Wallet?
Im BTC-ECHO-Ratgeber zeigen wir dir die besten Anbieter für die sichere Verwahrung von Kryptowährungen.
Zum Ratgeber
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazin
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #59 Mai 2022
Ausgabe #58 April 2022
Ausgabe #57 März 2022
Du möchtest aktuelle News?

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.