Zum Inhalt springen

Wegen Krypto-Scams Australischer Verbraucherschutz ermittelt gegen Meta

Das Image von Meta ist angeschlagen, nach schwachen Quartalszahlen droht nun eine Klagewelle in Australien wegen irreführender Krypto-Werbung.

Christian Stede
 |  Lesezeit: 2 Minuten
Teilen
Meta

Beitragsbild: Picture Alliance

Schwere Zeiten für Meta: Erst entpuppte sich die eigene Kryptowährung Diem als Rohrkrepierer. Dann straften die Anleger das Unternehmen nach enttäuschenden Quartalszahlen ab. Die Meta-Aktie rauschte um 22 Prozent nach unten. Jetzt ermittelt auch noch der australische Verbraucherschutz. Es geht um Krypto-Scam-Werbung. Erst einen Tag, bevor die Behörde aktiv wurde, hatte auch der Milliardär Andrew “Twiggy” Forrest strafrechtliche Schritte eingeleitet. Ohne seine Zustimmung war Forrests Visage in betrügerischen Krypto-Anzeigen und gefälschten Artikeln zu sehen.

Australiens Aufsichtsbehörde für Verbraucherschutz ACCC wirft Meta indes vor, es den Krypto-Betrügern ermöglicht zu haben, gegen das australische Verbraucherrecht zu verstoßen und die Opfer um Hunderttausende von Australischen Dollar gebracht zu haben. In einer Stellungnahme gegenüber The Australian vom 3. Februar sagte der ACCC-Vorsitzende Rod Sims, dass die Untersuchung der ACCC zwar Ähnlichkeiten mit dem Fall von Forrest aufweise. Aber die Untersuchung der ACCC sei getrennt von dem Ersuchen des Milliardärs entstanden und betreffe andere Rechtsfragen.

Ich tue dies im Namen unschuldiger Australier, die nicht die Mittel haben, um gegen Unternehmen wie Facebook vorzugehen. Ich möchte, dass die Social-Media-Unternehmen mehr von ihren enormen Ressourcen und ihren jährlichen Einnahmen in Milliardenhöhe nutzen, um gefährdete Menschen zu schützen, die Zielscheibe und Opfer dieser Betrügereien werden

, so Forrest über seine Klage gegen Meta.

Einzelne Anleger verlieren durch Werbung auf Meta Millionen

Dieser Meinung schließt sich der ACCC-Vorsitzende Sims an. Die Plattformen sollten betrügerische oder irreführende Werbung erkennen, sie verhindern und schnellstmöglich von ihren Internetseiten entfernen. Australische Facebook-Nutzer haben berichtet, dass sie Hunderttausende Australische Dollar durch den Betrug verloren haben, darunter auch ein angebliches Opfer, das der australischen Zeitung “The Australian” sagte, dass sie die Anzeigen für legitim hielten, weil Forrest in ihnen zu sehen war.

Du möchtest Avalanche (AVAX) kaufen?
Das ist unter anderem via eToro möglich. eToro bietet Investoren, von Anfängern bis zu Experten, ein umfassendes Krypto-Trading-Erlebnis auf einer leistungsstarken und dabei benutzerfreundlichen Plattform. Wir haben eToro unter die Lupe genommen.
Zum eToro Test
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #63 September 2022
Ausgabe #62 August 2022
Ausgabe #61 Juli 2022
10% Rabatt
für Deine Newsletter-Anmeldung

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein. Der Rabattcode ist anwendbar auf das BTC-ECHO Magazin im Flexabo, Jahresabo oder auf die Einzelausgabe.