Open Bazaar verkündet Roadmap für 2018

Quelle: a white line on a road in the french countryside via Shutterstock

Open Bazaar verkündet Roadmap für 2018

OB1 gibt die weiteren Pläne für das Protokoll von Open Bazaar bekannt. Auf der Roadmap stehen die Ergründung neuer Plattformen, bessere Funktionen, einen eigener Token und eine Foundation für die weitere Entwicklung. 

Open Bazaar ist ein Open-Source-Protokoll für einen dezentralisierten e-Commerce-Marktplatz. Die Nutzer treten über Open Bazaar direkt miteinander in Kontakt. Das heißt, es gibt keine zentralisierte Partei, die Gelder oder Güter verwaltet. Käufer und Verkäufer müssen weder einander noch einer dritten Partei vertrauen. Stattdessen sorgen kryptographische Mechanismen für die Integrität der Daten. Die Zahlungen werden mit Kryptowährungen durchgeführt und per Multi-Signature-Wallets in Escrow gehalten.

Insofern stellt Open Bazaar für Marktplätze eine ähnliche Entwicklung dar wie BitTorrent verglichen mit Napster. In Napster wurden die Daten noch auf zentralen Servern gespeichert, während BitTorrent komplett dezentral ist.

Open Bazaar kommt auf das Handy und in den Browser

Als Priorität für 2018 hat sich das Projekt vorgenommen, auf weitere Plattformen zu expandieren. Zuerst möchte man die Integration für Mobilgeräte bereitstellen. Bisher existierte noch keine Applikation, da man Open Bazaar dezentral halten möchte – dafür ist es notwendig, dass der Nutzer eine Full Node betreibt. Noch 2018 wird eine Mobile-Applikation mit eingebauter Open Bazaar Node entwickelt.

Das Gleiche gilt für eine Browser-Applikation. Hier ist die Angelegenheit allerdings noch komplizierter. Eine Möglichkeit ist es, IPFS mit Java Script auszuführen und somit die Verwendung von Open Bazaar im Browser zu ermöglichen. Bei der Browser-Integration handelt es sich allerdings um ein größeres Projekt, das wahrscheinlich noch bis Anfang 2019 andauern wird. Der erste Schritt ist eine „browse-only“-Version im Browser, gefolgt von einer„buy-only“-Version und letztlich eine vollwertige Open Bazaar Node im Browser.

Mit mehr Plattformen wird Open Bazaar einem größeren Publikum zugänglich gemacht. Aktuell muss man für die Verwendung noch einen Desktop-Client herunterladen.

Bessere Suchen durch ein Anreizsystem

Open Bazaar möchte einen eigenen Token einführen, um Nutzer für die Zusammenstellung von Suchlisten zu belohnen. Diese Suchlisten sollen die Plattform übersichtlicher und benutzerfreundlicher machen. Das Token-System setzt einen Anreiz, ähnlich wie die Plattform Steemit.

Kryptowährungen als eigene Kategorie

Bisher bietet Open Bazaar physische Güter, digitale Güter und Dienstleistungen zum Kauf an. Geplant ist eine vierte Kategorie, nämlich Kryptowährungen, einzuführen. Damit wandelt sich Open Bazaar zusätzlich in die Richtung einer DEX (Decentralized Exchange) für Kryptowährungen.

Darüberhinaus strebt man automatisierte Käufe digitaler Güter an. Das heißt, dass beispielsweise beim Kauf eines Lieds der Verkäufer keine manuellen Schritte unternehmen muss. Stattdessen steht dem Käufer das Lied nach der Bezahlung mit einer Kryptowährung automatisch zur Verfügung. Dieses Feature nimmt also Arbeit ab und reduziert gleichzeitig das benötigte Vertrauen zwischen Käufer und Verkäufer.

Weitere Zukunftspläne

Aktuell wird die Entwicklung vor allem durch das Unternehmen OB1 nach vorne getrieben. Als dezentraler Marktplatz möchte man nun sukzessive die Rolle des Unternehmen reduzieren. An dessen Stelle soll eine Non-Profit-Organisation treten. So wird das Projekt an die Community übergeben und weiter professionalisiert. Bug Bounties, eine verbesserte Dokumentation und verbesserter Support sollen dafür sorgen, dass Open Bazaar in einer sicheren Zukunft entgegengeht.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Bitcoin

Bulgarien könnte einer der größten Bitcoin-Wale überhaupt sein. 2017 konfiszierten Strafverfolgungsbehörden des Landes über 200.000 BTC von Cyberkriminellen. Doch seither hüllt sich das Land in Schweigen. Was wir über die Hintergründe wissen.

Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
Bitcoin

Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt starten am 22. Juli ihren Testlauf. Die mit Spannung erwarteten Terminkontrakte für die Kryptowährung Nummer eins sollen den nächsten Bull Run des Bitcoin-Kurses befeuern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Angesagt

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: