Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
FMA, Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020

Quelle: Shutterstock

Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das Jahr 2020 präsentiert. Darin klärt die FMA über mögliche Risiken für den Finanzmarkt auf und formuliert spezifische Bewältigungsstrategien. Insbesondere die Digitalisierung und der wachsende Markt von Krypto-Assets stellt das Land vor regulatorische Herausforderungen.

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat am 5. Dezember in einer Pressemitteilung ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das kommende Jahr 2020 vorgestellt. Die Prüfschwerpunkte der FMA enthalten konkrete Maßnahmen, um den Herausforderungen des österreichischen Finanzmarkts zu begegnen. Dabei erfordert insbesondere die Digitalisierung neue regulatorische Maßnahmen, um den Standort Österreich zu stabilisieren und vor möglichen Gefahren zu schützen.

Die Prüfschwerpunkte der Finanzmarktaufsichtsbehörde geben jährlich einen Überblick über die dringlichsten Herausforderungen des österreichischen Finanzmarkts. Der digitale Wandel, das Niedrigzinsumfeld, Geldwäscherei und die Auswirkungen des Klimawandels auf den Finanzmarkt sind nur einige der Herausforderungen auf der Agenda der Behörde.

Helmut Ettl und Klaus Kumpfmüller, Vorstandsmitglieder der FMA, haben gemeinsam erklärt:

Aufbauend auf unserer mittelfristigen Risikoanalyse 2020-2024 haben wir Bereiche des Finanzmarkts identifiziert, die Regulierung und Aufsicht in den kommenden Jahren vor besondere Herausforderungen stellen werden. Gemäß unserer Leitlinie „vorausschauend denken, antizyklisch handeln“ haben wir ein Bündel konkreter Maßnahmen entwickelt, um diesen Herausforderungen für den österreichischen Finanzmarkt zu begegnen und diese in unseren Aufsichts- und Prüfschwerpunkten 2020 festgeschrieben.

Aufsichts- und Prüfschwerpunkte 2020 der FMA



Für das kommende Jahr hat die FMA entsprechend Aufsichts- und Prüfschwerpunkte zu folgenden Themenfeldern formuliert:

  • Digitalisierung nutzen, Risiken adressieren
  • neue Geschäftsmodelle regulatorisch und aufsichtlich begleiten
  • die Sauberkeit des Finanzplatzes Österreich sichern
  • den kollektiven Verbraucherschutz weiterentwickeln
  • die Krisenfestigkeit der Finanzdienstleister stärken
  • die Governance der beaufsichtigten Unternehmen verbessern

Zu jedem der Themenfelder hat die FMA eine Reihe konkreter Maßnahmen verfasst. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, sollen die Kontrollen in der IT-und Cyber-Sicherheit demgemäß weiterentwickelt und Risiken minimiert werden, die sich aus der digitalen Vernetzung von Marktteilnehmern ergeben.

Durch die „Null-Toleranz-Linie“ in der Bekämpfung von Geldwäsche soll sich die „Sauberkeit“ des Finanzstandorts Österreich verbessern lassen. Davon betroffen ist auch der wachsende Markt von Krypto-Assets. Wallet-Anbieter und Krypto-Börsen müssen sich folglich registrieren lassen und die „Sorgfaltspflichten zur Prävention der Geldwäsche“ einhalten.



Das Themenfeld „Krisenfestigkeit der Finanzdienstleister stärken“ betrifft darüber hinaus die Auswirkungen des Klimawandels auf die Finanzmärkte. Dafür werden mögliche Risiken betroffener Märkte untersucht und notwendige Schutzvorkehrungen geprüft. Die Analyse von ESG-Risiken (Environment, Social, Governance) soll zudem über bestimmte Gefahren informieren und wird durch einen „Leitfaden zum Management von Nachhaltigkeitsrisiken“ ergänzt.

Mehr zum Thema:

Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

FMA, Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.

FMA, Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

FMA, Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
So stehen deutsche Banken zur Kryptoverwahrung
Insights

Das Verwahrgeschäft für digitale Assets ist eines der Trendthemen 2020. Während manche FinTechs bereits Lösungen zur Token Custody entwickelt haben, scheint bei vielen Banken noch Misstrauen zu herrschen. Wir wollten es genauer wissen und haben direkt bei den deutschen Finanzinstituten nachgefragt. Wie sich deutsche Banken zum Kryptoverwahrgeschäft positionieren, erläutern wir anhand der ersten Reaktionen, die wir in unserer Banken-Umfrage erhalten haben.

FMA, Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Maduros Kryptowährung Petro wird für halben Preis gehandelt
Regierungen

Die staatliche Kryptowährung Venezuelas, der Petro, scheint nach einigen Startschwierigkeiten nun auch herbe Wertverluste zu verzeichnen. Petros, die einigen Venezolanern per Airdrop zugeschickt wurden, werden deutlich günstiger verkauft als von der Regierung festgesetzt.

FMA, Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
ETC Labs unterstützt UNICEF mit einer Million US-Dollar
Blockchain

Ethereum Classic Labs und UNICEF arbeiten zusammen, um blockchainbasierte Lösungen für einige der dringendsten Probleme der Welt voranzutreiben. Durch finanzielle Unterstützung und den Einsatz innovativer Blockchain-Technologie wollen die Partner das Leben der Menschen verbessern.

FMA, Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Bitcoin Cash: Kommt die Mining-Steuer?
Altcoins

Ein Teil der Bitcoin Cash Miner plant die Einführung einer Art Mining-Steuer. Der zugehörige Fonds soll helfen, das Ökosystem stabil zu halten und die Infrastruktur weiterzuentwickeln.

Angesagt

Hamburg Energie testet Blockchain-Plattform für dezentrale Energieversorgung
Insights

Dürreperioden, Waldbrände, Gletscherschmelze: Der Klimawandel zeigt sich von vielen Seiten. Die Problemlösung hängt maßgeblich von einer gelingenden Energiewende ab. Der städtische Energieversorger Hamburg Energie hat nun eine blockchainbasierte Plattform entwickelt, die überschüssigen Industriestrom wieder brauchbar macht.

Ebbe bei Ripple: XRP-Verkäufe um 80 Prozent gesunken
Ripple

Schwere Zeiten für Ripple. Ein Marktbericht zum vierten Quartal 2019 belegt drastische Einbrüche verkaufter XRP. Dennoch stellt 2019 das erfolgreichste Wachstumsjahr des Unternehmens dar.

CryptoPunks – Einzigartige Pixel auf der Blockchain
Blockchain

CryptoPunks, der Kunstmarkt und die Blockchain-Technologie: die Chancen der Blockchain-Technologie.

Bitcoin-Dominanz fällt weiter
Kursanalyse

Die bullishe Konsolidierung am Gesamtmarkt lässt die Kurse von Bitcoin und den Altcoins aktuell leicht zurückkommen. Der bullishe Rallye-Ausbruch am Gesamtmarkt ist temporär vertagt, aber weiterhin nicht vom Tisch.

Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020