Massenadaption Ripple will das „Amazon“ der Krypto-Welt werden

Dana Hajek

von Dana Hajek

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Dana Hajek

Dana absolviert ihr Masterstudium in Journalismus, Medien und Globalisierung an der City University in London. Sie ist überzeugt, dass Blockchains ein gewaltiges Nutzungs- und Transformationspotenzial aufweisen und in nur wenigen Jahren die Welt auf den Kopf stellen werden.

Teilen
Junge träumt am Fenster
Jetzt anhören
XRP0.245821 $ -1.47%

Ripple will das Amazon der Blockchain-Welt werden, so wünscht es sich CEO Brad Garlinghouse. Mit der dezentralen Anwendung Ripay wird es nun möglich die Kryptowährung XRP über Messenger wie Telegram, oder Slack zu senden. Dabei kommt der universelle Zahlungsidentifikator PayID zum Einsatz, durch dessen Anwendung viele neue Use Cases für XRP entstehen und endlich auch die breite Masse erreicht wird. Doch die größte Bank Europas – und wichtigster Kunde Ripples –zögert.

Das in San Francisco ansässige Start-up Ripple versammelt derzeit etwas mehr als 300 Banken und Geldüberweisungen auf seiner Plattform RippleNet. Nun möchte man neue Zahlungslösungen bereitstellen, um Millionen von Menschen zu erreichen. Der neue Use Case in Form einer dezentralen App Ripay ermöglicht das Versenden von XRP über bekannte Messengerdienste wie Telegram, Matrix, Discord oder Slack.

Wird XRP für Millionen von Menschen zugänglich?

Im Rahmen des PayID Hackathons gab Xpring CEO Warren Paul Anderson die Gewinner bekannt. Die zu Ripple gehörige Investitionsabteilung Xpring gibt als Entwicklungsplattform Programmierern Werkzeuge an die Hand, die das Einbinden von Bezahlfunktionen in Apps erleichtern. Dieses Mal verfolgte der von Ripple finanzierte Hackathon das Ziel, den Einsatzbereich von XRP und PayID zu erweitern und auch dem Normalbürger zugänglich zu machen. Am Wettbewerb nahmen mehr als 360 Entwickler teil. Die Gewinner haben ein Preisgeld in Höhe von 25.000 US-Dollar erhalten. Es sind dabei insgesamt über 40 Projekte entstanden.

In der hochkarätigen Expertenjury saßen unter anderem saßen David Schwartz aka „JoelKatz“, CTO von Ripple, und Ethan Beard, SVP of Xpring.

Ripay als Schnittstelle zu klassichen Messenger-Diensten


Die größte Aufmerksamkeit erhielt in der Community jedoch das Projekt Ripay. Die dezentrale Anwendung, die von Programmierer Kuyawa Kat geschaffen wurde, erleichert das weltweite Senden von Geld. Ripay stellt eine Schnittstelle bereit, die mit Messaging-Apps wie Telegram, Discord, Slack oder Matrix kompatibel ist und dabei den universellen Zahlungsidentifikator PayID einsetzt.

Dies erschließt schlichtweg eine völlig neue, aber riesige Zielgruppe. Denn Telegram hat 300 Millionen aktive Nutzer monatlich, Slack 12 Millionen, Discord 100 Millionen und Matrix 10 Millionen. Ripay unterstützt damit die Adaption von XRP für fast 500 Millionen Menschen weltweit. Zumal handelt es sich um Messengerdienste, deren Nutzerzahlen täglich weiter steigen.

Ripple: Das neue Amazon der Blockchain-Welt

Der CEO von Ripple, Brad Garlinghouse hat für das Unternehmen große Pläne. Er sprach in einem Interview mit der Financial Times über den aktuellen Stand von Ripple, XRP und die Pläne des Unternehmens. Dabei kam der CEO zu dem Schluss (und das nicht zum ersten Mal), dass Ripple in fünf Jahren zum Amazon der Krypto-Industrie werden will.

Genauer gesagt beschreibt Garlinghouse seine Vision folgendermaßen:

Amazon begann als Buchhändler und verkaufte nur Bücher. Wir haben dafür mit Zahlungen begonnen. In zwei Jahren wirst du feststellen, dass Ripple für Zahlungen steht wie Amazon für Bücher.

Größte Bank Europas verpasst Ripple einen Dämpfer

Wenngleich die Santander Bank den Ausbau für die Ripple basierte App One Pay FX weiter vorantreibt, äußert sich Cedric Menager, CEO bei One Pay FX vor der Financial Times zögerlich. Der XRP–Token werde erinserseits noch nicht in genügend Märkten aktiv gehandelt. Andererseits müsse die Währung noch in weiteren Zahlungskorridoren eingesetzt und getestet werden muss, bevor ein vollständiger Rollout erfolgen kann. Die größte Bank Europas gilt als einer der „größten und wichtigsten Kunden“ von Ripple.

Laut der Financial TImes habe das Unternehmen – nicht zum ersten Mal – Schwierigkeiten, Banken dazu zu bewegen, den XRP–Token zu verwenden. CEO Brad Garlinghouse verweist auf mangelnde Regulatorik in den USA. Zuerst müssen klare Vorschriften erlassen werden, wenn sich Plattformen und Dienste auf Blockchain-Basis in der globalen Finanzinfrastruktur ausbreiten sollen.


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Blockchain Basics


139,00 EUR


Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint


  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany