Infura Darum war MetaMask für Ethereum-Nutzer nicht zugänglich

Das Ethereum Wallet MetaMask war für viele Nutzerinnen und Nutzer in den vergangenen Tagen nicht mehr erreichbar. Doch die Sache ist komplexer als angenommen.

David Scheider
Teilen

Beitragsbild: Shutterstock

  • Im Zuge der kolportierten Restriktionen um russische Krypto-Nutzer:innen gerät nun MetaMask in den Fokus der Aufmerksamkeit.
  • Das Online-Ethereum-Wallet steht in der Kritik, Nutzer:innen in bestimmten Regionen, darunter Venezuela und Iran, pauschal ausgesperrt zu haben.
  • Anders als vormals angenommen, lag der Fehler aber nicht bei MetaMask selbst, sondern bei Infura. Infura ist ein Node-Dienstleister, der MetaMask erlaubt, auf das Ethereum-Netzwerk zuzugreifen.
  • Im Zuge der Sanktionen gegen Russland hat Infura seine Einstellung in vorauseilendem Gehorsam derart umgestellt, dass Nutzer:innen aus bestimmten Ländern nicht mehr darauf zugreifen konnten.
  • In einem Twitter-Statement räumt Infura den Fehler ein: “Bei der Änderung einiger Konfigurationen aufgrund der neuen Sanktionsrichtlinien der Vereinigten Staaten und anderer Länder haben wir die Einstellungen fälschlicherweise weiter gefasst, als sie sein müssten.”
  • Zwar konnte Infura den Zugang für unrechtmäßig geblockte Nutzer:innen wieder freigeben. Der Zwischenfall zeigt aber, dass selbst die zweitgrößte Kryptowährung Ethereum für viele nur mit zentralisierten Diensten zu gebrauchen ist – und das bringt eben einen Single-Point-of-Failure mit sich.
Steuererklärung für Kryptowährungen leicht gemacht
Wir zeigen dir in unserem BTC-ECHO Vergleichsportal die besten Tools für die automatische und kinderleichte Erstellung von Krypto-Steuerberichten.
Zum Steuersoftware-Vergleich