Österreich: Armin Wolf wehrt sich gegen spekulatives Bitcoin-Schema

Quelle: Shutterstock

Österreich: Armin Wolf wehrt sich gegen spekulatives Bitcoin-Schema

Auf Twitter und Facebook werden dubiose Firmen für sogenannte binäre Optionen auf Bitcoin. Angeblicher Investor: Armin Wolf. Nun hat sich der ORF-Journalist zu Wort gemeldet. 

Die Masche ist nicht neu: Betrügerische Projekte im Bitcoin Space werben auf Social-Media-Plattformen wie Facebook oder Twitter mit dem Konterfei berühmter Persönlichkeiten, um Seriosität zu suggerieren. Häufig wissen die jeweiligen Promis überhaupt nichts von ihren Werbeauftritten. Nun ist der ORF-Journalist Armin Wolf Opfer einer solchen Kampagne geworden – er soll angeblich für binäre Optionen mit Bitcoin geworben haben.

„Armin Wolf spricht über seine jüngste geheime Investition, die Hunderte von Menschen in Österreich reich macht“, titelten Werbeanzeigen, die seit geraumer Zeit vielerorts zu finden sind. Was dem geübten Internetnutzer bereits aufgrund der Scam-typischen Aufmachung als Betrugsschema ins Auge fällt, ist eine lukrative Masche. Nach wie vor fallen viele Ahnungslose auf ausbeuterische Systeme wie dieses herein.

Nun hat sich Armin Wolf auf Twitter zu Wort gemeldet und distanziert sich von dem Fake-Anlagetipp, der in seinem Namen verbreitet wird.

Er dürfe als Journalist des öffentlich-rechtlichen Rundfunks überhaupt keine Werbung machen, heißt es weiterhin.

Binäre Optionen: Verrufen und verboten


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Mit Wolf als angeblichem Investor werben die Betrüger für sogenannte binäre Optionen. Dabei handelt es sich um Finanzderivate, die – ähnlich der Futures – den Termingeschäften zugeordnet werden. Binäre Optionen sind hochspekulative Anlagegeschäfte, bei denen Investoren auf fallende oder steigende Kursentwicklungen wetten können.

Das Risiko dabei: Verkalkuliert sich der Anleger, ist der gesamte Einsatz weg. Es gilt das Prinzip Cash oder nichts – ähnlich einer Wette. Aufgrund des spekulativen Charakters arbeitet die BaFin seit Ende 2018 an einem Verbot der Derivate für Privatanleger. Sie folgt damit der Richtlinie der europäischen Wertpapier- und Marktregulierungsbehörde, die den Vertrieb an Kleinanleger bereits verboten hatte.

Gerade bei volatilen Wertanlagen wie Bitcoin & Co. sind verlässlich ausbeutbare Kursprognosen kaum zu machen. Firmen, die binäre Optionen anbieten, befinden sich aufgrund des unklaren regulatorischen Status häufig im Ausland. Die Geschäftsstrukturen sind dabei dubios und undurchsichtig; selbst wenn Anleger korrekte Prognosen abgeben, zahlen die Firmen die eingezahlten Beträge häufig nicht aus. Es droht der Totalverlust des Kapitals.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain

Die Blockchain-Technologie, die unter anderem unter Bitcoin liegt, befindet sich aktuell in einer schwierigen Phase. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle Hype Cycle von Gartner. Das Beratungsunternehmen gibt regelmäßig Marktprognosen für Firmen und Technologien heraus. Demnach steckt die Blockchain wegen Schwierigkeiten für den Benutzer aktuell in einem Tief.

Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Mining

Ein Mann aus Singapur muss sich für die Beteiligung an einem Bitcoin-Mining-Betrug vor Gericht verantworten. Dies entschied das U.S. Department of Justice (DoJ), das Justizministerium der Vereinigten Staaten. Der Mann nutzte gestohlene Identitäten für das Mining von Bitcoin mithilfe Cloud Computing. Bei einer Verurteilung drohen dem Miner 30 Jahre Haft.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain

Die Blockchain-Technologie, die unter anderem unter Bitcoin liegt, befindet sich aktuell in einer schwierigen Phase. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle Hype Cycle von Gartner. Das Beratungsunternehmen gibt regelmäßig Marktprognosen für Firmen und Technologien heraus. Demnach steckt die Blockchain wegen Schwierigkeiten für den Benutzer aktuell in einem Tief.

Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Altcoins

Das kalifornische Blockchain-Start-up Ripple will mit seinem XRP Token grenzüberschreitende Zahlungen ermöglichen. Doch damit hat sich das Unternehmen einen hart umkämpften Sektor ausgesucht. Das Marco-Polo-Zahlungsnetzwerk zählt unter anderem die Commerzbank sowie den russischen Stahlgiganten Novolipetsk Steel Company und die Alfa Bank zu seinen Partnern. 

Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Mining

Ein Mann aus Singapur muss sich für die Beteiligung an einem Bitcoin-Mining-Betrug vor Gericht verantworten. Dies entschied das U.S. Department of Justice (DoJ), das Justizministerium der Vereinigten Staaten. Der Mann nutzte gestohlene Identitäten für das Mining von Bitcoin mithilfe Cloud Computing. Bei einer Verurteilung drohen dem Miner 30 Jahre Haft.

SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

Angesagt

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Politik

Die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, äußerte sich erneut zur angedachten nationalen Kryptowährung. Die Nachforschungen der Autoritäten erlauben kein eindeutiges Urteil darüber. Der Krypto-Rubel scheint jedoch unwahrscheinlicher geworden zu sein. Russland als Beispiel von wankelmütigen Krypto-Coinern.

Regulierungs-ECHO: Irland, Blockchain und der Brexit
Politik

Japan, Irland, Nordirland und (natürlich) die USA sind heute Hauptakteure in unserem Regulierungs-ECHO. Alles, was in der letzten Woche in Regulierungs-Fragen und Bitcoin passiert ist.