Google, Scam: Google G Suite bietet 10.000 Bitcoin an

Quelle: shutterstock

Scam: Google G Suite bietet 10.000 Bitcoin an

Der offizielle Twitter-Account von Googles G Suite wurde offenbar gehackt. So bot das Unternehmen 10.000 Bitcoin als Geschenk an – ein verlockendes Angebot, dem man mit Vorsicht begegnen sollte. 

10.000 Bitcoin umsonst? Da sollte man direkt stutzig werden. Selbst (oder erst recht?) wenn es ein vermeintlich vertrauenswürdiges Unternehmen wie Google ist, das diese anbietet. Denn der offizielle Twitter-Account von Googles G Suite warb unfreiwillig für einen sogenannten Giveaway-Scam:

„Google verschenkt 10.000 Bitcoin (BTC) an die Community! Wir haben uns dazu entschlossen, den größten Krypto-Giveaway der Welt zu machen! In GSuite sind nun Zahlungen mit Kryptowährungen möglich. Nehmt Teil am Giveaway“ – m.tesla.pw

Selbstverständlich folgte der Bitcoin-Scam dem üblichen (verlockenden) Muster der Giveaways. Demnach solle man, um seine Adresse zu verifizieren, einen bestimmten Betrag in Bitcoin senden, um dann einen deutlich höheren Betrag zurückzubekommen:

„Um deine Adresse zu verifizieren, sende 0,1 bis 2 BTC an die unten stehende Adresse und bekomme zwischen 1 und 20 BTC zurück! BONUS: Adressen, die 1,00 BTC oder mehr senden, bekommen zusätzlich 200 Prozent zurück!“

Wie thenextweb berichtet, hielt der Scam jedoch nicht allzu lange an – nach elf Minuten sei der Twitter-Post wieder verschwunden.

Giveaway-Scams auf Twitter keine Seltenheit


Google, Scam: Google G Suite bietet 10.000 Bitcoin an
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dass Twitter ein Problem mit Giveaway-Scams und Fake-Accounts hat, dürfte bereits bekannt sein. Der Nachrichtendienst ging erst kürzlich dazu über, großzügig Accounts zu löschen, die im Verdacht standen, mit Scams in Verbindung zu stehen. Im Zuge dessen verloren die großen Krypto-Börsen auch zunehmend an Followern. Binance und OKEx haben demnach zwischen dem 29. Oktober und dem 1. November 3.000 Follower eingebüßt haben.

Wie schützt man sich vor Scams?

Im Fall der Giveaway-Scams ist es denkbar einfach, sich zu schützen. Wenn über Twitter kostenlose Bitcoin oder Ethereum angeboten werden, sollte man stutzig werden. Erst recht, wenn die Masche dem oben beschriebenen Muster folgt. Die kostenlose Herausgabe von Kryptowährungen mag es geben – aber eher bei Hard Forks oder Airdrops. In unserem Kryptokompass kann man sich über solche „echten“ Giveaways informieren.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Google, Scam: Google G Suite bietet 10.000 Bitcoin an

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Google, Scam: Google G Suite bietet 10.000 Bitcoin an
65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
Bitcoin

CoinShares verortet 65 Prozent der Bitcoin Hash Rate in China – davon 54 Prozent alleine in der Provinz Sichuan. Wieso das kein Grund zur Sorge ist.

Google, Scam: Google G Suite bietet 10.000 Bitcoin an
BitClub Network soll 722 Millionen US-Dollar ergaunert haben
Bitcoin

Das weite Feld der Krypto-Investments ist nicht frei von schwarzen Schafen. Den jüngsten Beleg hierfür liefert ein Fall aus den USA. Die Betreiber des BitClub Network gaben an, mit ihrer Plattform Investitionen für Bitcoin Mining Pools zu sammeln. Die US-Staatsanwaltschaft beurteilt das Geschäftsmodell indessen ein wenig anders. Sie erhob Anklage wegen Betrugs.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Google, Scam: Google G Suite bietet 10.000 Bitcoin an
Bitcoin-Kurs gefangen im Abwärtstrend
Kursanalyse

Das Adam-und-Eva-Pattern konnte sich nicht wie erhofft auflösen, sodass die Einschätzung beim Bitcoin-Kurs ins Bearishe zurückfiel. Dennoch sind die Long-Positionen beim Wertepaar BTC/USD auf einem Allzeithoch. Immerhin ist das steigende Interesse der institutionellen Investoren ein Hoffnungsschimmer.

Google, Scam: Google G Suite bietet 10.000 Bitcoin an
65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
Bitcoin

CoinShares verortet 65 Prozent der Bitcoin Hash Rate in China – davon 54 Prozent alleine in der Provinz Sichuan. Wieso das kein Grund zur Sorge ist.

Google, Scam: Google G Suite bietet 10.000 Bitcoin an
Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt
Kommentar

Teamplay ist nicht nur im Sport wichtig, sondern auch innerhalb eines Wirtschaftszweiges beziehungsweise einer Branche. Die Fähigkeit, sinnvolle Kooperationen mit anderen Unternehmen einzugehen, kann über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Wie es die Blockchain-Branche in Deutschland mit Kooperationen hält und warum uns die Verbandsarbeit in Deutschland einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber den USA und China sichern kann. Ein Kommentar.

Google, Scam: Google G Suite bietet 10.000 Bitcoin an
„govdigital“ will den öffentlichen Sektor auf Blockchain stellen
Unternehmen

Über die neu gegründete Genossenschaft govdigital wollen IT-Dienstleister gemeinsam mit Vertretern aus der Politik die Blockchain-Technologie nutzen, um öffentliche IT-Infrastrukturen für Behörden zu entwickeln. Das Netzwerk könnte der Umsetzung blockchainbasierter Anwendungen im öffentlichen Sektor neue Impulse verleihen.

Angesagt

White Paper zu David Chaums Projekt veröffentlicht
Altcoins

Krypto-Koryphäe David Chaum will mit dem xx Coin und dem Praxxis-Netzwerk eine quantensichere Kryptowährung schaffen. Nun sind Details zum geplanten Token Sale bekannt.

Finanzaufsicht ändert Richtlinien der BitLicence
Regulierung

Die Geschäftslizenz für Kryptowährungen – die BitLicence – wurde seit der Einführung 2015 nicht mehr von der New Yorker Finanzaufsicht überarbeitet. Das soll sich nun ändern. Insbesondere die Richtlinien für Listings werden aktualisiert.

Bitcoin-Börse sieht sich 300 Millionen US-Dollar Klage gegenüber
Sicherheit

Eine der beliebtesten Krypto-Handelsplattformen, BitMEX, und ihr Gründer Arthur Hayes machen eine schwere Zeit durch. Denn Investoren der Krypto-Börse haben eine Klage über 300 Millionen US-Dollar eingereicht. Angeblich soll Hayes die Anleger mit falschen Informationen getäuscht haben. Ein harter Schlag nach regulatorischen Schwierigkeiten und einem Datenleck in diesem Jahr.

Teilnahme am Innovationswettbewerb „Schaufenster Sichere Digitale Identitäten“
Sicherheit

Das Bundeswirtschaftsministerium sucht Lösungen für die technische Realisierung digitaler Identitäten. Dafür wurde ein Innovationswettbewerb ins Leben gerufen, der Projekte zur Umsetzung bestimmter Identifikationsanwendungen finanziell fördert.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: