Manipulation Antonopoulos bürgt für Anwalt im Bitfinex-Skandal
Phillip Horch

von Phillip Horch

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Quelle: Shutterstock

Teilen
BTC55,847.00 $ -1.76%

Im Rechtsstreit zur mutmaßlichen Bitcoin-Kurs-Manipulation durch die Bitcoin-Börse Bitfinex sowie das Schwesterunternehmen Tether Limited gibt es neue Entwicklungen. Krypto-Guru Andreas Antonopoulos spricht sich für ein bestimmtes Anwälte-Team aus, das bereits im Gerichtsfall um Craig Wright aufgetreten war.

Die Klage bezüglich einer mutmaßlichen Bitcoin-Kurs-Manipulation durch Bitfinex und Tether Limited ist noch nicht vom Tisch. Laut einer Studie der US-Forscher John Griffin und Amin Shams sollen die beiden Schwesterunternehmen durch die gezielte Platzierung von Bitcoin Trades auf Krypto-Börsen den Bull Run im Jahr 2017 ausgelöst haben.

kryptokompass
BTC-ECHO Magazin (5/2021): Social Token - das nächste große Ding?

Das Branchenmagazin für Bitcoin und Blockchain Investoren.

Exklusive Top-Themen für ein erfolgreiches Investment:
• Investment Trend: Social Token
Coinbase-Börsengang
• Die 5 größten Bitcoin-Crashs
• Marktanalyse vom Profi-Trader
• Bitcoin Mining mit Hashrate Token


Kostenfreie Ausgabe bestellen >>


Indem sie falsches Handelsvolumen vorgetäuscht haben, sollen sie damit nicht nur vom steigenden Bitcoin-Kurs profitiert haben. Vielmehr sollen sie über den Abschluss von Bitcoin-Terminkontrakten vom nachfolgenden – und für sie kalkulierbaren – Bitcoin-Crash profitiert haben. Dafür stehen die Firmen vor Gericht.

Andreas Antonopoulos spricht sich für Kyle Roche aus

Bei der kürzlich erneut eingereichten Klage ist momentan noch fraglich, wer sie anführen soll. Einer der Kandidaten ist ein Anwalt, der bereits im Fall Kleiman vs. Wright tätig war: Kyle Roche. In einem Eid („Affidavit“), das dem englischsprachigen Krypto-Magazin Cointelegraph vorliegt, hat sich nun Bitcoin-Anwalt Andreas Antonopoulos für diesen ausgesprochen. Dieser habe, so Antonopoulos, im Wright-vs.-Kleiman-Fall wiederholt unter Beweis gestellt, dass er Ahnung von der Materie habe. So heißt es im Affidavit:

kryptokompass
Social Token - das nächste große Ding?

Investment Trend: Social Token

Erfahre mehr im führenden Magazin für Blockchain und digitale Währungen (Print und Digital)
☑ 1. Ausgabe kostenlos
☑ Jeden Monat über 70 Seiten Krypto-Insights
☑ Keine Investmentchancen mehr verpassen
☑ Portofrei direkt nach Hause

Zum Kryptokompass Magazin


Nach meiner Erfahrung stellen Kryptowährungen wie Bitcoin und USDT neue und einzigartige rechtliche Herausforderungen mit einzigartigen technischen und finanziellen Eigenschaften dar. Die Technologie von Kryptowährungen sowie Blockchains verändern sich außerdem sehr schnell, und zwar in einer Geschwindigkeit, die oft höher ist als die Entwicklung relevanter regulatorischer und rechtlicher Rahmen. […] Kyle Roche von Roche Cyrulnik Freedman (RCF) hat, im Gegensatz zu vielen Anwälten in der Industrie, Kompetenz in diesen Bereichen bewiesen.

Antonopoulos habe mit Roche zudem bereits Erfahrung gesammelt. Dabei verweist er auf den Rechtsstreit um die 500.000 Bitcoin, die im Gerichtsstreit zwischen Craig Wright und dem verstorbenen Dave Kleiman verhandelt werden. Roche habe bei diesem Fall wiederholt unter Beweis gestellt, die Materie durchdrungen zu haben. Dies, so schließt das Dokument, qualifiziere Roche auch für den Bitfinex-Tether-Fall zur Bitcoin-Kurs-Manipulation.

Mutmaßliche Bitcoin-Kurs-Manipulation durch Bitfinex

Der Rechtsstreit um die Skandal-Börse Bitfinex und ihre Schwesterfirma Tether Limited zieht sich bereits seit April vergangenen Jahres durch das Kryptoversum. Damals geriet Bitfinex bereits ins Visier der Behörden. Der Verdacht: Sie soll 850 Millionen US-Dollar an Kundengeldern veruntreut haben. Während das Unternehmen diese Vorwürfe bestritt, seine Unschuld bisher jedoch nicht belegen konnte, tauchten alsbald Bitcoin-Kurs-Manipulationsvorwürfe auf.

Durch den unrechtmäßigen Druck des Stable Coins Tether (USDT) durch die Tether Limited sollen die Unternehmen einen falschen Bitcoin-Kurs vorgetäuscht haben. Eine Studie, die im November 2019 ihr letztes Update erhalten hatte, unterstützt diese These. Bitfinex wiegelte jedoch ab und sprach von Mängeln in der Studie sowie wissenschaftlichen Ungenauigkeiten. Für John Griffin, einer der Mitautoren der Studie, ist jedoch klar, dass Bitfinex und Tether Bitcoin-Kurs-Manipulation betrieben haben müssen. Dieser äußerte gegenüber BTC-ECHO:


Es gibt keine Mängel in unserer Studie. In der Vergangenheit war es immer so, dass Betrüger Fakten so lange attackieren, bis es nicht mehr geht.

Teilen
Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail
Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY