Österreich: Finanzmarktaufsichtsbehörde verbietet Geschäfte der INVIA GmbH

Quelle: Pallas Athene in front of austrian parliament via Shutterstock

Österreich: Finanzmarktaufsichtsbehörde verbietet Geschäfte der INVIA GmbH

Die Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) von Österreich hat es dem Wiener Unternehmen INVIA verboten, ihre Geschäfte weiter zu betreiben. INVIA hatte seinen Kunden Finanzdienstleistungen angeboten, die in Zusammenhang mit dem Minen von Kryptowährungen stehen.

Wie die Finanzmarktaufsichtsbehörde FMA in einer Pressemitteilung bekannt gab, wurde der INVIA GmbH am Dienstag den 29. Mai die Tätigkeit untersagt. Das Geschäftsmodell des Unternehmens steht unter dem Verdacht der unerlaubten Verwaltung eines Alternativen Investmentfonds (AIF). Das Geschäftsmodell von INVIA ist es, Finanzdienstleistungen anzubieten, die im Zusammenhang mit dem Mining von Kryptowährungen stehen.

Laut den Informationen in der Pressemitteilung hat man das Unternehmen dazu aufgefordert, seine Geschäfte mit sofortiger Wirkung einzustellen. Zudem bekräftigt die FMA, dass es sich bei der INVIA GmbH nicht um ein von der Behörde konzessioniertes und beaufsichtigtes Unternehmen handelt. Damit reagiert die FMA auf zahlreiche Verbraucheranfragen.

Was genau macht INVIA?

INVIA World ist ein österreichisches Unternehmen, das im Krypto-Mining-Sektor aktiv ist. Von klassischem Cloud-Mining will man sich dadurch abheben, dass der Kunde nicht selbst entscheidet, welche Kryptowährung gemint wird. Das Unternehmen übernimmt die Entscheidung und versucht, stets die in dem Moment lukrativste Kryptowährung zu schürfen. Dieses Vorgehen wird als „Active Managed Mining“ bezeichnet. Die geminten Token werden in Bitcoin oder Ether umgewandelt und an den Kunden ausgeschüttet.

Im Gegensatz zu den Anschuldigungen vonseiten der FMA behauptet INVIA, in Österreich lizensiert zu sein und sich gemäß der Statuten der europäischen Regulierung zu verhalten. Laut Pressemitteilung ist das entsprechende Verfahren jedoch noch auf dem Weg und wird in naher Zukunft auch Ergebnisse zu der Sache bringen.

Die FMA ist bereits vor geraumer Zeit auf das Geschehen in der Kryptoszene aufmerksam geworden und hat Unternehmen, die mit Kryptogeschäften zu tun haben, seitdem im Auge. Gegen Ende 2016 gab die Behörde eine Warnung vor Kryptowährungen und den mit Krypto verbandelten Geschäftsfeldern heraus.

BTC-ECHO

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor?: Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Anzeige

Ähnliche Artikel

Krypto-Adaption: Bahrain gibt Bitcoin eine Chance
Krypto-Adaption: Bahrain gibt Bitcoin eine Chance
Regulierung

Bahrain gibt Bitcoin (BTC) eine Chance. Dafür hat die Zentralbank des Landes eine Testumgebung veröffentlicht.

Luxemburg gibt Startschuss für Blockchain-Wertpapiere
Luxemburg gibt Startschuss für Blockchain-Wertpapiere
Regulierung

Luxemburg hat Wertpapieren, die über die Blockchain herausgegeben werden, den legalen Status verliehen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    IBM: Blockchain-VP Jesse Lund sieht Bitcoin-Kurs langfristig bei einer Million US-Dollar
    IBM: Blockchain-VP Jesse Lund sieht Bitcoin-Kurs langfristig bei einer Million US-Dollar
    Bitcoin

    John McAfee ist nicht der Einzige, der einen Bitcoin-Kurs von einer Million US-Dollar für möglich hält.

    Nutzerdaten auf der Blockchain – Facebook-CEO Mark Zuckerberg spricht über Pro und Kontra
    Nutzerdaten auf der Blockchain – Facebook-CEO Mark Zuckerberg spricht über Pro und Kontra
    Blockchain

    Facebook-Gründer Mark Zuckerberg diskutierte in einem Interview mit Harvard-Professor Jonathan Zittrain den Einsatz von Blockchain im Internet.

    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Invest

    Die brasilianische Bank BTG Pacual SA plant Angaben ihres CTOs zufolge die Herausgabe eines Security Token.

    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Unternehmen

    Continental, die Commerzbank und Siemens vermelden ihre erste erfolgreiche „Blockchain“-Transaktion.

    Angesagt

    Im Visier der Bundesbehörden: FBI bittet Bitconnect-Opfer um Mithilfe
    Sicherheit

    Das Federal Bureau of Investigation (FBI) bitte Bitconnect-Opfer bei der Aufklärung der Hintergründe des Scams um Mithilfe.

    DEX-Duell: Bancor vs. Uniswap
    Krypto

    Der Kampf um die Vorherrschaft der dezentralen Exchanges (DEX) geht in die nächste Runde.

    Krypto-Adaption: Bahrain gibt Bitcoin eine Chance
    Regulierung

    Bahrain gibt Bitcoin (BTC) eine Chance. Dafür hat die Zentralbank des Landes eine Testumgebung veröffentlicht.

    Eine vergessene Anlageklasse: Die Anleihe und ihr Comeback durch Security Token
    Kommentar

    Die Meldung ist wie eine Bombe eingeschlagen: Das Berliner Krypto-Start-up Bitbond hat diese Woche bekanntgegeben, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ihrem STO-Antrag stattgegeben hat.

    ×
    Anzeige