Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam

Quelle: shutterstock

Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam

Das ist selbst für die krisengeschüttelte Krypto-Community ein ungewöhnlicher Fall: Nach dem Exit-Scam des südkoreanischen ICO Pure Bit zeigen sich die Gründer geläutert und wollen ihre Opfer nun kompensieren.

Es klingt wie der Plot für einen schlechten Krimi: Nachdem die Gründer der Krypto-Börse Pure Bit Anfang November etwa 30 Millionen US-Dollar in Ether einsammelten, entschieden sie sich gegen die versprochene Gründung und gingen stattdessen mit 13.000 ETH stiften. Der Gründer schloss alle Social-Media-Gruppen und hinterließ die ahnungslosen Opfer mit der Nachricht „Es tut mir leid“. Doch damit nicht genug. Nach nur zwei Wochen überlegt es sich der Gründer offenbar anders und will die gestohlenen Ether offenbar zurückerstatten.

Dann der Umschwung

Zwar hatte der Fall hierzulande für wenig Aufsehen gesorgt. In Südkorea rief Pure Bit nach dem Exit-Scam allerdings sowohl alle großen Medien als auch die Ermittlungsbehörden auf den Plan. Dieser Umstand, sowie die schiere Höhe des Diebesguts scheinen die Gründer des ICO nun zu ihrer 180-Grad-Wende bewegt zu haben. Denn wie die News-Plattform BlockchainROK via Twitter mitteilte, hat der Gründer im Zuge des öffentlichen Drucks am 15. November ein Statement abgegeben. Darin zeigt er sich geläutert und kündigt den Exit vom Exit an:

Im Wortlaut liest sich das Statement so:

„Hier spricht Pure Bit. Zunächst möchte ich mich bei allen entschuldigen, die vom ICO betroffen waren. Seit dem 5. November habe ich 16.000 ETH eingesammelt und nicht wie versprochen eine Krypto-Exchange eröffnet. Ich habe alle Kunden aus unseren Social-Media-Chatgruppen geworfen und bin ohne Nachricht verschwunden. Dadurch habe ich die Investoren psychologisch und finanziell negativ beeinflusst.“

und weiter:

„Ich habe einen unverzeihlichen Fehler gemacht, der nicht rückgängig werden kann, geblendet vom Geld. Es ist weniger als ein Tag vergangen und ich habe bereits angefangen, unter Schuldgefühlen zu leiden. Obwohl es nicht mit der Not der Investoren zu vergleichen ist, empfand ich auch eine erhebliche Schuld. Ich entschuldige mich aufrichtig bei allen Investoren des ICO, die von dem Vorfall betroffen waren.“

Ob der Gründer getrieben von Gewissensbissen zurückgerudert ist oder unter dem breiten öffentlichen Druck einknickte, ist unklar. Die Investoren dürfte es trotzdem freuen. So bleibt von Pure Bit wohl nur die Erinnerung über einen der kuriosesten Exit-Scams der jüngeren Geschichte.

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Neues aus dem Crypto Valley: Polkadot startet „Initial Futures Offering“
Neues aus dem Crypto Valley: Polkadot startet „Initial Futures Offering“
ICO

Polkadot, ein Start-up aus dem Zuger Crypto Valley, das unter den Fittichen der Web3 Foundation steht, kündigt ein so genanntes Initial Future Offering (IFO) an. Was sich hinter dem Begriff versteckt und welche Rolle CoinFLEX spielt.

SEC schlägt zurück: US-Börsenaufsicht verklagt KiK
SEC schlägt zurück: US-Börsenaufsicht verklagt KiK
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde hat am 4. Juni verkündet, dass sie das Krypto-Start-up KiK verklagt. Demnach wirft die Securities and Exchange Commission (SEC) KiK vor, ihren Initial Coin Offering (ICO) in der Höhe von 100 Millionen US-Dollar illegal durchgeführt zu haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: