Eine mächtige Waffe gegen Diktatoren Human Rights Foundation: “Bitcoin ist das perfekte Geld für Menschenrechte”

Kein Geld, kein Widerstand. Die Lösung? Bitcoin. Wie die Human Rights Foundation mit dem digitalen Gold gegen Diktatoren kämpft. Ein Interview.

Giacomo Maihofer
Teilen
Human Rights Foundation

Beitragsbild: Shutterstock

| Ukrainer demonstrieren vor dem russischen Konsulat in Istanbul, 2022

In diesem Artikel erfährst du:

  • Warum Menschenrechte heute besonders gefährdet sind
  • Wie die Human Rights Foundation mit Bitcoin arbeitet
  • Was Bitcoin im Kampf gegen Diktatoren so mächtig macht

Rund 70 Prozent der weltweiten Bevölkerung leben unter autoritären Regimen, über 110 Millionen Menschen sind auf der Flucht. Die Lage der Menschenrechte – so kritisch wie seit 40 Jahren nicht mehr. Die Human Rights Foundation unterstützt seit ihrer Gründung 2005 weltweit Dissidenten im Kampf gegen autoritäre Regime. Seit vier Jahren auch mit Bitcoin, durch den sogenannten Bitcoin Development Fund.

BTC-ECHO sprach mit einem der jüngsten der fünf Aktivisten der NGO, Arsh Molu, 19 Jahre alt. Er erklärt, wie Diktatoren das FIAT-System überall zur Unterdrückung ihrer Gegner nutzen, warum Bitcoin die perfekte Waffe gegen Repressionen und Autoritarismus ist und wie das “digitale Gold” selbst die Ersparnisse seiner Familie in Pakistan rettete.

Weiterlesen mit BTC-ECHO Plus+
1. Monat 1 €
Für Neukunden
  • Unbegrenzter Zugriff auf Plus+ Inhalte
  • Exklusive Artikel und Analysen
  • Geräteübergreifend (Web & App)
  • Viel weniger Werbung

Bereits Plus+ Mitglied? Anmelden

Du willst Bitcoin (BTC) kaufen oder verkaufen?
Wir zeigen dir in unserem Leitfaden, wie und wo du einfach und seriös echte Bitcoin (BTC) kaufen kannst.
Bitcoin kaufen