Neue Nettozuflüsse Stehen die Bitcoin ETFs vor der Trendwende?

Binnen 12 Handelstagen verloren die Bitcoin ETFs zuletzt über eine Milliarde US-Dollar. Nun melden sich die BTC-Fonds von BlackRock und Co. zurück.

Tobias Zander
Teilen
Bitcoin ETFs

Beitragsbild: Shutterstock

| Der Kurs von Bitcoin (BTC) dreht in den letzten Tagen deutlich auf

Hinter den US-amerikanischen Bitcoin Spot ETFs liegen zwei schwierige Wochen. Die zehn BTC-Indexfonds erlitten seit dem 10. Juni über eine Milliarde US-Dollar an Nettoabflüssen, wie neue Daten von Farside Investors bestätigen. Besonders schwach zeigte sich der Grayscale Bitcoin Trust, welcher alleine etwa 540 Millionen US-Dollar verlor. Damit setzt sich ein Trend fort, denn der GBTC büßte seit dem Handelsstart der US-Bitcoin ETFs am 11. Januar etwa 340.000 BTC ein. Doch ein anderer ETF-Emittent sah sich zuletzt mit fast genauso hohen Nettoabflüssen konfrontiert.

Der drittgrößte Bitcoin ETF von Fidelity verlor im gleichen Zeitraum BTC im Wert von 385 Millionen US-Dollar, obwohl er in den letzten beiden Tagen wieder die höchsten Nettozuflüsse verzeichnete. Laut The Block verfügt der FBTC des US-Finanzriesen derzeit über beachtliche 176.460 BTC. Damit sind die Bestände von Fidelity mehr als dreimal so groß wie die des viertplatzierten ETF-Emittenten Ark21Shares. Insgesamt konnten die zehn BTC-Indexfonds am vergangenen Dienstag und Mittwoch 52,4 Millionen US-Dollar einsammeln. Ein positiver, aber doch vergleichsweise moderater Wert.

BlackRock auf dem ETF-Thron

Im Rahmen einer längerfristigen Betrachtung sind die Bitcoin ETFs ein sensationeller Erfolg. Alleine in den ersten drei Monaten nach der SEC-Genehmigung erlebten die Bitcoin-Indexfonds von BlackRock und Fidelity Nettozuflüsse von 15,5 respektive 8,2 Milliarden US-Dollar. Beide Produkte gehören damit zu den am besten gestarteten ETFs aller Zeiten. Derzeit sind die BTC-Bestände des Marktführers BlackRock 18,6 Milliarden US-Dollar schwer, während Grayscale noch 16,9 Milliarden US-Dollar in BTC hält.

Im Gegensatz zu allen Konkurrenten konnte der iShares Bitcoin Trust auch in der durchwachsenen zweiten Junihälfte erneut Nettozuflüsse verbuchen. Immerhin 43 Millionen US-Dollar flossen in den ETF von BlackRock, der Ende Mai das einstige Pionier-Produkt von Grayscale vom Thron stieß. Insgesamt halten die US-Bitcoin ETFs inzwischen 865.000 Bitcoin, was etwa 4,4 Prozent der zirkulierenden BTC-Gesamtmenge entspricht.

Neben den ETFs gibt auch die makroökonomische Gemengelage mittelfristig Grund zur Hoffnung. Wieso? Das lest ihr im neuesten Bitcoin Report.

Du willst Bitcoin (BTC) kaufen oder verkaufen?
Wir zeigen dir in unserem Leitfaden, wie und wo du einfach und seriös echte Bitcoin (BTC) kaufen kannst.
Bitcoin kaufen