QuadrigaCX hat 400.000 US-Dollar gefunden, Insolvenz dennoch empfohlen

QuadrigaCX hat 400.000 US-Dollar gefunden, Insolvenz dennoch empfohlen

Die in die Schlagzeilen und in den Verruf geratene Bitcoin-Börse QuadrigaCX kommt nicht zur Ruhe. Jetzt empfiehlt auch die große Steuerkanzlei Ernst & Young eine Insolvenz.

Die Steuerberater-Großkanzlei Ernst & Young empfiehlt der gebeutelten QuadrigaCX die Insolvenz. Diese Empfehlungen stützen sich auf kanadische Gerichtsunterlagen. Einst war Quadriga der größte Krypto-Handelsplatz Kanadas. Doch als der Geschäftsführer und Unternehmensgründer Gerald „Gerry“ Cotten überraschend verstorben sein soll, nahm er nicht nur Familiengeheimnisse mit ins Grab. Auch die privaten Schlüssel zu den Cold Wallets der Firma soll nur er gekannt haben, weshalb dreistellige Millionenwerte nun vernichtet zu sein scheinen. Allerdings gibt es Beweise, nach denen die Börse die Werte nicht besessen hatte.

400.000 US-Dollar aufgetaucht

Nun sind während der Ermittlungen der kanadischen Justiz knapp 400.000 US-Dollar aufgetaucht. Die Prüfer von Ernst & Young (EY) stellten durch Anfragen bei Zahlungsdienstleistern fest, dass unter anderem der Finanzdienstleister POSConnect ungefähr 300.000 US-Dollar für Quadriga aufbewahrt haben soll. Jedoch wird dieser Betrag erst ab dem 28. April dieses Jahres zugänglich werden.

Die Buchprüfer fanden Hinweise, dass der Überweisungsdienst VoPay außerdem rund 115.000 US-Dollar besitzt, welche eigentlich QuadrigaCX zugehörig sind.

VoPay ließ laut Gerichtsakten jedoch verlautbaren, dass sie dieses Geld nicht bereitstellen werden, solange die Firma keine Haftungsfreistellung gewährt bekommt. Jedoch sind die Vermögensverwalter der QuadrigaCX dazu nicht bereit. Ernst & Young hat angekündigt, weitere juristische Schritte vorzunehmen, wenn VoPay keine Auszahlungen vornimmt.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Auch die rein digital operierende Bank WB21 verwaltete angeblich rund neun Millionen US-Dollar im Jahr 2017 im Namen von QuadrigaCX. Im aktuellen Bericht von EY finden sich allerdings lediglich 14 US-Dollar im Geltungsbereich von Black Banx. Die Bank hat sich offenbar nicht kooperativ gezeigt und nicht einmal grundlegende Informationen zugänglich gemacht.

Unter Umständen könnten sich, so Ernst & Young, auch noch bis zu 36.000 US-Dollar beim Zahlungsdienstleister Alto finden.

Teile des Vermögens der Cotten-Witwe sollen eingefroren werden

Der EY Report besagt weiter, dass Vermögen von QuadrigaCX möglicherweise zum Kauf von Anlagegütern außerhalb der Krypto-Börse Verwendung fanden. Insbesondere behauptet das Papier der Rechnungsprüfer: Die unternehmerischen und persönlichen Grenzen zwischen dem Gründer von QuadrigaCX, Gerald Cotten, und seiner Witwe, Jennifer Robertson, seien nicht sauber voneinander getrennt gewesen.

Aus diesem Grund fordern die beauftragten Anwälte das Einfrieren aller relevanten Vermögenswerte von Jennifer Robertson. Ziel dessen ist es, das Liquidieren der Anlagegüter zu verhindern. Betroffen von der Forderung sind alle Immobilien und Firmen der Witwe.

Vor dem Bericht waren Fragen über die Anzahl der von Cotten gekauften Immobilien laut geworden, die Cotten während der Lebenspartnerschaft zu Robertson erwarb. Einige Vermögenswerte sollen vor dem umstrittenen Tod des QuadrigaCX-Gründers an seine Lebensgefährtin übertragen worden sein.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Eigentlich sollte der Abschlussbericht alle Fragen klären und Ruhe in den Fall bringen. Doch angesichts der Ungereimtheiten kann der verworrene Fall wohl noch nicht geschlossen werden. Sicher werden die Vorgänge um die einstig schillernde QuadrigaCX weitere Kreise ziehen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs steht nicht nur am Ende eines Triangle Pattern, sondern an einem Scheideweg. Positiv für den Bitcoin-Kurs ist zweifellos das Wachstum von SegWit-Transaktionen. Wie sich das Libra-Verbot in Deutschland auf den Krypto-Markt auswirkt, bleibt jedoch spannend.

Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Sicherheit

Risikoanalysten einer IT-Sicherheitsfirma haben eine Cryptojacking Malware namens Skidmap entlarvt. In ihrem Bericht erklären sie die ausgefeilten Mechanismen, mit denen sich die Angreifer Zugriff auf Linux-basierte Geräte verschaffen. Die Distributionen Debian und Red Hat seien betroffen.

ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
Funding

Neufund hat den Start des Equity Token Offerings (ETO) für das E-Mobility Start-up Greyp bekannt gegeben. Bei dem ETO können auch Kleinanleger mitmachen – und sich in die Riege der Greyp-Investoren einreihen, zu denen auch der Autobauer Porsche zählt.

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Angesagt

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: