Google, Nun auch Google: Keine Werbung für ICOs und Kryptowährungen?

Quelle: Censorship on internet - restricted and limited searching on web search engine. Service forbids and ban to find content, webpages and websites on the computer. Vector of laptop with screen and display

Nun auch Google: Keine Werbung für ICOs und Kryptowährungen?

Gemäß Gerüchten plant Google Werbung für ICOs und Kryptowährungen zu verbieten. Die Maßnahme soll Scams vorbeugen. Was diese News für seriöse Werbetreibende bedeutet, bleibt jedoch noch abzuwarten. 

Nach Facebook folgt nun Google: Werbung für ICOs und Kryptowährungen sollen gemäß verschiedener Quellen auch bei der marktführenden Internet-Suchmaschine und meistbesuchten Website der Welt verboten werden.

Vereinzelt sollen Werbende aus diesen Branchen schon über Schwierigkeiten bei der Verwendung von Google Ads geklagt haben. Ebenso beklagten Betreiber verschiedener krypto-affiner YouTube-Kanäle ein Schließen ihrer Webauftritte.

Ein schwerer Vorwurf wird vom Start-up Latinum und seitens der Algo-Trading-Plattform Crypto Bot Settings geäußert: Nach Einreichen einer Werbung wurden nicht nur die konkreten Adverts, sondern die Google-Ads-Accounts insgesamt gesperrt.

Google selbst scheint zwar zu betonen, dass es keine derartige interne Policy gäbe. Jedoch gab es zumindest Gespräche diesbezüglich zwischen der bekannten Suchmaschine und der kanadischen Binary Options Taskforce sowie dem FBI. In diesen Gesprächen baten die Behörden aus Kanada und den Vereinigten Staaten den Suchmaschinenbetreiber, eine ähnliche Position wie Facebook bezüglich Werbungen aus dem Krypto-Bereich einzunehmen.

Kein kompletter Bann erwartet


Google, Nun auch Google: Keine Werbung für ICOs und Kryptowährungen?
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Wie auch im Fall Facebook scheint es weniger darum zu gehen, Suchergebnisse bezüglich blockchain-relevanten Themen zu zensieren. Es soll auch hier um das Vermeiden von Werbung gehen, die finanzielle Produkte und Dienstleistungen mit zwielichtigem Hintergrund anpreisen. Aus diesem Blickwinkel betrachtet kann eine derartige Regulierung der Krypto-Branche in der Außenwahrnehmung gut tun.

Dennoch wird es für seriöse Vertreter ohne Zweifel in Einzelfällen zu Schwierigkeiten mit Google kommen: Übereifrige Mitarbeiter können mit Ermessensentscheidungen auch seriösen Blockchain-Unternehmen das Leben schwer machen. In der Hinsicht ist, sollte es zu einem derartigen Schritt kommen, die genaue Auslegung abzuwarten.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Google, Nun auch Google: Keine Werbung für ICOs und Kryptowährungen?
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram dabei auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Google, Nun auch Google: Keine Werbung für ICOs und Kryptowährungen?
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Google, Nun auch Google: Keine Werbung für ICOs und Kryptowährungen?
CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Google, Nun auch Google: Keine Werbung für ICOs und Kryptowährungen?
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram dabei auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Google, Nun auch Google: Keine Werbung für ICOs und Kryptowährungen?
Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

Google, Nun auch Google: Keine Werbung für ICOs und Kryptowährungen?
McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Angesagt

Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.

Blockchain sei Dank: Vietnam soll Smart City bekommen
Blockchain

Blockchain-Technologie für den Ausbau der smarten Stadt von Morgen zu nutzen, ist keine neue Idee. Ganze vorne mit dabei: Ho-Chi-Minh-Stadt. Dass allerdings ausgerechnet das krypto-skeptische Vietnam zu den Vorreitern in Sachen Blockchain-Anwendungen werden könnte, überrascht.