Zum Inhalt springen

Krypto-Standort Deutschland Blockchain Bundesverband hat sich neu aufgestellt

Update: Am Mittwoch hat sich der Bundesblock neu aufgestellt. Das Ziel ist ambitioniert: Deutschland soll zum Zukunftsstandort in Sachen DLT werden.

Nicola Hahn
 |  Lesezeit: 4 Minuten
Teilen
Blockchain

Beitragsbild: Shutterstock

Update 1. April: Der Blockchain Bundesverband Bundesblock hat sich neu aufgestellt. Am 30. März wurden im Zuge einer Mitgliederversammlung neue Vorstände gewählt. Dr. Aschkan Allahgoli wurde zum Präsidenten des Verbands gewählt. Moritz Schildt, der ebenfalls neu in den Vorstand gewählt wurde, sagte in einer Pressemitteilung, die BTC-ECHO vorliegt: “Weite Teile der Wirtschaft, aber auch der Politik haben keine Vorstellung, welche Möglichkeiten und Potenziale eine intelligente Digitalisierung auf Grundlage der Blockchain Technologie bietet. Das wollen wir ändern und zugleich helfen, dass Deutschland als Wirtschafts- und Technologiestandort eine wesentliche Rolle spielen wird”. Auch in den Vorstand gewählt wurden Daniel Heinen, Oliver Naegele und Marlene Marz. Im Amt verblieben sind Martin Kreitmair und Marjorie Hernandez. Generalsekretärin ist Dr. Anja Raden, Schatzmeister ist Philipp Hartmannsgruber.

Die Blockchain-Technologie zählt zweifelsohne zu den wichtigsten Technologien im 21. Jahrhundert. Neben dem gewaltigen Potenzial in der Finanzindustrie kann sie vor allem dabei helfen, vertrauensbildende Intermediäre zu ersetzen und Geschäftsprozesse zu automatisieren. Da der Use Case der Blockchain-Technologie weit über den von Kryptowährungen hinausgeht, ist es auch für Länder wichtig, Technologie-Souveränität auf diesem Gebiet zu erlangen.

Bundesblock: Alter Verband mit neuem Gesicht

Um in Zukunft aktiv die Blockchain-Politik in Deutschland mitzuprägen, soll sich diese Woche auch der Blockchain Bundesverband (Bundesblock) neu formieren. Der Bundesblock ist ein gemeinnütziger Verein, der sich seit dem 29. Juni 2017 für das Blockchain-Ökosystem in Deutschland einsetzt. Zusammen mit seinen Mitgliedern will man die gesellschaftliche und rechtliche Akzeptanz der Technologie voranbringen und damit das Blockchain-Ökosystem in Deutschland stärken.

In den vergangenen Monaten war es allerdings ruhig um den Verband geworden. Um ihm neues Leben einzuhauchen, wurde daher im Dezember 2021 eine Task-Force zur Neuausrichtung des Verbands ins Leben gerufen. Die Mission ist klar: Der Bundesblock soll grundlegend reformiert und professionalisiert werden, um auch zukünftig aktiv politische Impulse zu setzen.

Wie wichtig die Blockchain-Technologie für den Standort Deutschland ist, weiß auch Aschkan Allahgholi. Der promovierte Physiker und Sprecher des Hanseatic Blockchain Institute e.V. ist seit Dezember 2021 Teil der Task-Force, die sich mit der Neuausrichtung des Bundesblocks befasst. Im Gespräch mit BTC-ECHO betont Allahgholi, wie wichtig ein starker Vertreter der Blockchain-Industrie in Deutschland ist:

Die Blockchain-Technologie hat großes Potenzial, die Gesellschaft in vielen Bereichen positiv und nachhaltig zu prägen. Gleichzeitig sieht sie sich vielen Missverständnissen und Vorbehalten ausgesetzt. Die Aufgabe des Blockchain-Bundesverbands ist deswegen nicht nur, die deutsche Blockchain-Industrie zu stärken, sondern auch, Verständnis und Akzeptanz in Gesellschaft und Politik zu fördern.

Aschkan Allahgholi gegenüber BTC-ECHO

Bundesblock als Sprachrohr für die deutsche Krypto-Community

Am Mittwoch, dem 30. März, findet dazu eine Mitgliederversammlung statt, auf der unter anderem die Ergebnisse der Task-Force präsentiert werden, sowie ein neuer Vorstand gewählt wird. Die Task-Force umfasst aktuell sieben Mitgliedern, darunter Dr. Aschkan Allahgholi, Philipp Hartmannsgruber, Daniel Heinen, Marlene Marz, Oliver Naegele, Dr. Anja Raden und Moritz Schildt.

Wie wichtig ein schlagkräftiger Verband wie der Bundesblock ist, wird auch in der aktuellen Bitcoin-Verbotsdebatte (Stichwort MiCA-Verordnung) deutlich:

Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussionen um eine erstmalige Regulierung von Bitcoin & Co. braucht Deutschland einen starken Verband als Sprachrohr in der EU.

Task-Force-Mitglied Daniel Heinen gegenüber BTC-ECHO

Allahgholi ergänzt, dass man in Zukunft stärker mit der Krypto-Community und den Mitgliedern des Bundesblocks zusammenarbeiten möchte:

Die Mitglieder der deutschen Blockchain-Community haben sowohl gemeinsame als auch individuelle Bedürfnisse und Interessen. Ein zentrales Ziel der Neuausrichtung des Bundesblocks ist ein verstärktes Mitgliedermanagement, bei dem wir diese Bedürfnisse und Interessen zusammen mit den Mitgliedern ausarbeiten und zielgerichtet an den richtigen Stellen adressieren.

Aschkan Allahgholi gegenüber BTC-ECHO

Deutschland bietet aufgrund hervorragender bildungspolitischer und regulatorischer Rahmenbedingungen optimale Voraussetzungen in Sachen Blockchain in der Ersten Liga mitspielen zu können. Damit dies nicht durch blinden politischen Aktionismus gefährdet wird, ist ein starker Ansprechpartner und Vertreter der Entwickler-Gemeinde wichtiger denn je. Als Mitglied im Bundesblock wird BTC-ECHO die weitere Entwicklung auf jeden Fall weiterhin begleiten.

Du willst wissen, wo du am besten Bitcoin und andere Kryptos kaufen kannst?
Mit unserem Krypto-Börsen- und Broker-Vergleich helfen wir dir, den für dich besten Anbieter zu finden.
Zum Krypto-Börsen- und Broker-Vergleich
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #63 September 2022
Ausgabe #62 August 2022
Ausgabe #61 Juli 2022
10% Rabatt
für Deine Newsletter-Anmeldung

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein. Der Rabattcode ist anwendbar auf das BTC-ECHO Magazin im Flexabo, Jahresabo oder auf die Einzelausgabe.