Christine Lagarde Sohn der EZB-Präsidentin ist Krypto-Investor

Ob Christine Lagarde jemals mit Bitcoin warm wird, ist unwahrscheinlich. Jetzt kann sie sich die Thematik immerhin von einem ihrer Söhne erklären lassen.

David Scheider
Teilen
Christine Lagarde

Beitragsbild: Shutterstock

  • Manchmal fällt der Apfel eben doch weiter vom Stamm, vielleicht ist es aber auch nur ein klassischer Generationenkonflikt: Einer der Söhne von Christine Lagarde ist offenbar Krypto-Investor.
  • Das bestätigte die EZB-Präsidentin gegenüber BNN Bloomberg.
  • Sie selbst besitze keine Kryptowährungen, weil sie “praktizieren möchte, was [sie] predigt”. Aber sie verfolge Bitcoin und Konsorten “sehr sorgfältig”, da einer ihrer Söhne investiert habe – gegen ihren Rat. “Er ist ein freier Mann”, sagte sie.
  • Christine Lagarde gilt als scharfe Kritikerin von Kryptowährungen. Für sie seien Bitcoin und Co. “wertlos”. Auf Investorinnen und Investoren warten indes “große Enttäuschungen”, weshalb strenge Regulierungen unumgänglich seien.
  • Ein digitaler Euro sei freilich eine gangbare Alternative. Schließlich bürge die EZB für seine Stabilität, so die Zentralbankerin.
  • Doch wie viel ist dran an Lagardes Anti-Bitcoin-Haltung? Wir haben ihre Aussagen einem Faktencheck unterzogen.
Du möchtest Shiba Inu (SHIB) kaufen?
Wir zeigen dir in unserem Leitfaden, wie und bei welchen Anbietern du einfach und seriös echte Shiba Inu (SHIB) kaufen kannst.
Shiba Inu kaufen