Zum Inhalt springen

Simbabwe: Kryptobörse Golix geht gegen Kryptoverbot der RBZ vor

Nachdem die Reserve Bank of Zimbabwe (RBZ) Kryptowährungen für illegal erklärt hat, schlägt Golix, die größte Kryptobörse Simbabwes, nun zurück. Sie hat das Oberste Gericht damit beauftragt, die Rechtmäßigkeit dieser Entscheidung zu prüfen. Nichtsdestotrotz wurde der Kryptohandel bereits unterbunden.

Tanja Giese
 | 
Teilen

Wie BTC-ECHO im März dieses Jahres berichtete, hat die Reserve Bank of Zimbabwe (RBZ) allen registrierten Finanzunternehmen den Umgang mit Kryptowährungen verboten. In diesem Zuge wurden auch die Kryptobörsen angewiesen, ihre Handelsaktivitäten zu beenden. Daraufhin ist die größte Kryptobörse des Landes, Golix, vor das Oberste Gericht gezogen und klagt nun die RBZ bezüglich eines unrechtmäßigen Verbotes an.

Eine Frage der Befugnis

Golix behauptet, die RBZ habe keine Befugnis, ein solches Kryptoverbot auszusprechen. Laut lokaler Medienberichten weist die Kryptobörse darauf hin, dass nur das Parlament einen solchen Schritt in die Wege leiten dürfe. Zudem habe die RBZ keinen angemessenen Zeitrahmen für die Umsetzung des Verbots eingeräumt.

Bislang gab es keinen eindeutigen Rechtsrahmen bezüglich des Umgangs mit Kryptowährungen in Simbabwe. In der Vergangenheit hatte die Zentralbank die Bürger auf das eigene Risiko hingewiesen, sollten sie mit Kryptowährungen handeln. Digitale Währungen waren zwar bisher nicht als gesetzliche Zahlungsmittel anerkannt. Dennoch wurden keinerlei Vorschriften und Richtlinien diesbezüglich bekannt gegeben. Somit war es Unternehmen, die mit Kryptowährungen handelten, nicht möglich, entsprechende Lizenzen zu erhalten. Obwohl die Entscheidung der RBZ noch vor Gericht diskutiert werden muss, wurden bereits die Golix-Konten geschlossen und der Handel entsprechend unterbunden.

Weder eigene noch virtuelle Währungen – und nun?

Nachdem der Simbabwe-Dollar aufgrund der enormen Inflation keinerlei Wert mehr hatte, wurde die landeseigene Währung im Juni 2015 eingestampft. Ausländische Währungen sind jedoch knapp und viele Auslandsüberweisungen wurden von der Nationalbank einbehalten. Entsprechend attraktiver wurden dezentrale Kryptowährungen für die unter der finanziellen Instabilität des Landes leidenden Bevölkerung. Umso dankbarer wurden auch die Geldautomaten von Golix, an denen man sowohl Bitcoin als auch Litecoin handeln konnte, angenommen. Doch auch diese sollen nun dem Kryptoverbot zum Opfer fallen. Demnach werden die Simbabwer auf informelle Peer-to-Peer-Handelsbeziehungen zurückgreifen müssen, um weiterhin Kryptowährungen zu tauschen.

Wir sind gespannt, wie das Urteil des Gerichts bezüglich des Kryptoverbots entscheiden wird und werden euch natürlich auf dem Laufenden halten.

BTC-ECHO

Du möchtest ApeCoin (APE) kaufen?
Das ist unter anderem via eToro möglich. eToro bietet Investoren, von Anfängern bis zu Experten, ein umfassendes Krypto-Trading-Erlebnis auf einer leistungsstarken und dabei benutzerfreundlichen Plattform. Wir haben eToro unter die Lupe genommen.
Zum eToro Test
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
Ausgabe #66 Dezember 2022
Jahresabo
Ausgabe #65 November 2022
Ausgabe #64 Oktober 2022

Der neue BTC-ECHO Newsletter kurz & kompakt:
News, Kursziele, Wirtschaftskalender


Erhalte 10% Rabatt für Deine Newsletter-Anmeldung Der Rabattcode ist anwendbar auf das BTC-ECHO Magazin im Pro-, Halbjahres- und Jahresabo oder auf die Einzelausgaben.