Enttäuschungspotenzial Bitcoin-Kurs und Zinssenkungen: Sind die Erwartungen zu hoch?

Zinssenkungen scheinen in diesem Jahr eine ausgemachte Sache zu sein. Bitcoin und andere Assets preisen die kommende Liquidität bereits ein. Doch wie groß ist das Enttäuschungspotenzial? Können Fed und EZB doch noch einen Rückzieher machen?

Sven Wagenknecht
Teilen
Bitcoin und Liquidität

Beitragsbild: Shutterstock

| Wird die Druckerpresse bald wieder angeworfen?

Jeder kennt das Narrativ: Fallende Zinsen sind gut für Bitcoin und andere Assets, die als risikoreich und Cashflow-los gelten. Dass es dieses Jahr zu Zinssenkungen in den USA und Europa kommt, gilt als ausgemacht. Doch wie viele und wann – darüber streitet man sich nach wie vor. Vor allem die wirtschaftliche Entwicklung, insbesondere Wachstumszahlen sowie Arbeitslosigkeit, wird von den Marktteilnehmern engmaschig getrackt. Schließlich gilt das Credo, dass eine stärkere Wirtschaft schnellere Zinssenkungen weniger notwendig macht – doch damit dürfte jetzt Schluss sein. 

In diesem Artikel geht es daher um folgende Punkte:

  • Warum die Angst vor nicht stattfindenden Zinssenkungen unbegründet ist
  • Welche Zins-Erwartungen die größten Banken für die kommenden Monate haben
  • Wie Bitcoin auf die verschiedenen Szenarien reagieren könnte

Angst vor ausbleibenden Zinssenkungen

Weiterlesen mit BTC-ECHO Plus+
1. Monat € 1,-
Für Neukunden
  • Unbegrenzter Zugriff auf Plus+ Inhalte
  • Exklusive Artikel und Analysen
  • Geräteübergreifend (Web & App)
  • Viel weniger Werbung

Bereits Plus+ Mitglied? Anmelden

Bitcoin- & Krypto-Sparplan einrichten
Investiere regelmäßig in Bitcoin und profitiere langfristig vom Cost-Average-Effekt. Wir zeigen dir, wie das geht.
Sparplan anlegen