pure bit, Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam

Quelle: shutterstock

Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam

Das ist selbst für die krisengeschüttelte Krypto-Community ein ungewöhnlicher Fall: Nach dem Exit-Scam des südkoreanischen ICO Pure Bit zeigen sich die Gründer geläutert und wollen ihre Opfer nun kompensieren.

Es klingt wie der Plot für einen schlechten Krimi: Nachdem die Gründer der Krypto-Börse Pure Bit Anfang November etwa 30 Millionen US-Dollar in Ether einsammelten, entschieden sie sich gegen die versprochene Gründung und gingen stattdessen mit 13.000 ETH stiften. Der Gründer schloss alle Social-Media-Gruppen und hinterließ die ahnungslosen Opfer mit der Nachricht „Es tut mir leid“. Doch damit nicht genug. Nach nur zwei Wochen überlegt es sich der Gründer offenbar anders und will die gestohlenen Ether offenbar zurückerstatten.

Dann der Umschwung

Zwar hatte der Fall hierzulande für wenig Aufsehen gesorgt. In Südkorea rief Pure Bit nach dem Exit-Scam allerdings sowohl alle großen Medien als auch die Ermittlungsbehörden auf den Plan. Dieser Umstand, sowie die schiere Höhe des Diebesguts scheinen die Gründer des ICO nun zu ihrer 180-Grad-Wende bewegt zu haben. Denn wie die News-Plattform BlockchainROK via Twitter mitteilte, hat der Gründer im Zuge des öffentlichen Drucks am 15. November ein Statement abgegeben. Darin zeigt er sich geläutert und kündigt den Exit vom Exit an:

Im Wortlaut liest sich das Statement so:

„Hier spricht Pure Bit. Zunächst möchte ich mich bei allen entschuldigen, die vom ICO betroffen waren. Seit dem 5. November habe ich 16.000 ETH eingesammelt und nicht wie versprochen eine Krypto-Exchange eröffnet. Ich habe alle Kunden aus unseren Social-Media-Chatgruppen geworfen und bin ohne Nachricht verschwunden. Dadurch habe ich die Investoren psychologisch und finanziell negativ beeinflusst.“


pure bit, Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
BTC-ACADEMY
Blockchain & Krypto E-Learning Kurse (inkl. Teilnahmezertifikat) Erhalte einen tiefen Einblick in die Blockchain-Technologie und wende dein Erlerntes direkt in der Praxis an – werde zum Blockchain-Profi. Als Nachweis für dein erlerntes Wissen erhältst du ein offizielles Teilnahmezertifikat.

Jetzt Blockchain-Profi werden

und weiter:

„Ich habe einen unverzeihlichen Fehler gemacht, der nicht rückgängig werden kann, geblendet vom Geld. Es ist weniger als ein Tag vergangen und ich habe bereits angefangen, unter Schuldgefühlen zu leiden. Obwohl es nicht mit der Not der Investoren zu vergleichen ist, empfand ich auch eine erhebliche Schuld. Ich entschuldige mich aufrichtig bei allen Investoren des ICO, die von dem Vorfall betroffen waren.“

Ob der Gründer getrieben von Gewissensbissen zurückgerudert ist oder unter dem breiten öffentlichen Druck einknickte, ist unklar. Die Investoren dürfte es trotzdem freuen. So bleibt von Pure Bit wohl nur die Erinnerung über einen der kuriosesten Exit-Scams der jüngeren Geschichte.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

pure bit, Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

pure bit, Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
Envion-Gläubiger können Ansprüche weiterhin geltend machen
ICO

Der Konkurs einer der größten deutschen Bitcoin-Skandale geht in die nächste Runde. Die envion AG, die bei einem Initial Coin Offering (ICO) 100 Millionen US-Dollar eingesammelt, hat viele verprellte Anleger zurückgelassen. Diese können nun weiterhin ihre Ansprüche geltend machen.

pure bit, Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
Envion: Anspruchsfrist für Token Holder läuft ab
ICO

Die aufgelöste Envion AG, ein ehemaliges ICO, hat viele verprellte Anleger hinterlassen – mit nutzlosen Token und nicht vorhandenen Mobile Mining Units. Geschädigte können jedoch noch Forderungen geltend machen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

pure bit, Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
Stable Coin mit IWF-Orientierung: Nobelpreisträger macht Libra Konkurrenz
Altcoins

Der geplante Facebook Coin Libra bekommt Konkurrenz. Das Saga-Projekt unter Nobelpreisträger Myron Scholes soll sich am Sonderzeihungsrecht des internationalen Währungsfonds orientieren.

pure bit, Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
Bitcoin-Dominanz braucht Impulse – Gesamtmarktbetrachtung
Kursanalyse

Auch diese Woche tendiert die Bitcoin-Dominanz trotz einer fallenden Marktkapitalisierung weiter seitlich. Spekulationen um große Bewegungen bei Bitcoin (BTC) sorgen für Nervosität bei den Anlegern. Viele Altcoins müssen wie Bitcoin ebenfalls Kursabschläge hinnehmen.

pure bit, Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
Tezos-Kurs: Höhenflug beim „Ethereum-Killer“
Altcoins

Der Tezos-Kurs konnte sich innerhalb der letzten Woche durch starke Aufwärtstendenzen vom restlichen Krypto-Markt absetzen. Während der Bitcoin-Kurs etwa in den vergangenen sieben Tagen zarte Verluste von 0,69 Prozent verkraften musste, legte der Tezos-Kurs um satte 16 Prozent zu.

pure bit, Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
solarisBank gibt Bitcoin-Verwahrung bekannt
Blockchain

Die solarisBank hat die Gründung des Tochterunternehmens solaris Digital Assets bekannt gegeben. Das FinTech mit Vollbanklizenz erweitert damit sein Angebot im Bereich der Verwahrung digitaler Vermögenswerte.

Angesagt

Droht der Maker-GAU? Schwachstelle ermöglicht Millionen-Ether-Raub
Sicherheit

MakerDAO ist eine dezentrale autonome Organisation, die die Möglichkeit für Ether-Lending bietet. Doch eine Schwachstelle im Governance-System ermöglicht theoretisch, alle hinterlegten Ether zu stehlen. Droht der MakerGAU?

JPMorgan: Blockchain-Netzwerk IIN soll Japan im Kampf gegen Geldwäsche helfen
Blockchain

Japan hat ein Geldwäsche-Problem. Abhilfe könnte JPMorgans Interbank Information Network schaffen, das Banken weltweit vernetzt und die Verfolgung von Geldwäscheaktivitäten sowie die Zusammenarbeit mit Behörden erleichtert. Das Blockchain-Netzwerk soll daher ab kommendem Jahr von japanischen Banken genutzt werden.

Deloitte-Studie: Bedarf an Identitätsmanagement für die Welt von morgen
Insights

Mit neuen Bedürfnissen der Verbraucher und Unternehmen sowie der Entwicklung innovativer Technologien steigt auch der Bedarf an einem Identitätsmanagement, das eine Schnittstelle zwischen Cybersicherheit, Compliance und Verbraucherbedürfnissen darstellt. Deloitte hat dahingehend eine Studie erhoben, die Aufschluss über aktuelle Unternehmensentwicklungen gibt und acht Qualitäten eines guten Digital-Identity-Management-Programms enthält.

Bitcoin-Kurs: Den Bullen auf der Spur – Die Lage am Mittwoch
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs ist in Lauerstellung. Im Krypto-Markt kann bekanntlich alles passieren: Die Bullen können uns die Türe einrennen, während sich die Bären gerade noch Honig um das Maul schmierten. Doch wie ist es um das Ökosystem bestellt? Was macht Hoffnung, was sieht nicht so gut aus? Die Lage am Mittwoch.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: