Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam

Quelle: shutterstock

Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam

Das ist selbst für die krisengeschüttelte Krypto-Community ein ungewöhnlicher Fall: Nach dem Exit-Scam des südkoreanischen ICO Pure Bit zeigen sich die Gründer geläutert und wollen ihre Opfer nun kompensieren.

Es klingt wie der Plot für einen schlechten Krimi: Nachdem die Gründer der Krypto-Börse Pure Bit Anfang November etwa 30 Millionen US-Dollar in Ether einsammelten, entschieden sie sich gegen die versprochene Gründung und gingen stattdessen mit 13.000 ETH stiften. Der Gründer schloss alle Social-Media-Gruppen und hinterließ die ahnungslosen Opfer mit der Nachricht „Es tut mir leid“. Doch damit nicht genug. Nach nur zwei Wochen überlegt es sich der Gründer offenbar anders und will die gestohlenen Ether offenbar zurückerstatten.

Dann der Umschwung

Zwar hatte der Fall hierzulande für wenig Aufsehen gesorgt. In Südkorea rief Pure Bit nach dem Exit-Scam allerdings sowohl alle großen Medien als auch die Ermittlungsbehörden auf den Plan. Dieser Umstand, sowie die schiere Höhe des Diebesguts scheinen die Gründer des ICO nun zu ihrer 180-Grad-Wende bewegt zu haben. Denn wie die News-Plattform BlockchainROK via Twitter mitteilte, hat der Gründer im Zuge des öffentlichen Drucks am 15. November ein Statement abgegeben. Darin zeigt er sich geläutert und kündigt den Exit vom Exit an:

Im Wortlaut liest sich das Statement so:

„Hier spricht Pure Bit. Zunächst möchte ich mich bei allen entschuldigen, die vom ICO betroffen waren. Seit dem 5. November habe ich 16.000 ETH eingesammelt und nicht wie versprochen eine Krypto-Exchange eröffnet. Ich habe alle Kunden aus unseren Social-Media-Chatgruppen geworfen und bin ohne Nachricht verschwunden. Dadurch habe ich die Investoren psychologisch und finanziell negativ beeinflusst.“

und weiter:

„Ich habe einen unverzeihlichen Fehler gemacht, der nicht rückgängig werden kann, geblendet vom Geld. Es ist weniger als ein Tag vergangen und ich habe bereits angefangen, unter Schuldgefühlen zu leiden. Obwohl es nicht mit der Not der Investoren zu vergleichen ist, empfand ich auch eine erhebliche Schuld. Ich entschuldige mich aufrichtig bei allen Investoren des ICO, die von dem Vorfall betroffen waren.“

Ob der Gründer getrieben von Gewissensbissen zurückgerudert ist oder unter dem breiten öffentlichen Druck einknickte, ist unklar. Die Investoren dürfte es trotzdem freuen. So bleibt von Pure Bit wohl nur die Erinnerung über einen der kuriosesten Exit-Scams der jüngeren Geschichte.

BTC-ECHO

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Haben ICOs ausgedient? 97 Prozent Kapitalverlust in Q1 2019, Bitcoin-Kurs steigt weiter
Haben ICOs ausgedient? 97 Prozent Kapitalverlust in Q1 2019, Bitcoin-Kurs steigt weiter
ICO

Der Bitcoin-Kurs steigt unaufhörlich weiter, doch das ehemalige Erfolgsmodell Initial Coin Offering scheint ausgedient zu haben.

Adios ICOs? Initial Coin Offerings im Jahresvergleich
Adios ICOs? Initial Coin Offerings im Jahresvergleich
ICO

Einem Bericht einer US-amerikanischen Tageszeitung zufolge, sind Investitionen in ICOs um einen Faktor von 58 gesunken.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Krypto

    Vom Copywright-Skandal über den Facebook Coin bis Bitcoin-Verbot: Über eine Nachrichtenflaute konnte sich die Krypto-Community, BSV-Hodler einmal ausgenommen, nicht gerade beklagen. 

    Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
    Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
    Märkte

    Keine Frage: Bitcoin hat sich die letzten Wochen sehr gut entwickelt.

    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Interview

    BTC-ECHO hat mit Tone Vays über Trading, Bitcoin und das Krypto-Ökosystem sprechen.

    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    Kolumne

    Dezentrale Exchanges gelten als die Zukunft des Krypto-Handels. Und das nicht ohne Grund: Schließlich denken DEX den Grundgedanken von Kryptowährungen, nämlich dessen Peer-to-Peer-Charakter zu Ende. 

    Angesagt

    Tone Vays im Interview: „Banken haben nur die Macht, die die Gesellschaft ihnen zugesteht“
    Interview

    Im Juni wird Tone Vays auf der Unchain Convention einen Vortrag halten.

    Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
    Blockchain

    Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba hat ein neues Blockchain-System zum Schutz von geistigen Eigentumsrechten angekündigt.

    Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach
    Politik

    Die Chefin der russischen Zentralbank äußerte sich zum Thema Kryptowährungen.

    US-Behörde gibt Grayscale Ethereum Trust für Privatanleger frei
    Ethereum

    Die Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) gibt den Grayscale Ethereum Trust für Kleinanleger frei.

    ×

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: