binäre Optionen, Österreich: Armin Wolf wehrt sich gegen spekulatives Bitcoin-Schema

Quelle: Shutterstock

Österreich: Armin Wolf wehrt sich gegen spekulatives Bitcoin-Schema

Auf Twitter und Facebook werden dubiose Firmen für sogenannte binäre Optionen auf Bitcoin. Angeblicher Investor: Armin Wolf. Nun hat sich der ORF-Journalist zu Wort gemeldet. 

Die Masche ist nicht neu: Betrügerische Projekte im Bitcoin Space werben auf Social-Media-Plattformen wie Facebook oder Twitter mit dem Konterfei berühmter Persönlichkeiten, um Seriosität zu suggerieren. Häufig wissen die jeweiligen Promis überhaupt nichts von ihren Werbeauftritten. Nun ist der ORF-Journalist Armin Wolf Opfer einer solchen Kampagne geworden – er soll angeblich für binäre Optionen mit Bitcoin geworben haben.

„Armin Wolf spricht über seine jüngste geheime Investition, die Hunderte von Menschen in Österreich reich macht“, titelten Werbeanzeigen, die seit geraumer Zeit vielerorts zu finden sind. Was dem geübten Internetnutzer bereits aufgrund der Scam-typischen Aufmachung als Betrugsschema ins Auge fällt, ist eine lukrative Masche. Nach wie vor fallen viele Ahnungslose auf ausbeuterische Systeme wie dieses herein.

Nun hat sich Armin Wolf auf Twitter zu Wort gemeldet und distanziert sich von dem Fake-Anlagetipp, der in seinem Namen verbreitet wird.


binäre Optionen, Österreich: Armin Wolf wehrt sich gegen spekulatives Bitcoin-Schema
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Er dürfe als Journalist des öffentlich-rechtlichen Rundfunks überhaupt keine Werbung machen, heißt es weiterhin.

Binäre Optionen: Verrufen und verboten

Mit Wolf als angeblichem Investor werben die Betrüger für sogenannte binäre Optionen. Dabei handelt es sich um Finanzderivate, die – ähnlich der Futures – den Termingeschäften zugeordnet werden. Binäre Optionen sind hochspekulative Anlagegeschäfte, bei denen Investoren auf fallende oder steigende Kursentwicklungen wetten können.

Das Risiko dabei: Verkalkuliert sich der Anleger, ist der gesamte Einsatz weg. Es gilt das Prinzip Cash oder nichts – ähnlich einer Wette. Aufgrund des spekulativen Charakters arbeitet die BaFin seit Ende 2018 an einem Verbot der Derivate für Privatanleger. Sie folgt damit der Richtlinie der europäischen Wertpapier- und Marktregulierungsbehörde, die den Vertrieb an Kleinanleger bereits verboten hatte.

Gerade bei volatilen Wertanlagen wie Bitcoin & Co. sind verlässlich ausbeutbare Kursprognosen kaum zu machen. Firmen, die binäre Optionen anbieten, befinden sich aufgrund des unklaren regulatorischen Status häufig im Ausland. Die Geschäftsstrukturen sind dabei dubios und undurchsichtig; selbst wenn Anleger korrekte Prognosen abgeben, zahlen die Firmen die eingezahlten Beträge häufig nicht aus. Es droht der Totalverlust des Kapitals.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

binäre Optionen, Österreich: Armin Wolf wehrt sich gegen spekulatives Bitcoin-Schema
Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das Jahr 2020 präsentiert. Darin klärt die FMA über mögliche Risiken für den Finanzmarkt auf und formuliert spezifische Bewältigungsstrategien. Insbesondere die Digitalisierung und der wachsende Markt von Krypto-Assets stellt das Land vor regulatorische Herausforderungen.

binäre Optionen, Österreich: Armin Wolf wehrt sich gegen spekulatives Bitcoin-Schema
MOON: Schweizer Krypto-ETP kombiniert Bitcoin, Cardano und Ethereum
Invest

