Zum Inhalt springen

IBM: Kleinster Computer der Welt verwendet Blockchain

Wie IBM ankündigt, will der Technologiekonzern die Blockchain-Technologie verwenden, um den kleinsten Computer der Welt zu betreiben. IBM will ihn künftig in Geräte des alltäglichen Gebrauchs einbauen.

Phillip Horch
 |  Lesezeit: 2 Minuten
Teilen

Den technologischen Fortschritt reduziert IBM auf die Größe eines Salzkorns. In Zukunft, so IBM in einem Blogpost, werden Geräte verwendet, die eine solch verschwindend geringe Größe haben. Um die Echtheit von Gütern nachzuverfolgen, sollen sie in Geräte eingebaut werden. Für diese Nachverfolgung verwenden sie die Distributed-Ledger- bzw. Blockchain-Technologie.

Die Minicomputer sind Teil der „5 of 5“-Ankündigung von IBM. Darin präsentiert das US-amerikanische IT- und Beratungsunternehmen seine fünf größten technologischen Durchbrüche des Jahres. Eine dieser fünf Innovationen des Jahres sind besagte Mini-Computer. In einem Video erklärt das Unternehmen, dass die Blockchain-Technologie künftig die Echtheit von Waren sicherstellen soll. Dementsprechend sollen die Minicomputer helfen, gefälschte Medikamente von echten zu unterscheiden. Auch Wertschöpfungsketten will das Unternehmen mit den Computern letztlich sicherer machen. So wollen sie im Voraus Betrug erkennen, der die globale Wirtschaft momentan 600 Milliarden US-Dollar koste. Die Blockchain-Technologie soll daher für mehr Vertrauen, Effizienz und Transparenz in Warenketten sorgen.

„Krypto-Anker“ gegen Manipulation

Dafür arbeiten sie an digitalen Fingerabdrücken. Diese sollen letztlich in Produkte eingebaut werden. Sie dokumentieren Ursprung und Inhalt von Produkten und sind damit das Bindeglied zwischen Minicomputer und Blockchain-Technologie.

So überprüfen sie die Echtheit der Waren, indem sie die Informationen der Produkte mit denen auf der Blockchain abgleichen. Die Fingerabdrücke können etwa als Tinte auf Malaria-Medikamenten oder als besagter Minicomputer erscheinen. Weitere Formen sind mobile Sensoren, die in Mobiltelefone eingebaut werden und gefälschte Ware erkennen. IBM will diese „Krypto-Anker“ künftig in alle elektronischen Geräte einbauen, um Echtheit zu sichern.

Neben den Minicomputern wird eine Verschlüsselungsmethode entwickelt, die gegen Quantencomputer sicher ist. Ferner entwickelt das Unternehmen Mikroskope, die mit künstlicher Intelligenz die Verschmutzung der Meere überwachen soll. Schließlich hat es sich IBM auf die Fahnen schrieben, die Forschung im Bereich der Quantencomputer auszuweiten.

BTC-ECHO

Du willst Bitcoin (BTC) kaufen?
Wir zeigen dir die besten Anbieter, bei denen du in wenigen Minuten Bitcoin kaufen und verkaufen kannst.
Zum Ratgeber
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
Ausgabe #61 Juli 2022
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #60 Juni 2022
Ausgabe #59 Mai 2022
Du möchtest aktuelle News?

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.