Bullenfutter Bitcoin-Kurs auf 288.000 US-Dollar? Das bullishe Stock-to-Flow-Update im Blick

David Scheider

von David Scheider

Am · Lesezeit: 3 Minuten

David Scheider

Kryptowährungen sind Davids Leidenschaft. Deshalb studiert er jetzt Digital Currency an der Universität Nicosia – und schreibt nebenher für BTC-ECHO. Von Bitcoin hält David einiges, vom allgemeine Hype um die Blockchain-Technologie eher weniger.

Teilen
Bitcoin (Shutterstock)

Quelle: Shutterstock

Jetzt anhören
BTC10,490.35 $ 0.18%

Bitcoin-Ökonometriker PlanB veröffentlich ein Update zu seinem Stock-to-Flow-Modell – und liefert Futter für die Bitcoin-Bullen.

Das Stock-to-Flow-Modell liefert Bitcoin-Anhängern seit geraumer Zeit Hodl-Stoff, aus dem Träume gemacht sind. Bereits in seinem ursprünglichen Paper Modeling Bitcoin‘s Value with Scarcity sprach PlanB von Bitcoin-Kursen in windigen Höhen. Genauer gesagt kündigte er einen Kurs von 55.000 US-Dollar bis zum Ende des nächsten Halving-Zyklus, also 2024, an.

Nun hat PlanB ein weiteres Paper auf Medium veröffentlicht – und korrigiert seine ursprüngliche Kursprognose deutlich nach oben. 288.000 US-Dollar soll eine Einheit des digitalen Goldes demnach wert sein. Wie kommt diese Prognose zustande?

Gold und Silber im Blick

Die große Veränderung im Vergleich zu vorherigen Modellen ist die Datengrundlage. Anstatt lediglich den Stock-to-Flow-Wert von Bitcoin heranzuziehen, bezieht PlanB für sein neues Modell auch die Daten von Gold und Silber in die Berechnung ein. Der Vorteil ist, dass sowohl Gold (S2F-Wert von 58,2) und Silber (S2F-Wert von etwa 33,3) „knapper“ im Sinne des Stock-to-Flow-Verhältnisses sind. Das ermöglicht eine Einschätzung, wie sich Bitcoin mit einem bestimmten Stock-to-Flow-Verhältnis in der Zukunft verhalten wird.


Nach dem nächsten Halving im Mai verdoppelt sich der S2F-Wert von Bitcoin auf etwa 56 und ist damit fast so hoch wie Gold. Der Theorie nach sollte die Marktkapitalisierung sodann auf ein ähnliches Level wie das von Gold ansteigen – nämlich 5,5 Billionen US–Dollar.

Das S2FX-Modell schätzt den Marktwert der nächsten BTC-Phase/ (BTC S2F wird 2020-2024 bei 56 liegen) auf $5,5T. Dies entspricht einem BTC-Kurs (bei 19 Mio. BTC in 2020-2024) von $288K.

PlanB

Was ist dran an der ultrabullishen These?

Der Autor verbindet seine neue Kursmodellierung mit einem rapiden Wandel der Bitcoin-Narrative. Demnach habe das digitale Gold bereits vier verschiedene Phasen durchschritten.

  • Proof of Concept
  • Zahlungsmittel
  • Digitales Gold
  • Assetklasse

Mit jeder Phase hat sich der Kurs mindestens verzehnfacht. Insofern wäre ein Kurs jenseits der 200.000 US–Dollar während der nächsten Phase zumindest denkbar und würde die Reise nur konsequent fortsetzen. Dass Bitcoin bereits nach 14 Jahren Existenz in der Lage ist, Gold vom Thron zu stürzen, würde aber vermutlich sogar die kühnsten Bullen überraschen.

Zudem beruht das Modell lediglich auf sechs Datenpunkten (vier BTC-Phasen sowie Gold und Silber). PlanB argumentiert zwar, dass die daraus resultierende Korrelation aussagekräftig ist. Statistisch gesehen zeichnen mehr Datenpunkte immer ein genaueres Bild. @dilutionproof betont ferner, dass vier der sechs Datenpunkte Bitcoin-bezogen sind und wittert eine Verzerrung.

Trotz allem ist die Arbeit, die PlanB leistet, bemerkenswert. Bisher, und das muss man betonen, folgt BTC den Prognosen des Ökonometrikers mit erstaunlicher Präzision, wie man anhand des Digitalik-Livecharts erkennen kann. Wir dürfen also gespannt sein.

Bildnachweis: Die neue Interpolation des Stock-to-Flow-Modells unter Berücksichtigt von Gold und Silber. Quelle: https://medium.com/@100trillionUSD/bitcoin-stock-to-flow-cross-asset-model-50d260feed12


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany