Mining statt Krieg? Hat Nikola Tesla Bitcoin vorhergesagt?

Ob Videokonferenzen, Smartphones oder das Internet – vieles aus unserem modernen Alltag prophezeite der Physiker schon vor über hundert Jahren. Ebenso in seinem Zukunftsbild enthalten: fundamentale Bitcoin-Prinzipien.

Tim Reindl
Teilen
Nikola Tesla

Beitragsbild: Shutterstock

| Wäre Nikola Tesla heute Bitcoiner?

Mehr Frieden durch den Einsatz von Technik. So lautet die Vision, die der Erfinder Nikola Tesla 1900 in einem Aufsatz zu Papier bringt. Die Idee: Keine Menschen mehr auf dem Schlachtfeld. Stattdessen treten “intelligente Maschinen” gegeneinander an. Ein Kräftemessen der Energie. In Bitcoin finden sich einige Prinzipien verwirklicht, die im Denken des Physikers schon vor über hundert Jahren auftauchen.

Maschinen statt Menschen kämpfen lassen

In seinem Aufsatz “The Problem Of Increasing Human Energy” breitet Tesla seine Ideen einer utopischen Gesellschaft ohne Blutvergießen aus.

Um diesen wilden Geist zu brechen, muss eine radikale Abkehr vorgenommen und ein völlig neues Prinzip eingeführt werden, etwas, das es in der Kriegsführung noch nie gegeben hat – ein Prinzip, das die Schlacht zwangsweise und unausweichlich in ein bloßes Spektakel, ein Theaterstück, einen Wettbewerb verwandeln wird ohne Blutverlust.

Nikola Tesla (1900) The Century Magazin

Tesla glaubt, dass dieser Zustand über den technischen Fortschritt zu erreichen ist. Effiziente Kampfmaschinen ersetzen ihm zufolge sukzessiv menschliche Einheiten. Das Ende dieser Entwicklung sei ein friedlicher Wettstreit um “größtmögliche Geschwindigkeit und maximale Energiebereitstellung”. Ein Prinzip, das wir heute beim Bitcoin-Mining in Form des “Proof-of-Work-Konsensverfahrens” verkörpert sehen. Auf der Jagd nach dem nächsten Block treten Miner gegeneinander an. Ein Wettbewerb um Energie und Effizienz. Je höher die Hashrate, desto größer die Chance auf Erfolg.

Mehr Krypto-Wissen?
Du willst mehr über Blockchain, Kryptowährungen und Bitcoin erfahren? Dann schau in unserer Academy vorbei!
Jetzt schlau machen

Bitcoin-Mining als moderner Wettkampf

Tesla hatte bei seinen Ausführungen kein Geldsystem vor Augen. Die von ihm beschriebenen Maschinen gleichen vielmehr KI-betriebenen Robotergladiatoren. Bitcoin ist auch nicht als moderne Kriegswaffe konzipiert. Das Netzwerk zielt darauf ab, eine Alternative zum klassischen zentralen Geldsystem zu bieten. Ein Wettstreit von Maschinen mit “maximaler … Energieabgabe”, die “ein höheres Prinzip verkörpern” – das ist allerdings ein Gedanke, den wir bei Bitcoin in die Praxis umgesetzt sehen. Das Netzwerk ist zwar keine Kampfmaschine, die mit Energiestrahlen schießt, aber eben Geld-gewordene Energie.

Außerdem – und das war schon zu Teslas Zeiten so – werden Kriege nicht nur auf dem Schlachtfeld geführt. Rivalitäten, ob kriegerische Auseinandersetzung oder friedlicher Wettbewerb, sind immer auch eine Frage der finanziellen Dominanz. Die obligatorische Verschränkung von Geld und Energie tritt bei Bitcoin offen zutage und zeigt: Krieg auf dem Schlachtfeld und Krieg im Finanzsektor sind zwei Seiten derselben Medaille. Wobei letztere mit weniger direkter physischer Gewalt verbunden ist. So ließe sich Teslas These ins Monetäre übersetzen.

Seine Lösung: Mehr Effizienz und Überwindung von Entfernungen. Denn: “Krieg kann nicht vermieden werden, bis die physische Ursache für seine Wiederholung beseitigt ist, und das ist letzten Endes die riesige Ausdehnung des Planeten, auf dem wir leben”. Nur durch die Vernichtung der Entfernungen in jeder Hinsicht, “etwa bei der Übermittlung von Informationen, […] sowie der Übertragung von Energie, werden eines Tages Bedingungen geschaffen, die die Dauerhaftigkeit freundschaftlicher Beziehungen gewährleisten”, so der Erfinder im Jahr 1919.

Bitcoin statt Bomben

Teslas Idee einer Energieschlacht anstelle einer blutigen Auseinandersetzung erfuhr dieses Jahr ein Revival. Der US-Space Marine Jason Lowery veröffentlicht eine Schrift, in der er behauptet, Bitcoin sei “eine neue Art von (nicht-tödlicher) digitaler Kriegsführung”. Die 400-seitige Masterthesis schlug im Krypto-Space hohe Wellen. Dabei stellte Lowery, der mitunter am renommierten MIT (Massachusetts Institute of Technology) arbeitet, diesen Gedanken schon 2021 zur Diskussion:

Krieg ist das weltweit angenommene Proof-of-Work-Protokoll für den sozialen Konsens, das Knoten (Länder) verwenden, um den legitimen Zustand von Eigentum und seiner Aufbewahrungskette zu validieren. Militärs projizieren Kraft über die Zeit (d. h. Energie) in einem grundlegenden Wahrscheinlichkeitsspiel, um ein Kapitulationsereignis auszulösen. Dies ist funktional identisch mit Bitcoin PoW-Minern, die Energie projizieren, um wahrscheinlich das Ende jedes Blocks auszulösen.

Jason Lowery, Blogbeitrag

An Lowerys Buch “Softwar” entbrannte Teslas Vision einer friedlichen Utopie durch das Bitcoin-Netzwerk. Mehr zur Diskussion und den Reaktionen aus dem Space in diesem Artikel. Als Kriegsersatz tritt Bitcoin bislang jedoch nur auf spieltheoretischer Ebene in Erscheinung. Ob Tesla heute Bitcoiner wäre? Wir wissen es nicht. Am 10. Juli war sein 167. Geburtstag. Wie auch bei PoW-Hardlinern verlangt sein Denken einen sehr langfristigen Blick.

Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
Wir zeigen dir die besten Anbieter für den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Solana & Co. In unserem Vergleichsportal findest du den für dich passenden Anbieter.
Zum Anbietervergleich