Postbank-Studie: 30 Prozent der Deutschen an Kryptowährungen interessiert

Quelle: shutterstock

Postbank-Studie: 30 Prozent der Deutschen an Kryptowährungen interessiert

Die Postbank interessiert sich für Kryptowährungen. Anstatt aber eigene digitale Angebote ins Portfolio aufzunehmen, hat sie eine Studie durchgeführt, die das Krypto-Interesse der Deutschen ausloten sollte. Dabei fand sie heraus, dass fast 30 Prozent der Bundesbürger an einer digitalen Währung als Geldanlage interessiert sind.

Es ist bereits die vierte Studie, die die Postbank durchgeführt hat, um herauszufinden, wie sich unterschiedliche Lebensbereiche der Deutschen durch die Digitalisierung verändern. Im Fokus dieser sogenannten „Postbank Digitalstudie 2018“ stand nun das Interesse der Befragten an Kryptowährungen. Der Zeitpunkt der Befragung wirft dabei ein besonderes Licht auf die Antworten. Zwischen Ende Februar und Ende März wurden 3.100 Deutschen befragt. Das ist also bereits einige Zeit nach dem großen Hype Ende letzten Jahres und kurz nach einigen signifikanten Kurseinbrüchen. Daraus lässt sich schließen, dass die Kursschwankungen und die daraus immer wieder laut werdenden Kritik an virtuellen Währungen keinen negativen Einfluss auf die Bewertung von Kryptowährungen durch die Bevölkerung haben.

Fast jeder Zweite unter 35 will in Kryptowährungen anlegen

Nach wie vor gilt die jüngere Bevölkerungsgruppe als technik-affin. Daher verwundert es nicht, dass 46 Prozent der 18- bis 34-Jährigen an Kryptowährungen als Geldanlage interessiert sind. Die sogenannten „Digital Natives“ besitzen laut der Postbank doppelt so oft Kryptowährungen wie der bundesdeutsche Durchschnitt – nämlich 6 Prozent. Zudem gaben 14 Prozent der Befragten unter 35 an, innerhalb der nächsten 12 Monate in Kryptowährungen investieren zu wollen. Durchschnittlich hatten nur 8 Prozent diesen Plan angegeben. Zudem glauben die jungen Befragten sich auf dem Gebiet der Kryptowährungen auszukennen. Während 20 Prozent der Befragten behaupten, viel über Bitcoin & Co. zu wissen, sind fast 30 Prozent der unter 35-Jährigen überzeugt, über gutes bis sehr gutes Hintergrundwissen zu verfügen.

Was die Deutschen wollen – Eine reelle Gefahr?

Die Eigenschaften, die Kryptowährungen von regulären Anlagemöglichkeiten unterscheiden, liegen bei den Befragten ganz vorne. So sei die dezentrale Natur und Unabhängigkeit von Finanzinstituten besonders faszinierend. Vor allem Frauen können sich für diese Freiheit begeistern. 60 Prozent von ihnen gab diese als Grund für ihr Interesse an. Von den Männern waren es dagegen nur 51 Prozent. Dagegen gefällt 56 Prozent der Männer die Möglichkeit, hohe Gewinne mit Bitcoin & Co. erzielen zu können. Nur 36 Prozent der Frauen konnten sich für„To-The-Moon-Versprechen“ begeistern. Jeder Dritte gab die (vermeintliche) Anonymität der Kryptowährungen als Grund für ihr Interesse an. Noch immer scheint die Idee vom schnellen Reichtum als Assoziation mit Kryptos mitzuschwingen. So gab jeder fünfte Befragte an, wegen des „Goldgräber-Feelings“ investieren zu wollen.

Dr. Thomas Mangel, Chief Digital Officer der Postbank, wundert sich über dieses Interesse:

„Es ist bemerkenswert, dass das Interesse der Deutschen an Kryptowährungen als Geldanlage trotz hoher Kursverluste und offenbarer Risiken immer noch groß ist […] Hier liegt mit Sicherheit eine reelle Gefahr, dass Menschen Geld verlieren, nur weil sie einem Hype folgen.“

Es ist unbestreitbar, dass jede Geldanlage ein gewisses Risiko in sich birgt. Doch wer sich umfassend informiert und gemäßigt investiert, kann dieses Risiko auch bei Kryptowährungen gering halten.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

SpeedReader: Brave-Browser gewinnt an Geschwindigkeit
SpeedReader: Brave-Browser gewinnt an Geschwindigkeit
Unternehmen

Der quelloffene Brave-Browser wartet mit einem neuen Feature auf. Mit dem Speedreader will das Brave-Team ein verbessertes Leseerlebnis anbieten.

Bank of America: Wie können Unternehmen Bitcoin verwahren?
Bank of America: Wie können Unternehmen Bitcoin verwahren?
Unternehmen

Am gestrigen Dienstag, dem 13. November, reichte die Bank of America ein Patent ein, in dem die Erfinder beschreiben, wie Großunternehmen Kryptowährungen verwahren und in Fiatwährungen umwandeln können.

Twitter löscht massenhaft Scam-Accounts
Twitter löscht massenhaft Scam-Accounts
Unternehmen

Twitter hat ein Problem mit Fake-Accounts, die betrügerische Ziele verfolgen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte. 

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.

Angesagt

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.

Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
ICO

Das ist selbst für die krisengeschüttelte Krypto-Community ein ungewöhnlicher Fall: Nach dem Exit-Scam des südkoreanischen ICO Pure Bit zeigen sich die Gründer geläutert und wollen ihre Opfer nun kompensieren.

Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Blockchain

In Zusammenarbeit mit einem internationalen Team planen südkoreanische Blockchain-Experten die Gründung eines „Blockchain Special Committee“.