Bitwala App unterstützt jetzt auch Ethereum

Quelle: Shutterstock

Portfolio Bitwala App unterstützt jetzt auch Ethereum

Bitwala, Europas einziger Bankdienst für Kryptowährungen, bietet ab sofort den Handel mit Ether (ETH) an. Die Kryptowährung des Ethereum-Netzwerks, der weltweit führenden programmierbaren Blockchain, ist die zweitbeliebteste Kryptowährung nach Bitcoin. Bitwala-Kunden in 31 europäischen Ländern können ab heute per App Ether gegen Euro handeln.

Press Release

Für den Inhalt von Press Releases sind ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich. BTC-ECHO trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investmentempfehlungen.

Die Bitwala App ist jetzt eine der sichersten und bequemsten Möglichkeiten, Ether (ETH) zu kaufen und zu verkaufen

  • Kunden in 31 europäischen Ländern können jetzt auf sichere Ethereum-Wallets mit
    individuellen privaten Schlüsseln und umfassenden Sicherheitsfunktionen zugreifen
  • Mit der Integration von Ethereum bietet Bitwala ein neuen Zugang zur Interaktion mit
    der wachsenden digitalen Wirtschaft
  • Bitwala begrüßt Deutschlands nationale Blockchain-Strategie, die der Wirtschaft den
    Weg in die Token-Ökonomie ebnet

Berlin, 07. Januar 2020 — Bitwala, Europas einziger Bankdienst für Kryptowährungen, bietet ab sofort den Handel mit Ether (ETH) an. Die Kryptowährung des Ethereum-Netzwerks, der weltweit führenden programmierbaren Blockchain, ist die zweitbeliebteste Kryptowährung nach Bitcoin. Bitwala-Kunden in 31 europäischen Ländern können ab heute per App Ether gegen Euro handeln.

Ether sind ein essentieller Bestandteil der Web 3.0-Wirtschaft, sie treiben die Revolution dezentraler Finanzen voran, mit dem Ziel, die konventionellen Finanzmärkte grundlegend zu verändern. Die Open-Source Ethereum Blockchain ermöglicht es, unveränderbaren Software-Code zu schreiben, der den digitalen Werteaustausch steuert. Solche dezentralen Apps (dApps) finden in vielen Branchen Anwendung: von Versicherungsprodukten über Supply Chain Logistik bis hin zu Finanzdienstleistungen. Dezentrale Finanzen (DeFi) wenden blockchain-basierte Smart Contracts auf Finanzprodukte wie Vermögenswerte, Währungen oder Kredite an. Im Wesentlichen können so Werteinheiten wie Aktien, Anleihen, Immobilien oder Währungen leichter zugänglich, schneller handelbar und effizienter gemacht werden.

“Mit der Einführung des Ether-Handels öffnen wir ein neues Tor zur Interaktion mit dem Web 3.0 – der wachsenden digitalen Wirtschaft, die sich weltweit ausbreitet. Dank unserer erstklassigen rechtlichen und technischen Standards musst du kein Blockchain-Experte sein, um in diesen spannenden Markt einzusteigen”, sagt Ben Jones, Geschäftsführer der Bitwala GmbH. “Wir sehen europaweit große Fortschritte und begrüßen insbesondere die kürzlich verabschiedete nationale Blockchain-Strategie der Großen Koalition.”

Dezentrale Finanzprodukte und Dienste werden im Krypto-Bereich immer beliebter und erweisen sich als werterhaltende Alternative zum herkömmlichen Finanzsystem. Europa öffnet sich zunehmend für die Idee von Kryptowährungen und DeFi Produkte. Vor Kurzem hat die Merkel-Regierung mit ihrer nationalen Blockchain-Strategie die Weichen für die Token-Wirtschaft gestellt. Bitwala begrüßt dies und wird die Einführung gesetzeskonformer Produkte auf Basis von Ethereum nach dem Jahreswechsel sorgfältig prüfen.

“Im Gegensatz zu typischen Krypto-Börsen, ist es Bitwalas Mission, blockchain-basierte Finanzprodukte möglichst einfach für jedermann zugänglich zu machen. Bitcoin und Ether, die beiden einzigen Kryptowährungen, die Bitwala unterstützt, machen zusammen etwa 70% der Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen aus. Sie weisen zudem eine hohe Liquidität auf und sind daher für Volatilität weniger anfällig als Coins mit geringerer Liquidität und Marktkapitalisierung”, sagt Philipp Beer, Chief Growth Officer bei Bitwala.

Ab sofort bietet Bitwala die einfachste Möglichkeiten, Ether sicher über die Bitwala Smartphone App zu kaufen, zu verkaufen und zu verwalten. Kunden können Ether direkt vom Bitwala Bankkonto aus handeln. Der Handel gegen den Euro kostet nur eine wettbewerbsfähige Gebühr von 1 Prozent.

Bitwala ist der einzige Bankdienst im Europäischen Wirtschaftsraum, der Privatkunden in 31 europäischen Ländern ein kostenloses Girokonto mit integrierten Krypto-Wallets sowie nahtlosen Handelsoptionen bietet. Bitwala ist anderen Krypto-Gateways dahingehend überlegen, dass es seinen Kunden ermöglicht, Bitcoin und Ether direkt aus einem Girokonto zu handeln, das bei der Berliner solarisBank geführt wird. Die hohen rechtlichen und technischen Standards machen Bitwala zu einem der sichersten, schnellsten und bequemsten Wege, Bitcoin- und Ethereum Bestände zu handeln und zu verwalten.

Wenn Kunden eine Ethereum-Wallet einrichten, wird ein kryptographischer Schlüssel in einem spezifischen Smartphone-Sicherheitsmodul (hardwarebasierter Schlüsselmanager) generiert und gespeichert. Auf dieses kann nur von der Bitwala Mobile App zugegriffen werden, und auch nur wenn das Telefon entsperrt ist. Jede Transaktion erfordert eine Bestätigung durch den Schlüssel des Geräts sowie durch den Benutzer per PIN, Gesichtserkennung oder Fingerabdruck, so dass niemand sonst auf die Ether Bestände zugreifen kann – auch nicht das Bitwala-Team.

Wenn Kunden ihr Smartphone und dadurch auch den Zugriff auf ihre Ethereum-Wallet über die Bitwala-App verlieren, haben sie immer noch eine Möglichkeit, wieder auf ihr Ether zuzugreifen: das Wallet Backup. Es ist wichtig zu betonen, dass nur der Kunde, nicht Bitwala, die Details kennt, die für das Wallet Backup benötigt werden. Es ist daher von großer Bedeutung, das Wallet Backup sicher und offline auf einem Blatt Papier zu speichern.

Ethereum-fähige Wallets können von iPhones (Modelle 5 oder höher, mit Secure Enclave, Touch ID oder Face ID) oder von Android-Geräten (SDK Level 23+ und Secure Element oder Strongbox, nur mit Fingerprint) generiert werden.

Über Bitwala

Bitwala ist das deutsche Vorzeigeunternehmen im Bereich Kryptowährungen mit dem Ziel, eine Bank als Brücke zwischen der traditionellen und der Blockchain-basierten Finanzwelt zu bauen. Bitwala mit Sitz in Berlin bietet die erste Komplettlösung, die ein reguläres Bankkonto, Krypto-Wallets und den Handel nahtlos vereint. Kunden können Bitcoin und Ether mit schneller Liquidität direkt von einem Bankkonto, das von einer deutschen Partnerbank geführt wird, kaufen und verkaufen. Bitwala erhebt dabei pro Transaktion nur eine wettbewerbsfähige Gebühr von einem Prozent.

Kunden in allen 31 Ländern des Europäischen Wirtschaftsraums profitieren von den Vorteilen eines deutschen Bankkontos, einschließlich der gesetzlichen Einlagensicherung für Euro-Guthaben bis zu 100.000 Euro. Zum Konto gibt es außerdem eine kostenlose Debitkarte, mit der an 40 Millionen Stellen weltweit kontaktlos bezahlt und kostenlos Geld abgehoben werden kann. Um die Bitcoin und Ether in der Bitwala-Wallets zu schützen, verbleiben die privaten Schlüssel in den Händen der Kunden. Diese hohen rechtlichen und technischen Standards machen Bitwala zu einem der sichersten und schnellsten Wege, Kryptowährungen zu handeln und zu verwalten.

Bitwala wurde 2015 von Jan Goslicki, Benjamin Jones und Jörg von Minckwitz gegründet. Das Management Team um Jan Goslicki und Benjamin Jones wurde seither mit Christoph Iwaniez und Philipp Beer komplettiert. Das gesamte Team besteht aktuell aus mehr als 50 Mitarbeitern. Zu den Investoren zählen Earlybird Venture Capital, coparion, Global Brain und Sony Financial Ventures, G1, High Tech Gründerfonds, ALSTIN und die Digital Currency Group.

Pressekontakt
Roman Kessler
[email protected]
+49(0)1791235858

Ähnliche Artikel

Ein Jahr Swisscom Blockchain – Eine erste Bilanz
Ein Jahr Swisscom Blockchain – Eine erste Bilanz
Pressemitteilung

Zürich, 10. Oktober 2018 – Die Swisscom Blockchain AG wurde im September 2017 gegründet und zieht dieses Jahr eine erste Bilanz. Die Tochtergesellschaft der Swisscom kann heute dank CoInnovation erste sichtbare Erfolge nachweisen. Im ersten Jahr lieferte die Swisscom Blockchain-Technologie und -Beratung rund um Distributed Ledger, Blockchain oder Tokenization Services an zahlreiche Unternehmen. Im Fokus der Branchen stehen Banken und Versicherungen sowie die Pharma- und Logistikbranche. Der Kern des Blockchain-Teams besteht aus Fachleuten renommierter Beratungsunternehmen wie EY, Deloitte und Accenture sowie aus IT-Spezialisten aus dem Blockchain-Bereich.

ARCHOS Safe-T Touch: Die Hardware-Wallet mit integrierter Plattform für sicheres Krypto-Handling
ARCHOS Safe-T Touch: Die Hardware-Wallet mit integrierter Plattform für sicheres Krypto-Handling
Pressemitteilung

PRESSEMITTEILUNG – Düsseldorf, 26. September 2018 – ARCHOS bringt seine neue Hardware-Wallet mit Touchscreen heraus: Das Safe-T Touch bekommt ein Android-Interface und eine integrierte Serviceplattform. Die neue ARCHOS-Wallet für Kryptowährungen kommt im Januar 2019 auf den Markt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

1.300 US-Dollar für einen Bitcoin
1.300 US-Dollar für einen Bitcoin
Szene

Es gibt frischen Wind im Fall der ehemaligen Bitcoin-Börse Mt.Gox. Denn der Hedgefonds Fortress unterbreitete Anspruchshaltern ein weiteres Angebot.

PayPal-Gründer will 30 Prozent der BTC Hash Rate kontrollieren
PayPal-Gründer will 30 Prozent der BTC Hash Rate kontrollieren
Mining

Das Bitcoin-Mining-Unternehmen Layer1 plant, 30 Prozent der Hash Rate im BTC-Netzwerk einzunehmen. Die ambitionierten Pläne des Unternehmens werden bereits von Geldgebern unterstützt.

Erneute Klatsche für Libra
Erneute Klatsche für Libra
Altcoins

Facebooks geplanter Stable Coin Libra steht erneut im Kreuzfeuer von Valdis Dombrovskis. Der EU-Kommissar für Wirtschaft und Kapitaldienstleistungen wirft der Libra Association mangelnde Auskunftsbereitschaft vor und rückt die Einführung der Facebook-Währung in weite Ferne.

Bitcoin Trading beim japanischen Marktführer: bitFlyer erobert Europa und die USA
Bitcoin Trading beim japanischen Marktführer: bitFlyer erobert Europa und die USA
Sponsored

Obwohl der Krypto-Sektor und das Bitcoin-Netzwerk ein kontinuierliches Wachstum an den Tag legen, bilden digitale Anlagegüter noch immer einen verhältnismäßig geringen Teil des verfügbaren Weltkapitals ab. Das zeigt einerseits, dass Kryptowährungen und -Token noch ein riesiges Wachstumspotenzial haben, andererseits macht dieser Umstand deutlich, dass ein Großteil des Kapitals auf traditionellen und hochgradig regulierten Märkten bewegt wird.

Angesagt

Bitcoin zum Schleuderpreis: US-Auktion schuld?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs (BTC) ist in den letzten 24 Stunden um über vier Prozent gesunken. In den Abendstunden des 19. Februars hat der Kurs der Kryptowährung ruckartig fast 400 US-Dollar verloren. Den Ethereum-Kurs, Ripple-Kurs und IOTA-Kurs zieht es mit nach unten – fast der gesamte Markt ist vom Kurseinbruch betroffen. Auslöser könnte eine Auktion in den USA sein.

Südkoreanische Zentralbank arbeitet an Blockchain-System für Anleihen
Blockchain

Zentralbanken und Blockchain. Das scheint immer besser zusammenzugehen. Auch die Bank von Korea forscht fleißig an Anwendungsmöglichkeiten.

Europäische Weltraumbehörde schießt Blockchain in den Orbit
Forschung

Die Europäische Weltraumbehörde verwendet die Blockchain-Technologie künftig für die Erfassung topographischer Messdaten. Die in den Satelliten eingesetzte Blockchain-Lösung stammt vom schottischen Unternehmen Hypervine.

IOTA findet Sündenbock: MoonPay schuld an Trinity Hack
Altcoins

Die Achillesverse der Trinity Wallet lag nicht im Code der Wallet, sondern beim Bezahldienst MoonPay. Das geht aus einem Update der IOTA Foundation zum Trinity Hack hervor. Unterdessen hat die Foundation neue Desktop- und Mobilversionen veröffentlicht – ohne MoonPay-Integration. Nutzerinnen und Nutzer müssen vorerst dennoch auf der Hut bleiben – und das Tangle bleibt unterdessen eingefroren.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: