Samsung investiert 2,6 Millionen Euro in den französischen Wallet-Hersteller Ledger

Quelle: Shutterstock

Samsung investiert 2,6 Millionen Euro in den französischen Wallet-Hersteller Ledger

Der südkoreanische Technik-Gigant Samsung beteiligt sich an Ledger. Samsung investierte 2,6 Millionen Euro in den Wallet-Hersteller. Ledgers Marktwert wächst damit auf etwa 260 Millionen Euro. Das französische Krypto-Hardware-Start-up befindet sich nach einem Wechsel an der Unternehmensspitze möglicherweise in einer neuen Finanzierungsrunde.

Das französische Business-Magazin Capital berichtete am 24. April von einer 2,6 Millionen Euro umfassenden Investition Samsungs in Ledger. Ledger bestätigte die Höhe der Finanzierung, äußerte sich aber nicht zu Einzelheiten. Samsung verweigerte ein Statement.

Erfolg für Hardware-Hersteller Ledger

Ledger ist ein Start-up mit Sitz in Paris. Das Unternehmen entwickelt Hardware-Wallets und arbeitet an Sicherheitslösungen für Großkunden. In einer Series-B-Finanzierungsrunde im Januar 2018 sammelte es Investitionen in Höhe von 75 Millionen US-Dollar ein. Samsungs Beteiligung kann Teil einer neuen Investitionsrunde sein. In jedem Fall profitiert Ledger aber von der Prominenz des Elektronikherstellers, welcher im Jahr 2014 fast 239 Milliarden US-Dollar Umsatz verzeichnete. Im Anschluss an die Bekanntgabe der Investition wuchs Ledgers Wert auf 260 Millionen Euro an.

Die Meldung von der Investition folgt auf einen internen Wechsel an Ledgers Unternehmensspitze. Éric Larchevêque, Koryphäe der europäischen Krypto-Bewegung, wechselt vom CEO zum Unternehmensvorstand, um sich auf die Strategie und die Kommunikation mit den administrativen Stellen zu kümmern. Der ehemalige Präsident des Unternehmens, Pascal Gauthier, nimmt seine Position als CEO ein.

Gerüchte um eigene Samsung-Blockchain

Derweil berichtet CoinDesk Korea von anonymen Informationen über Samsungs eigene Krypto-Pläne: Ein Projekt im Rahmen einer internen Blockchain-Initiative sehe die Entwicklung eines Blockchain-Mainnets auf Ethereum-Grundlage vor. Zudem gäbe es Ideen für einen eigenen Krypto-Token namens Samsung Coin.

Samsungs Krypto-Support


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Samsungs kürzlich erschienenes Galaxy S10 beinhaltet eine Krypto-Wallet, welche allerdings vorerst nur Ether unterstützt. Entgegen vorhergehender Berichte über eine integrierte Bitcoin Wallet kann das Smartphone daher nur bedingt zur Krypto-Adaption im Mainstream beitragen. Unklar ist, ob der Bitcoin-Support in einem Update nachgeliefert wird.

Besser als bei den Smartphones funktioniert Samsungs Engagement indes in Sachen Krypto auf politisch-administrativer Ebene: Der südkoreanische Elektronikhersteller unterstützt die Regierung in Seoul bei der Entwicklung einer Blockchain-Plattform für die öffentliche Regionalverwaltung.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
STO

Tokio ist im kommenden Jahr 2020 Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Das Sportevent treibt den Immobillienboom in der japanischen Hauptstadt voran. Daher führt das Unternehmen Lead Real Estate die Tokenisierung von Immobilien durch.

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Angesagt

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

×
Anzeige