OneConnect will an die Wall Street – und kehrt Hongkong den Rücken  
OneConnect, OneConnect will an die Wall Street – und kehrt Hongkong den Rücken  

Quelle: Shutterstock

OneConnect will an die Wall Street – und kehrt Hongkong den Rücken  

Das chinesische Fintech OneConnect plant den Börsengang in den USA. Einen entsprechenden Listungsantrag hat das Unternehmen bei der US-Wertpapierbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht. Ursprünglich sollten die Anteile des AI- und Blockchain-Dienstleisters in Hongkong gehandelt werden.

An asiatischen Aktienmärkte brechen stürmische Zeiten an: Was in Hongkong im März dieses Jahres als demokratischer Protest begann, ist längst zu Straßenschlachten ausgeufert. Die Unruhen lassen die Finanzmärkte der ehemaligen britischen Kronkolonie bangen und schickten den Leitindex zuletzt mit zwei Prozent ins Minus. Auch ein baldiges Ende des Handelsstreites zwischen China und den USA ist wieder in weite Ferne gerückt. Dies verunsichert die Anleger. Wer mit seinem Unternehmen hier an die Börse will, überlegt es sich dieser Tage ein zweites Mal.

Einer dieser Betriebe, die ihren Börsengang zuletzt auf Eis legten, ist das chinesische Fintech OneConnect. Ganz aufgeben will man die Pläne jedoch nicht. Wie das Unternehmen an diesem Donnerstag, den 14. November in einer Pressemitteilung verkündet, will das Fintech sein Glück stattdessen lieber an fremden Ufern suchen: Für den Börsengang hat das Unternehmen in dieser Woche einen Antrag bei den US-Wertpapierbehörde SEC gestellt. Künftig will OneConnect Unternehmensanteile an der Wall-Street-Börse NYSE und deren digitalem Pendant NASDAQ anbieten.

Fintech bekommt namhafte Unterstützung

OneConnect ist der Fintech-Arm von Ping An, dem größten Versicherer im Reich der Mitte. Ursprünglich als interne Agentur gegründet, bietet das Unternehmen seinem inzwischen breiten Kundenstamm eine ganze Reihe Finanzdienstleistungen, bei denen neben Künstlicher Intelligenz (AI) auch Blockchain-Technologien zum Einsatz kommen. Eigenen Angaben zufolge zählt OneConnect dabei nahezu sämtliche chinesische Großbanken und rund die Hälfte aller chinesischen Versichern zu seinen Kunden.



Vor allem mit Blick auf die Entwicklung von Blockchain-Technologien kann das Fintech dabei gewichtige Erfolge vorweisen: In China betreibt OneConnect seit dem vergangenen Jahr die One Enterprise Chain eine Finanzplattform für Lieferketten. Zudem hat das Unternehmen Smart-Contract-Lösungen für den Mutterkonzern Ping An entwickelt, die dessen Finanzströme absichern.

Gegenüber diesen Erfolge scheint es wenig verwunderlich, dass sich das Unternehmen mit offiziellen Sitz auf den Cayman Inseln für den geplanten Börsengang namhafte Unterstützung sichern konnte: Den Wertpapieremission koordinieren und verwalten unter anderen die Bankenriesen Morgan Stanley, Goldman Sachs und JP Morgan.

Zudem hat das Start-Up nicht nur mit Pin gewichtige Unterstützung im Rücken. Zu den derzeit wichtigsten Geldgebern des Fintechs zählen die japanischen Schwergewichte SoftBank und die SBI Group.



Expansion und Betriebsverlust: Kann OneConnect Anleger überzeugen?

Zwar heißt im Listungsantrag dieser Woche, Wert, Menge und Preise der Unternehmensanteile stehe derzeit noch aus. Als Berechnungsgrundlage peilt das OneConnect jedoch Aktienerlöse von 100 Millionen US-Dollar an – ein Bruchteil des für Hongkong anvisierten Börsengewinns.

Für die ursprünglich für September geplanten Listung an der SEHK, dem größten Handelsplatztes der von Protesten erschütterten Finanzmetropole, hatten Beobachtern mit Erlösen von bis zu einer Milliarde US-Dollar gerechnet.

Zwar gehen Finanzmarktexperten derzeit davon aus, dass die Erlöse von OneConnect durchaus höher als im Listungsantrag angegeben ausfallen. Ob diese die Mammutsumme von einer Milliarde erreichen, ist jedoch durchaus fraglich. Denn trotz zahlreicher neuer Partnerschaften und der Expansion des Geschäfts nach Thailand, Japan oder zuletzt Deutschland, kriselt es im Getriebe des Fintech. Die Geschäftszahlen vom vergangenen September zeugen von einem Betriebsverlust von 156 Millionen US-Dollar.

Darüber hinaus müssen chinesische Tech-Konzerne derzeit ohnehin ein weltweites Ablaufen des Investoreninteresses verschmerzen. Sie gelten als größte Opfer des andauernden Handelskrieges mit den USA.

Viele von ihnen suchen dieser Tage ebenfalls die Sicherheit der US-Märkte. Allein neun Firmen aus dem Reich der Mitte sollen im Oktober Listungsanträge für die New Yorker Börsen gestellt haben – unter ihnen auch Canaan Creative, einer der größten Hersteller von Mining-Hardware.

Mehr zum Thema:

OneConnect will an die Wall Street – und kehrt Hongkong den Rücken  

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

OneConnect, OneConnect will an die Wall Street – und kehrt Hongkong den Rücken  
Bitcoin-Dominanz fällt weiter
Kursanalyse

Die bullishe Konsolidierung am Gesamtmarkt lässt die Kurse von Bitcoin und den Altcoins aktuell leicht zurückkommen. Der bullishe Rallye-Ausbruch am Gesamtmarkt ist temporär vertagt, aber weiterhin nicht vom Tisch.

OneConnect, OneConnect will an die Wall Street – und kehrt Hongkong den Rücken  
Mit Kryptowährungen Gutes tun: Spenden für Buschfeuer in Australien
Funding

30 Tote und rund eine Milliarde verendete Tiere – so die erschütternde Bilanz der jüngsten Waldbrände in Australien. Die verheerenden Großfeuer hinterließen unzählige Opfer, die jetzt vor dem Nichts stehen. Einige der Hilfsorganisationen akzeptieren auch Spenden in Bitcoin & Co. Ein wunderbares Beispiel für die Adaption von Kryptowährungen – und leider auch eine Gelegenheit für Cyberkriminalität.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

OneConnect, OneConnect will an die Wall Street – und kehrt Hongkong den Rücken  
So stehen deutsche Banken zur Kryptoverwahrung
Insights

Das Verwahrgeschäft für digitale Assets ist eines der Trendthemen 2020. Während manche FinTechs bereits Lösungen zur Token Custody entwickelt haben, scheint bei vielen Banken noch Misstrauen zu herrschen. Wir wollten es genauer wissen und haben direkt bei den deutschen Finanzinstituten nachgefragt. Wie sich deutsche Banken zum Kryptoverwahrgeschäft positionieren, erläutern wir anhand der ersten Reaktionen, die wir in unserer Banken-Umfrage erhalten haben.

OneConnect, OneConnect will an die Wall Street – und kehrt Hongkong den Rücken  
Maduros Kryptowährung Petro wird für halben Preis gehandelt
Regierungen

Die staatliche Kryptowährung Venezuelas, der Petro, scheint nach einigen Startschwierigkeiten nun auch herbe Wertverluste zu verzeichnen. Petros, die einigen Venezolanern per Airdrop zugeschickt wurden, werden deutlich günstiger verkauft als von der Regierung festgesetzt.

OneConnect, OneConnect will an die Wall Street – und kehrt Hongkong den Rücken  
ETC Labs unterstützt UNICEF mit einer Million US-Dollar
Blockchain

Ethereum Classic Labs und UNICEF arbeiten zusammen, um blockchainbasierte Lösungen für einige der dringendsten Probleme der Welt voranzutreiben. Durch finanzielle Unterstützung und den Einsatz innovativer Blockchain-Technologie wollen die Partner das Leben der Menschen verbessern.

OneConnect, OneConnect will an die Wall Street – und kehrt Hongkong den Rücken  
Bitcoin Cash: Kommt die Mining-Steuer?
Altcoins

Ein Teil der Bitcoin Cash Miner plant die Einführung einer Art Mining-Steuer. Der zugehörige Fonds soll helfen, das Ökosystem stabil zu halten und die Infrastruktur weiterzuentwickeln.

Angesagt

Hamburg Energie testet Blockchain-Plattform für dezentrale Energieversorgung
Insights

Dürreperioden, Waldbrände, Gletscherschmelze: Der Klimawandel zeigt sich von vielen Seiten. Die Problemlösung hängt maßgeblich von einer gelingenden Energiewende ab. Der städtische Energieversorger Hamburg Energie hat nun eine blockchainbasierte Plattform entwickelt, die überschüssigen Industriestrom wieder brauchbar macht.

Ebbe bei Ripple: XRP-Verkäufe um 80 Prozent gesunken
Ripple

Schwere Zeiten für Ripple. Ein Marktbericht zum vierten Quartal 2019 belegt drastische Einbrüche verkaufter XRP. Dennoch stellt 2019 das erfolgreichste Wachstumsjahr des Unternehmens dar.

CryptoPunks – Einzigartige Pixel auf der Blockchain
Blockchain

CryptoPunks, der Kunstmarkt und die Blockchain-Technologie: die Chancen der Blockchain-Technologie.

Bitcoin-Dominanz fällt weiter
Kursanalyse

Die bullishe Konsolidierung am Gesamtmarkt lässt die Kurse von Bitcoin und den Altcoins aktuell leicht zurückkommen. Der bullishe Rallye-Ausbruch am Gesamtmarkt ist temporär vertagt, aber weiterhin nicht vom Tisch.

OneConnect will an die Wall Street – und kehrt Hongkong den Rücken