Samsung investiert 2,6 Millionen Euro in den französischen Wallet-Hersteller Ledger

Quelle: Shutterstock

Samsung investiert 2,6 Millionen Euro in den französischen Wallet-Hersteller Ledger

Der südkoreanische Technik-Gigant Samsung beteiligt sich an Ledger. Samsung investierte 2,6 Millionen Euro in den Wallet-Hersteller. Ledgers Marktwert wächst damit auf etwa 260 Millionen Euro. Das französische Krypto-Hardware-Start-up befindet sich nach einem Wechsel an der Unternehmensspitze möglicherweise in einer neuen Finanzierungsrunde.

Das französische Business-Magazin Capital berichtete am 24. April von einer 2,6 Millionen Euro umfassenden Investition Samsungs in Ledger. Ledger bestätigte die Höhe der Finanzierung, äußerte sich aber nicht zu Einzelheiten. Samsung verweigerte ein Statement.

Erfolg für Hardware-Hersteller Ledger

Ledger ist ein Start-up mit Sitz in Paris. Das Unternehmen entwickelt Hardware-Wallets und arbeitet an Sicherheitslösungen für Großkunden. In einer Series-B-Finanzierungsrunde im Januar 2018 sammelte es Investitionen in Höhe von 75 Millionen US-Dollar ein. Samsungs Beteiligung kann Teil einer neuen Investitionsrunde sein. In jedem Fall profitiert Ledger aber von der Prominenz des Elektronikherstellers, welcher im Jahr 2014 fast 239 Milliarden US-Dollar Umsatz verzeichnete. Im Anschluss an die Bekanntgabe der Investition wuchs Ledgers Wert auf 260 Millionen Euro an.

Die Meldung von der Investition folgt auf einen internen Wechsel an Ledgers Unternehmensspitze. Éric Larchevêque, Koryphäe der europäischen Krypto-Bewegung, wechselt vom CEO zum Unternehmensvorstand, um sich auf die Strategie und die Kommunikation mit den administrativen Stellen zu kümmern. Der ehemalige Präsident des Unternehmens, Pascal Gauthier, nimmt seine Position als CEO ein.

Gerüchte um eigene Samsung-Blockchain

Derweil berichtet CoinDesk Korea von anonymen Informationen über Samsungs eigene Krypto-Pläne: Ein Projekt im Rahmen einer internen Blockchain-Initiative sehe die Entwicklung eines Blockchain-Mainnets auf Ethereum-Grundlage vor. Zudem gäbe es Ideen für einen eigenen Krypto-Token namens Samsung Coin.

Samsungs Krypto-Support

Samsungs kürzlich erschienenes Galaxy S10 beinhaltet eine Krypto-Wallet, welche allerdings vorerst nur Ether unterstützt. Entgegen vorhergehender Berichte über eine integrierte Bitcoin Wallet kann das Smartphone daher nur bedingt zur Krypto-Adaption im Mainstream beitragen. Unklar ist, ob der Bitcoin-Support in einem Update nachgeliefert wird.

Besser als bei den Smartphones funktioniert Samsungs Engagement indes in Sachen Krypto auf politisch-administrativer Ebene: Der südkoreanische Elektronikhersteller unterstützt die Regierung in Seoul bei der Entwicklung einer Blockchain-Plattform für die öffentliche Regionalverwaltung.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Angesagt

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: