Meinungs-ECHO Der Stich ins Bitcoin-Wespennest: Raoul Pal findet KYC gar nicht mal so schlimm
David Scheider

von David Scheider

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Wespe

Quelle: Shutterstock

Teilen
Jetzt anhören
BTC58,500.00 $ 1.26%

Raoul Pal ist eigentlich Bitcoin-Bulle. Mit Thesen zu notwendiger Krypto-Regulierung bringt er auf Twitter nun Privacy-orientierte Bitcoiner gegen sich auf. Das Meinungs-ECHO.

Da hat er sich ausnahmsweise mal keine Freunde gemacht. Raoul Pal ist eigentlich für seine Schützenhilfe aus dem traditionellen Finanzsektor bekannt. Der ehemalige Hedgefondsmanager und CEO des Finanzmediums Real Vision gilt als ausgemachter Bitcoin-Bulle und bringt das Wertversprechen in wöchentlichen Updates einem weniger Krypto-affinen Publikum näher.

kryptokompass
Social Token - das nächste große Ding?

Investment Trend: Social Token

Erfahre mehr im führenden Magazin für Blockchain und digitale Währungen (Print und Digital)
☑ 1. Ausgabe kostenlos
☑ Jeden Monat über 70 Seiten Krypto-Insights
☑ Keine Investmentchancen mehr verpassen
☑ Portofrei direkt nach Hause

Zum Kryptokompass Magazin


Jüngst gründete Pal mit Real Vision Crypto sogar eine eigene Sparte, die sich einzig Wohl und Wehe von BTC und Co. widmet. Aufsehen erregte der Unternehmer indes mit einem Tweet, der der Bitcoin Community weniger gut geschmeckt hat.

Wenn Sie glauben, dass Geheimhaltung vor Regierungen und kein KYC die Zukunft von Bitcoins ist, dann verstehen Sie nicht, wie die Verbreitung aussieht. Bitcoin wird reguliert werden. Man wird KYC machen müssen, und das ist in Ordnung. Das nimmt Bitcoin nicht sein Wertversprechen weg, sondern verstärkt es nur.

Raoul Pal via Twitter.

KYC (know your customer) ist in Bitcoin-Kreisen ein unbeliebter Begriff. Verbirgt sich dahinter doch die Praxis, Exchange-Konten einem Klarnamen zuzuordnen, der im Zweifel Aufschluss über die Krypto-Aktivitäten der jeweiligen Person gibt. Bei der Eröffnung von Bankkonten im traditionellen Finanzsektor ist das gängige Praxis.

Bitcoin will aber eine Alternative zum traditionellen Finanzsektor sein – KYC unterwandert aus Sicht der Community Bitcoins Zensurresistenz und damit ein grundlegendes Feature, das Bitcoin zu dem macht, was es ist. Entsprechend groß war der Widerstand auf Twitter.

kryptokompass
BTC-ECHO Magazin (5/2021): Social Token - das nächste große Ding?

Das Branchenmagazin für Bitcoin und Blockchain Investoren.

Exklusive Top-Themen für ein erfolgreiches Investment:
• Investment Trend: Social Token
• Coinbase-Börsengang
• Die 5 größten Bitcoin-Crashs
• Marktanalyse vom Profi-Trader
• Bitcoin Mining mit Hashrate Token


Kostenfreie Ausgabe bestellen >>


Privatheit ist kein Verbrechen. KYC ist nicht “in Ordnung”.

Jameson Lopp. Übersetzung des Tweets.

Empörung gab es vor allem darüber, dass Pal, selbst im Steuerparadies Cayman Islands angesiedelt, aus Sicht der Bitcoin-Community für die Arroganz des traditionellen Finanzsektors steht. Wer in demokratischen Rechtsstaaten lebt, der muss natürlich erst einmal keine Verfolgung durch den Staat fürchten, wenn er oder sie Bitcoin nutzt. Diesen Luxus haben aber nicht alle Bitcoiner.

Auf die Notwendigkeit eines privaten Geldes sowie Verschlüsselungstechniken wies sodann auch Alex Gladstein, seines Zeichens Chief Strategy Officer der Human Rights Foundation, hin.

Bitte steh in diesem Kampf nicht auf der falschen Seite. Bei Bitcoin geht es um Privatsphäre und Freiheit, nicht um institutionelle Adoption.

Alex Gladstein, Übersetzung des Tweets.

Trotz Korrektur: Bullisher Bitcoin-Kurs intakt

In einem dürften beide Parteien indes übereinstimmen: Bitcoin zeigt sich dieser Tage von seiner bullishten Seite. Denn selbst im Dip, also dem vorübergehenden Abbruch des Bull Run, hält die Community der Kryptowährung die Stange – und nutzt die Rutschpartie auf unter 17.000 US-Dollar für neue Investitionen. Dass Kurskorrekturen über 10-20 Prozent auch in Bullenmärkten nicht ungewöhnlich sind, zeigt Trader Bob Loukas.

Demnach habe BTC vor und nach Durchbruch des zurückliegenden Alltime High jeweils um 34 Prozent korrigiert. Im Laufe des darauffolgenden Bullenmarktes stellte die Kryptowährung dennoch das bis heute geltende Allzeithoch bei 19.600 US-Dollar auf. Also: Kein Grund zur Panik.


Teilen
Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail
Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY