Satoshi Nakamoto: Doch kein Bitcoin-Millionär?
Satoshi, Satoshi Nakamoto: Doch kein Bitcoin-Millionär?

Quelle: shutterstock, PR

Satoshi Nakamoto: Doch kein Bitcoin-Millionär?

Lange ging man davon aus, dass sich das Vermögen von Bitcoin-Erschaffer Satoshi Nakamoto auf eine Million Bitcoin und eine entsprechende Anzahl an geforkten Coins wie Bitcoin Cash (BCH) beläuft. Untersuchungen der Kryptobörse BitMEX haben dies nun in Frage gestellt. Doch auch nach den Zahlen von BitMEX bleibt die Keimzelle des Bitcoin ein reicher Mann, eine reiche Frau oder ein reiches Kollektiv.

Eine Million Bitcoin. Diese Zahl kursiert spätestens seit Sergio Lerners Analyse der ersten Bitcoin-Mining-Aktivitäten als vermeintliches BTC-Vermögen von Satoshi Nakamoto. Lerner kam zu diesem Ergebnis, indem er die ExtraNoncen der geminten Blöcke im ersten Jahr seit der Geburt des Bitcoin untersuchte. So wurden zwischen dem 3. Januar 2009 (der Tag der Genesis) und dem 25. Januar 2010 (Block Nummer 36288) insgesamt 1.814.400 BTC „geschürft“– 63 Prozent davon wurden nie ausgegeben. Lerner ging davon aus, dass diese zu ein und derselben Entität gehörten und dass es sich bei dieser höchstwahrscheinlich um Satoshi Nakomoto handelte. Die Logik hinter dieser Behauptung war, dass die Hashrate im Jahr 2009 mit etwa sieben Millionen Hashes pro Sekunde auf einem niedrigen Niveau lag, was mit der hohen Dominanz eines einzelnen Miners in Zusammenhang gebracht werden könne.

„Ich kann nicht mit hundertprozentiger Sicherheit versichern, dass alle schwarzen Punkte im Besitz von Satoshi sind, aber fast alle gehören einer einzigen Entität, und diese Entität begann mit dem Mining direkt ab Block 1 und mit der gleichen Performance wie der Genesis-Block.“

BitMEX führt Analyse weiter

Die Kryptobörse BitMEX hat für ihre Untersuchung auf den Analyseergebnissen von Lerner aufgebaut. Auch BitMEX stellt die Existenz eines dominanten Miners fest.

„Obwohl es starke Hinweise auf einen dominanten Miner im Jahr 2009 gibt, denken wir, dass die Beweise weit weniger robust sind, als viele angenommen haben. Selbst wenn man sich sicher ist, unterstützt der Beweis nur die Behauptung, dass der dominante Miner aus unserer Sicht deutlich weniger als eine Million Bitcoins erzeugt haben könnte.“

Ist Nakomoto also doch kein Bitcoin-Millionär? Jein.

„600.000 bis 700.000 Bitcoins sind vielleicht eine bessere Schätzung“,

Satoshi Nakamoto: Doch kein Bitcoin-Millionär?

heißt es in der BitMEX-Analyse weiter. Sollte die Schätzung zutreffen, würde Nakamoto bei aktuellem Bitcoin-Kurs „lediglich“ Bitcoin im Wert von 3,4 bis 4 Milliarden Euro hodln.

Eines steht jedenfalls fest: Ob 600.000 oder eine Million BTC – sollte sich der Besitzer der Coins dazu entschließen, sie doch in Umlauf zu bringen, könnte das den Bitcoin-Markt gehörig durcheinander wirbeln. Von den 21 Millionen Bitcoin, die es höchstens geben kann, gelten bereits etwa vier Millionen als unwiederbringlich verloren. Denn wer seinen Private Key verliert, verliert Zugriff auf seine Coins. Auch die vermeintliche Million Bitcoins, die sich in Nakamotos Besitz befinden sollen, gehört dazu. Bei Schätzungen zu den in Umlauf befindlichen BTC werden diese vier Millionen abgezogen. Es ist unwahrscheinlich, dass Nakomoto seine Coins „verbrannt“ hat. So sagte er zu seiner aktiven Zeit: „You should never delete a wallet“.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Satoshi, Satoshi Nakamoto: Doch kein Bitcoin-Millionär?
5 Bitcoin Lightning Games, die du kennen solltest
Bitcoin

Bitcoins Second-Layer-Lösung Lightning wächst weiter. Ein Teil des Wachstums ist Anwendungen wie Blockchain Minigames geschuldet. Hier sind fünf Lightning Games, die du kennen solltest.