Krypto-neugierige Schweizer können auf der Börse SIX mit einem neuen börsengehandelten Produkt (ETP) am Kursverlauf von sechs Kryptowährungen teilhaben. Das unter dem Tickersymbol MOON kotierte ETP legt den Fokus dabei auf die Entwicklung der zugrunde liegenden Blockchain-Ökosysteme.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

binäre Optionen, Österreich: Armin Wolf wehrt sich gegen spekulatives Bitcoin-Schema
Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das Jahr 2020 präsentiert. Darin klärt die FMA über mögliche Risiken für den Finanzmarkt auf und formuliert spezifische Bewältigungsstrategien. Insbesondere die Digitalisierung und der wachsende Markt von Krypto-Assets stellt das Land vor regulatorische Herausforderungen.

binäre Optionen, Österreich: Armin Wolf wehrt sich gegen spekulatives Bitcoin-Schema
Blockchain All in One: Kilt & Finoa schaffen Verwahrlösung für Großinvestoren
Unternehmen

Kilt Protocol und Finoa wollen institutionelle Investoren begeistern. Mit einer Custody-Lösung für Parity Substrate sollen Anleger die Möglichkeit bekommen, Kryptowährungen und Zertifikate, die auf dem Blockchain-Framework Parity Substrate basieren, zu verwahren.

binäre Optionen, Österreich: Armin Wolf wehrt sich gegen spekulatives Bitcoin-Schema
MOON: Schweizer Krypto-ETP kombiniert Bitcoin, Cardano und Ethereum
Invest

Krypto-neugierige Schweizer können auf der Börse SIX mit einem neuen börsengehandelten Produkt (ETP) am Kursverlauf von sechs Kryptowährungen teilhaben. Das unter dem Tickersymbol MOON kotierte ETP legt den Fokus dabei auf die Entwicklung der zugrunde liegenden Blockchain-Ökosysteme.

binäre Optionen, Österreich: Armin Wolf wehrt sich gegen spekulatives Bitcoin-Schema
Ethereum, Ripple und Iota – Kursanalyse KW48: Bärenflaggen am Horizont
Kursanalyse

Ethereum (ETH) wie auch Ripple (XRP) und Iota (IOTA) hatten in der Vorwoche mit Kursabschlägen zu kämpfen. In dieser Woche können sich die drei Kryptowährungen zwar leicht erholen, insgesamt sehen die Chartmuster aber weiterhin bearish aus.

Angesagt

„Neuer Standard“: Enjin-Kurs pumpt nach Microsoft-Kooperation
Altcoins

Der Enjin-Kurs kann kräftige Zuwächse verbuchen. Steckt die Partnerschaft mit Microsoft dahinter?

Bitcoin-Verwahrung: BaFin lässt bitten – Doch sind die Banken gewillt?
Regulierung

Banken können sich ab sofort bei der BaFin melden, wenn sie sich für die Verwahrung von Bitcoin & anderen Kryptowährungen registrieren möchten. Ob Deutschland nun zum Krypto-Himmel wird?

Australische Drogenfahnder sichern Krypto-Assets in Millionenhöhe
Bitcoin

In einem Paket sichergestellte Drogen brachten australische Ermittler auf die Spur eines Rekordfundes. Wie es zur größten Beschlagnahmung von Krypto-Assets in der Geschichte des Landes kam.

Knoten fürs Klima: lab10 collective gewinnt neue Nodes für ARTIS Blockchain
Blockchain

Die Blockchain-Technologie ist hinlänglich als Klimasünder bekannt. Durch den Proof of Work der Bitcoin Blockchain produziert das Mining-Geschäft hohe Mengen an CO2. Das Lab10 collective geht einen anderen Weg und drückt der DLT einen grünen Stempel auf. Für ihr ARTIS-Ökosystem konnte das Unternehmen nun neue Knotenbetreiber gewinnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: