Zum Inhalt springen

Das Meinungs-ECHO Bitcoin: Wieso immer mehr Großanleger auf den BTC-Zug aufspringen

In der Türkei grassiert die Inflation zeitweise wertete die türkische Lira bis zu 30 Prozent gegenüber der Leitwährung US-Dollar ab. Ein Teil der von Inflation bedrohten Menschen suchen Zuflucht in Bitcoin.

David Scheider
 |  Lesezeit: 2 Minuten
Teilen
Holzbahn mit Bitcoin-Münzen auf jedem Wagon

Beitragsbild: Shutterstock

Inflation ist ein Phänomen, dass aus der heutigen Makroökonomie kaum noch wegzudenken ist. Die EZB gibt etwa ein Inflationsziel von etwa zwei Prozent pro Jahr aus. Gerade in wirtschaftlich unruhigen Zeiten soll dies einen zusätzlichen Anreiz zu Konsum und Investition geben. Doch die Nebeneffekte können gravierend sein. Vor allem dann, wenn Inflationsziele verfehlt oder sogar ganz bewusst nach oben geöffnet werden, um etwa schuldenfinanzierte Staatsfinanzierung möglich zu machen.

Dass Europa noch eine relativ moderate Inflationsrate aufweist, ist ein Privileg. Man muss nicht unbedingt nach Venezuela oder Argentinien blicken, um zu sehen, was passiert, wenn der Gelddrucker im Dauerzustand läuft. Hohe Inflation gibt es auch in der Türkei und damit in direkter Nachbarschaft zur EU. Die türkische Lira befindet sich seit Anfang des Jahres im freien Fall und hat in 2020 bereits rund 27 Prozent an Wert verloren.

Dass sich Bitcoin in dem Mittelmeerstaat an Beliebtheit erfreut, ist sodann nicht weiter verwunderlich.

In der Türkei, den Philippinen oder Argentinien strömen sie in den Bitcoin-Markt. Das Bitcoin-Wertversprechen ist einfach offensichtlicher für Menschen, die mit einem dysfunktionalen Finanzsystem leben müssen,

fasst Dan Morehead, Gründer des Krypto-Fonds Pantera Capital, das Bitcoin-Versprechen in Folge 279 des What Bitcoin Did Podcast zusammen.

BlackRock-Ökonom hält Bitcoin für einen Langzeittrend

Immer mehr institutionelle Investoren springen auf den Bitcoin-Zug auf. Jüngst verlautbarte auch der internationale Chefinvestor von BlackRock, Rick Rieder, Interesse an BTC. Gegenüber CNBC sagte der CIO:

Glaube ich, dass es ein nachhaltiger Trend ist, der Gold zu einem großen Teil ersetzen könnte? Ja, das tue ich, weil es so viel funktioneller ist.

Rick Rieder.

Selbst kurze Offenbarungseide wie dieser ist Futter für die Bitcoin-Bullen. Schließlich is BlackRock mit sieben Billionen US-Dollar AUM der weltgrößte Vermögensverwalter. Während vor ein paar Jahren kaum ein Hahn nach Bitcoin krähte, springen nun immer mehr namhafte Vertreter aus dem traditionellen Finanzsektor auf den Krypto-Zug auf. Sollte BlackRock BTC Mithilfe eines Anlageproduktes ins Programm nehmen, stünden dem Krypto-Markt von jetzt auf gleich das kapitalkräftigste Publikum überhaupt zur Verfügung.

Was bedeuten die Halvings für den Kurs?

Die Rolle der Bitcoin Halvings, also der periodischen Halbierung der Inflationsrate, für den Kurs, sind umstritten. Autoren wie PlanB, Urheber des Stock-to-Flow-Modells, sieht die Halving Events als dominierenden Faktor im Prozess der Preiserkennung.

Eine etwas andere Haltung nimmt Bitcoin-Enthusiast und Autor Nic Carter ein. In einem Interview mit Bloomberg TV sieht der Bitcoiner allen voran exogene Faktoren wie die extrem expansive Geldpolitik der Zentralbanken als Kurstreiber an.

Das Halving auf der anderen Seite habe „keinen wirklich nennenswerten Effekt auf den Kurs gehabt“, so Carter. Schließlich sei von Anfang an klar gewesen, wann wie viele BTC emittiert werden. Der Effizienzmarkthypothese folgend, sollte das Halvings also vorab bereits längst eingepreist gewesen sein.

Du willst Cardano (ADA) kaufen?
Das kannst du ganz einfach über eToro. Der Anbieter bietet Investoren, von Anfängern bis zu Experten, ein umfassendes Krypto-Trading-Erlebnis auf einer leistungsstarken und dabei benutzerfreundlichen Plattform. Auch Cardano-Staking ist hier möglich. Wir haben eToro unter die Lupe genommen.
Zum eToro Test
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #62 August 2022
Ausgabe #61 Juli 2022
Ausgabe #60 Juni 2022
10% Rabatt
für Deine Newsletter-Anmeldung

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.