Satoshi, Satoshi Nakamoto: Doch kein Bitcoin-Millionär?
CME-Börse eröffnet Handel mit Bitcoin-Optionen
Bitcoin

Bitcoin erreicht den börslichen Handel. Künftig können Investoren an der CME-Börse Bitcoin-Optionsscheine handeln, die ihren Basiswert aus Futures beziehen. Dies könnte das riskante Wettgeschäft auf sinkende Bitcoin-Kurse beflügeln und zu einer hohen Volatilität der Kryptowährung führen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Satoshi, Satoshi Nakamoto: Doch kein Bitcoin-Millionär?
Was wir über Private Keys von Peter Schiff lernen können
Kommentar

Jüngst verkündete Bitcoin-Kritiker Peter Schiff, dass er den Zugriff auf seine Bitcoins verloren hat. Was Bitcoin-Investoren daraus bezüglich ihrer Private Keys lernen können.

Satoshi, Satoshi Nakamoto: Doch kein Bitcoin-Millionär?
Malaysia reguliert IEOs und verbietet ICOs
Regulierung

Die malaysische Wertpapierbehörde Securities Commission Malaysia (SC) gibt Richtlinien für Initial Exchange Offerings (IEOs) heraus und verbietet in diesem Zuge offenbar Initial Coin Offerings (ICOs). Damit gehört das asiatische Land zu den wenigen Staaten, die sich gesetzlich ausdrücklich gegen ICOs wenden. Auch reguliert Malaysia IEOs, wogegen sich die US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) sträubt.

Satoshi, Satoshi Nakamoto: Doch kein Bitcoin-Millionär?
Craig Wright lässt die Balken biegen – Bitcoin SV stürzt ab
Altcoins

Craig Wright hat die Keys zum Tulip Trust empfangen – dachten alle. Bis er jüngst vermeldete, die Keys zum neun Milliarden US-Dollar schweren Bitcoin-Vermögen doch nicht erhalten zu haben. Nach einem kurzen Höhenflug nahm Bitcoin SV die Meldung enttäuscht zur Kenntnis und rutscht weiter ab.

Satoshi, Satoshi Nakamoto: Doch kein Bitcoin-Millionär?
Washington könnte bald ein neues Bitcoin-Gesetz bekommen
Regulierung

In Washington liegt ein Gesetzesentwurf vor, der Gewinne aus Bitcoin-Transaktionen von über 200 US-Dollar steuerfrei machen soll. Das könnte einen Anschub für den Bitcoin-Kurs bedeuten.

Angesagt

Bitcoin-Verwahrung in Deutschland: BaFin klärt auf
Regulierung

Das neue Gesetz zur Verwahrung von Bitcoin & Co., das am 1. Januar in Kraft getreten war, sorgte für Aufbruchstimmung im deutschen Krypto-Ökosystem. Fortan müssen Unternehmen bei der Bundesanstalt für Finanzdientsleistungsaufsicht (BaFin) einen entsprechenden Antrag stellen, um Bitcoin-Verwahrer zu werden. Aktuell gibt es hier jedoch noch Unsicherheiten.

Bank Frick baut Vorsprung weiter aus dank wegweisendem Blockchain-Gesetz
Sponsored

Mit dem Gesetz zu Token und vertrauenswürdigen Technologie-Dienstleister (TVTG) gilt in Liechtenstein das europaweit umfassendste Blockchaingesetz – nach Bank Frick unterstreicht so auch Liechtenstein seine Pionierrolle und setzt einen Meilenstein im Bereich der Token-Ökonomie. Vor diesem Hintergrund eröffnen sich Finanzdienstleistern und Blockchain-Akteuren mit den bewährten Blockchain-Banking-Services von Bank Frick neue Möglichkeiten und Geschäftsmodelle.

Mehrheit der Top-100-Altcoins besser als Bitcoin
Kursanalyse

Der Altcoin-Markt kann auch in der dritten Kalenderwoche in diesem Jahr an die Vorwochengewinne anknüpfen und seine Gewinne ausbauen. Die überwiegende Mehrheit der Altcoins erholt sich weiter und kann auch diese Woche ansehnliche Kursanstiege vorweisen

„Blockchain in zehn Jahren überflüssig – Dank IOTA“
Kolumne

Ein IOTA, sie zu knechten? IOTA-Mitgründer David Sonstebo sieht kein Krypto-Projekt, das IOTA das Wasser reichen könnte. Der Overstock CEO Jonathan Johnson sieht ebenfalls noch wenig Marktreifes. Unterdessen will „Crypto Mom“ Hester M. Peirce in Übersee eine Regulierung erreichen, die weniger abschreckend auf Blockchain-Start-ups wirkt.