Bitcoin, Ethereum und Co. Kryptowährungen: Die 10 wichtigsten Fragen beantwortet

Du würdest dich gern ein bisschen (besser) mit Kryptowährungen auskennen? Dann solltest du diese 10 Fragen beantworten können.

Phillip Horch
Teilen
Kryptowährungen 10 Dinge Bitcoin

Beitragsbild: Shutterstock

| Schon gewusst? Diese Dinge solltest du über Kryptowährungen wissen

Was sind Kryptowährungen?

Kryptowährungen sind digitale Währungen. Im Gegensatz zu traditionellen Währungen wie der Euro oder der US-Dollar werden Kryptowährungen nicht von einer zentralen Behörde wie einer Bank oder Regierung kontrolliert. Stattdessen basieren sie auf kryptografischen Techniken zur Absicherung und nutzen meistens eine dezentrale Technologie namens Blockchain.

Du willst mehr über Kryptowährungen erfahren? Dann schau dir den passenden BTC-ECHO Academy Eintrag an.

Wie funktionieren Kryptowährungen?

Kryptowährungen funktionieren in den meisten Fällen auf Grundlage der Blockchain-Technologie. Eine Blockchain ist eine öffentliche, dezentrale und transparente digitale Datenbank, die alle Transaktionen einer Kryptowährung enthält.

Du möchtest Bitcoin (BTC) kaufen? Wir haben für dich die besten Anbieter verglichen und erklären dir, wie du einfach und sicher Bitcoin (BTC) kaufen kannst. Jetzt Bitcoin (BTC) kaufen.

Es gibt jedoch auch einige Kryptowährungen, die andere Technologien nutzen, wie zum Beispiel IOTA. Dieses Krypto-Projekt setzt auf das “Tangle”, einen azyklischen Graphen.

Was ist der Unterschied zwischen Kryptowährungen und traditionellen Währungen?

Der Hauptunterschied zwischen Kryptowährungen und traditionellen Währungen liegt in der Art der Kontrolle und Regulierung. Traditionelle Währungen wie der Euro oder der US-Dollar werden von Zentralbanken und Regierungen ausgegeben und kontrolliert. Bei Kryptowährungen gibt es hingegen keine zentrale Behörde, die Kontrolle ausübt. Außerdem gibt es auch “Kryptos” wie zum Beispiel Bitcoin, die ein begrenztes Angebot haben. Darin stehen sie traditionellen Währungen, die in kein Limit haben, diametral gegenüber.

Wer hat Bitcoin erfunden?

Satoshi Nakamoto hat Bitcoin, die größte und bekannteste Kryptowährung, erfunden. Bis heute ist seine oder ihre wahre Identität(en) nicht bekannt. Den ersten Block in der Blockchain schürfte Satoshi im Jahr 2009 und legte damit den Grundstein für alle anderen digitalen Währungen, die kommen sollten.

Wie sicher sind Kryptowährungen?

Wie sicher Kryptowährungen sind, hängt von vielen Faktoren ab. Solange sie auf der Blockchain-Technologie basieren und auf den Proof of Work oder Proof of Stake Konsensmechanismus zurückgreifen, gilt die technologische Infrastruktur als hinreichend sicher. Dennoch kann es zu externen Faktoren kommen, die die Sicherheit beeinträchtigen. So sind etwa Programmierfehler nicht ausgeschlossen, vor allem wenn es um dezentrale Anwendungen geht, die auf die jeweiligen Blockchains aufbauen. Auch externe Dienstleister, wie etwa Krypto-Börsen oder Krypto-Broker sind nicht immer sicher.

Du willst mehr über Kryptowährungen erfahren? Dann schau dir den passenden BTC-ECHO Academy Eintrag an.

Was ist eine Blockchain?

Eine Blockchain ist eine dezentrale digitale Datenbank, die alle Transaktionen einer Kryptowährung aufzeichnet. Sie setzt sich aus Datenpaketen (Blöcken) zusammen, die durch sogenannte kryptografische Hash-Funktionen miteinander verknüpft sind. Jeder Block enthält eine Liste von Transaktionen und kryptografischen Hashes. Es gilt: Je länger eine Blockchain, desto sicherer ist sie.

Die Blockchain-Technologie ermöglicht es, Transaktionen transparent und sicher abzuwickeln. Dafür sorgen die Teilnehmer mittels Konsensmechanismen. Eine Änderung an einem Block würde eine Neuberechnung aller nachfolgenden Blöcke erfordern, was die Manipulation von Daten nahezu unmöglich macht.

Wie verifiziert man Transaktionen? (Proof of Work)

In Proof-of-Work-Netzwerken wie Bitcoin sorgen die Netzwerkteilnehmer für die Verifizierung der Transaktionen. Diese Netzwerkteilnehmer beziehungsweise “Nodes” (Knotenpunkte) überprüfen die Gültigkeit einer jeden Transaktion, bevor sie sie in die Blöcke aufnehmen. Sie müssen sicherstellen, dass niemand doppelt Geld ausgibt oder Coins versendet, die er nicht besitzt.

Was ist Bitcoin Mining und wie funktioniert es?

Beim Bitcoin Mining sorgen Miner für die Sicherheit im Netzwerk. Dabei lösen Computer komplexe mathematische Probleme, um eine bestimmte Zahl zu finden. Sobald sie sie gefunden haben, dürfen sie einen neuen Block an die Blockchain hängen.

Dieser Prozess hält das Netzwerk sicher. Für die komplexen Rechenschritte benötigen die Miner gute Hardware (wie unter anderem NVIDIA-Chips). Als Belohnung für die erfolgreiche Erstellung eines Blockes bekommen sie Bitcoins.

Was ist eine Wallet?

Eine Wallet (digitale Geldbörse) ist eine Software oder ein Hardware-Gerät, die man verwendet, um Kryptowährungen sicher zu speichern, zu senden und zu empfangen. Das ist auch mittels Smartphone möglich. Eine Wallet besteht aus einem Public Key, den man zum Empfangen von Kryptowährungen verwendet und einem privaten Schlüssel, den man benötigt, um die Transaktionen zu signieren oder zu versenden.

Es gibt verschiedene Arten von Wallets, einschließlich Online Wallets, Hardware Wallets und Paper Wallets. Allgemein gelten Hardware Wallets als die sichersten Wallet-Arten.

Du willst mehr über Kryptowährungen erfahren? Dann schau dir den passenden BTC-ECHO Academy Eintrag an.

Lohnt es sich, in Bitcoin und Co. zu investieren?

Bitcoin und andere Kryptowährungen zählen zu den riskanteren Investitionen. Das bedeutet, dass sie zwar mit hohen Renditen, aber auch hohen Verlusten einhergehen können. Man sollte also nur Geld einsetzen, das man auch verlieren kann. Außerdem sollte man sich genau mit der Materie auseinandersetzen, bevor man sein Geld in Bitcoin und andere Kryptowährungen steckt.

Du willst Bitcoin (BTC) kaufen oder verkaufen?
Wir zeigen dir in unserem Leitfaden, wie und wo du einfach und seriös echte Bitcoin (BTC) kaufen kannst.
Bitcoin kaufen