Trump sei Dank: Iranische Studenten weichen auf Bitcoin aus
Christopher Klee

von Christopher Klee

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Quelle: Shutterstock

Teilen
BTC59,138.00 $ 3.53%

Die Inklusion von Menschen ohne Bankzugang in die Finanzwelt gehört zu den Kernanliegen von Bitcoin & Co. „Banking the Unbanked“ wurde zum geflügelten Wort unter Zentralisierungskritikern. In Großbritannien studierende Iraner kommen nun in den zweifelhaften Genuss dieses Ur-Anwendungsgebietes von Kryptowährungen.

Einer der größten Nachteile des zentralisierten Bankwesens ist seine Anfälligkeit gegenüber regulatorischer Willkür. Das bekommen auch im Ausland lebende Iraner spätestens seit den im Oktober verschärften US-Sanktionen der Trump-Regierung zunehmend zu spüren.


In Großbritannien, wo anders als hierzulande horrende Studiengebühren anfallen, fürchten nun iranische Studenten um ihren Abschluss. Der Grund: Seit die US-Sanktionen die iranischen Banken immer stärker vom internationalen Finanzmarkt isolieren, sind Auslandsüberweisungen für die Iraner nahezu unmöglich. Wie der britische Guardian am 17. Dezember berichtete, läuft ein iranischer Jura-Student an der University of Reading nun Gefahr, aufgrund nicht gezahlter Studiengebühren sein Studenten-Visum zu verlieren.

Die Universität hat dem Studenten Parsa Sadat nun ein Ultimatum gestellt: Entweder er fliegt über Weihnachten zu seiner Familie und bringt die anfallenden 5.350 Pfund Sterling zu Beginn des kommenden Semesters mit oder er wird suspendiert. In der entsprechenden E-Mail heißt es im (übersetzten) Wortlaut:

„Dies sollte Ihnen hoffentlich genügend Zeit geben, um das Geld aus dem Iran nach der Weihnachtspause zurückzubringen. Wenn die Zahlung nicht bis zu diesem Datum eingegangen ist, werden Sie von Ihrem Kurs ausgeschlossen.”“

Kein Einzelfall

Sadat sieht sich dabei nicht als Einzelfall:

„Einer der anderen Schüler lässt seine Eltern kommen und Geld einbringen. Sie [die US-Sanktionen] treffen normale Menschen. Es ist im Grunde genommen eine wirtschaftliche Blockade“,

sagte er dem Guardian.

kryptokompass
Social Token - das nächste große Ding?

Investment Trend: Social Token

Erfahre mehr im führenden Magazin für Blockchain und digitale Währungen (Print und Digital)
☑ 1. Ausgabe kostenlos
☑ Jeden Monat über 70 Seiten Krypto-Insights
☑ Keine Investmentchancen mehr verpassen
☑ Portofrei direkt nach Hause

Zum Kryptokompass Magazin


Der Betreiber der Iran-Nachrichtenplattform IranWire, Matt Rodda, bestätigt die missliche Lage der iranischen Studenten – und ihr Ausweichen auf Bitcoin & Co.:

„Sie benutzen Bitcoin und andere Kryptowährungen, um Geld zu erhalten.“

Beistand hat Sadat indes vom Labour-Parlamentarier Matt Rodda erhalten. In einem Brief an die Universität seines Wahlkreises (Reading East) ermahnt dieser die Hochschule in Anbetracht der politischen Lage zu mehr Flexibilität:

„Parsa ist ein Opfer von Mächten, die sich seiner Kontrolle entziehen. Ich möchte Sie bitten, die Flexibilität bei der Entgegennahme seiner Gebühren für das dritte Jahr in Betracht zu ziehen – und sei es nur aus Gründen des Mitgefühls.“

Der Appell scheint bereits Wirkung gezeigt zu haben: Die Universität hat eingeräumt, dass sich Sadat in einer außergewöhnlichen Lage befindet und will mit ihm gemeinsam nach einer Lösung suchen.

BTC-ECHO


Teilen
Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail
Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY