Satoshi Nakamoto: Doch kein Bitcoin-Millionär?

Quelle: shutterstock, PR

Satoshi Nakamoto: Doch kein Bitcoin-Millionär?

Lange ging man davon aus, dass sich das Vermögen von Bitcoin-Erschaffer Satoshi Nakamoto auf eine Million Bitcoin und eine entsprechende Anzahl an geforkten Coins wie Bitcoin Cash (BCH) beläuft. Untersuchungen der Kryptobörse BitMEX haben dies nun in Frage gestellt. Doch auch nach den Zahlen von BitMEX bleibt die Keimzelle des Bitcoin ein reicher Mann, eine reiche Frau oder ein reiches Kollektiv.

Eine Million Bitcoin. Diese Zahl kursiert spätestens seit Sergio Lerners Analyse der ersten Bitcoin-Mining-Aktivitäten als vermeintliches BTC-Vermögen von Satoshi Nakamoto. Lerner kam zu diesem Ergebnis, indem er die ExtraNoncen der geminten Blöcke im ersten Jahr seit der Geburt des Bitcoin untersuchte. So wurden zwischen dem 3. Januar 2009 (der Tag der Genesis) und dem 25. Januar 2010 (Block Nummer 36288) insgesamt 1.814.400 BTC „geschürft“– 63 Prozent davon wurden nie ausgegeben. Lerner ging davon aus, dass diese zu ein und derselben Entität gehörten und dass es sich bei dieser höchstwahrscheinlich um Satoshi Nakomoto handelte. Die Logik hinter dieser Behauptung war, dass die Hashrate im Jahr 2009 mit etwa sieben Millionen Hashes pro Sekunde auf einem niedrigen Niveau lag, was mit der hohen Dominanz eines einzelnen Miners in Zusammenhang gebracht werden könne.

„Ich kann nicht mit hundertprozentiger Sicherheit versichern, dass alle schwarzen Punkte im Besitz von Satoshi sind, aber fast alle gehören einer einzigen Entität, und diese Entität begann mit dem Mining direkt ab Block 1 und mit der gleichen Performance wie der Genesis-Block.“

BitMEX führt Analyse weiter

Die Kryptobörse BitMEX hat für ihre Untersuchung auf den Analyseergebnissen von Lerner aufgebaut. Auch BitMEX stellt die Existenz eines dominanten Miners fest.

„Obwohl es starke Hinweise auf einen dominanten Miner im Jahr 2009 gibt, denken wir, dass die Beweise weit weniger robust sind, als viele angenommen haben. Selbst wenn man sich sicher ist, unterstützt der Beweis nur die Behauptung, dass der dominante Miner aus unserer Sicht deutlich weniger als eine Million Bitcoins erzeugt haben könnte.“

Ist Nakomoto also doch kein Bitcoin-Millionär? Jein.

„600.000 bis 700.000 Bitcoins sind vielleicht eine bessere Schätzung“,

heißt es in der BitMEX-Analyse weiter. Sollte die Schätzung zutreffen, würde Nakamoto bei aktuellem Bitcoin-Kurs „lediglich“ Bitcoin im Wert von 3,4 bis 4 Milliarden Euro hodln.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Eines steht jedenfalls fest: Ob 600.000 oder eine Million BTC – sollte sich der Besitzer der Coins dazu entschließen, sie doch in Umlauf zu bringen, könnte das den Bitcoin-Markt gehörig durcheinander wirbeln. Von den 21 Millionen Bitcoin, die es höchstens geben kann, gelten bereits etwa vier Millionen als unwiederbringlich verloren. Denn wer seinen Private Key verliert, verliert Zugriff auf seine Coins. Auch die vermeintliche Million Bitcoins, die sich in Nakamotos Besitz befinden sollen, gehört dazu. Bei Schätzungen zu den in Umlauf befindlichen BTC werden diese vier Millionen abgezogen. Es ist unwahrscheinlich, dass Nakomoto seine Coins „verbrannt“ hat. So sagte er zu seiner aktiven Zeit: „You should never delete a wallet“.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bitcoin

Ende dieser Woche wird die Marke von 18 Millionen Bitcoin geknackt. Wir klären, wie sich das auf den Kurs auswirkt, was das mit dem Halving zu tun hat und warum Bitcoin bald seltener als Gold sein könnte.

Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin

Bitcoin ETF: Die US-Börsenaufsicht akzeptiert wieder Kommentare für einen Antrag auf den unter Anlegern ersehnten außerbörslichen Fonds für die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung (BTC). Der Antrag stammt vom US-Unternehmen Wilshire Phoenix und reagiert auf die Bedenken der SEC.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Angesagt

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.