Quadriga, New Yorker Investor will Quadriga-Ansprüche kaufen
Quadriga, New Yorker Investor will Quadriga-Ansprüche kaufen

Quelle: Shutterstock

Hoffnung für Geschädigte New Yorker Investor will Quadriga-Ansprüche kaufen

Das New Yorker Investment-Unternehmen Argo Partners bekundet Interesse an ausstehenden Forderungen an der insolventen Bitcoin-Börse QuadrigaCX. Die Hintergründe zum Tod des Gründers sind nach wie vor ungeklärt.

Es ist ein Silberstreif am Horizont. Geprellte Kunden der kanadischen Bitcoin-Börse Quadriga CX könnten ihre Ansprüche schneller geltend machen als bisher angenommen. Denn wie das Branchenmagazin Coindesk berichtet, stellt Argo Partners, ein Finanzdienstleister, der auf den Aufkauf faule Kredite spezialisiert ist, geprellten Kunden den Kauf von Ansprüchen in Aussicht. Damit könnten Geschädigte Kunden schneller an ausstehende Forderungen gelangen, als wenn sie bis zum Ende des laufenden Insolvenzverfahrens warten.

In dem Verfahren hatte das Gericht in Nova Scotia die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young (EY) als Insolvenzverwalterin betraut. Ersten Ergebnissen zufolge soll Quadriga bis zu 28 Millionen US-Dollar an Eigenkapital besitzen. Dazu kommt ein Millionenvermögen aus dem Privatbesitz des verstorbenen Geschäftsführers Jerry Cotten, das aktuell noch im Besitz von dessen Witwe Jennifer Robertson ist. Bereits 2019 sagte Robertson indes die Liquidation von neun Millionen US-Dollar aus dem Nachlass ihres verstorbenen Ehemannes zu.

In Krypto-Kreisen kein unbeschriebenes Blatt

Auf ihrer Website werben Argo Partners bereits mit dem Ankauf der Ansprüche; Gläubiger können sich direkt für eine Quotierung bewerben.

Argo Partners ist derzeit am Ankauf von Gläubigerforderungen im QuadrigaCX-Fall interessiert.


Quadriga, New Yorker Investor will Quadriga-Ansprüche kaufen
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Gläubiger stehen nun vor einer schweren Entscheidung. Schließlich ist der Ausgang des Insolvenzverfahrens freilich nicht gewiss. Wer aber vorschnell Ansprüche an Dritte abtritt, kann sich von der vollständigen Auszahlung jedoch verabschieden. Denn der Ankauf von faulen Papieren stellt auch für Argo ein enormes Risiko dar – mit entsprechenden Abschlägen müssen Gläubiger beim Verkauf der Forderungen rechnen.

Bei Argo Partners handelt es sich um einen so genannten Vaulture Investor, zu Deutsch etwa „Geier-Investor“. Neben schuldrechtlichen Ansprüchen etwa an Target Canada war Argo auch an Forderungen von Gläubigern der gefallenen Bitcoin-Börse Mt.Gox interessiert.

Hintergründe zu Quadriga-Untergang noch immer ungeklärt

Es ist nach wie vor unklar, wie es überhaupt zur Pleite der kanadischen Bitcoin-Börse kommen konnte. Wie BTC-ECHO bereits berichtet hatte, gilt der ehemalige Geschäftsführer der Exchange als tot. Er soll während eines Indien-Aufenthalts Anfang 2019 an den Folgen von Morbus Crohn gestorben sein. Da er als einziger das Passwort zu den Wallets hatte, ist das darauf auferlegte Krypto-Vermögen von bis zu 140 Millionen US-Dollar seither unzugänglich.

Aufgrund der mysteriösen Begleitumstände und der verschollenen Millionensumme ranken sich seit geraumer Zeit eine Vielzahl von Theorien um den Fall. Auf Reddit wird etwa diskutiert, ob Cotten seinen Tod nur vorgetäuscht hatte, um aus dem Ruder gelaufenen Einlassungen mit kriminellen Strukturen zu entgehen.

Ob diese Schauergeschichte etwas mit der Wahrheit gemein hat, könnte sich in den nächsten Wochen zeigen: Anwälte der Geschädigten verlangen die Exhumierung von Cottens Leichnam.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Quadriga, New Yorker Investor will Quadriga-Ansprüche kaufen
UEFA kickt eine Million EM-Tickets auf die Blockchain
Unternehmen

Die UEFA hat den blockchainbasierten Verkauf von Tickets zur kommenden Europameisterschaft 2020 angepfiffen. Das mobile Bezahlsystem soll den Verkauf von über einer Million Tickets abwickeln und Schwarzhändlern künftig das Wasser abgraben.

Quadriga, New Yorker Investor will Quadriga-Ansprüche kaufen
Aus dem Erdinneren zum Anlageinstrument
Unternehmen

Der russische Konzern Nornickel, eines der größten Metallförder-Unternehmen weltweit, hat die Genehmigung für die Einführung einer Tokenisierungsplattform von der russischen Zentralbank erhalten. Auf der Plattform sollen künftig sämtliche Bodenschätze als digitale Vermögenswerte abgebildet werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Quadriga, New Yorker Investor will Quadriga-Ansprüche kaufen
Erneute Klatsche für Libra
Altcoins

Facebooks geplanter Stable Coin Libra steht erneut im Kreuzfeuer von Valdis Dombrovskis. Der EU-Kommissar für Wirtschaft und Kapitaldienstleistungen wirft der Libra Association mangelnde Auskunftsbereitschaft vor und rückt die Einführung der Facebook-Währung in weite Ferne.

Quadriga, New Yorker Investor will Quadriga-Ansprüche kaufen
Bitcoin Trading beim japanischen Marktführer: bitFlyer erobert Europa und die USA
Sponsored

Obwohl der Krypto-Sektor und das Bitcoin-Netzwerk ein kontinuierliches Wachstum an den Tag legen, bilden digitale Anlagegüter noch immer einen verhältnismäßig geringen Teil des verfügbaren Weltkapitals ab. Das zeigt einerseits, dass Kryptowährungen und -Token noch ein riesiges Wachstumspotenzial haben, andererseits macht dieser Umstand deutlich, dass ein Großteil des Kapitals auf traditionellen und hochgradig regulierten Märkten bewegt wird.

Quadriga, New Yorker Investor will Quadriga-Ansprüche kaufen
Bitcoin zum Schleuderpreis: US-Auktion schuld?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs (BTC) ist in den letzten 24 Stunden um über vier Prozent gesunken. In den Abendstunden des 19. Februars hat der Kurs der Kryptowährung ruckartig fast 400 US-Dollar verloren. Den Ethereum-Kurs, Ripple-Kurs und IOTA-Kurs zieht es mit nach unten – fast der gesamte Markt ist vom Kurseinbruch betroffen. Auslöser könnte eine Auktion in den USA sein.

Quadriga, New Yorker Investor will Quadriga-Ansprüche kaufen
Südkoreanische Zentralbank arbeitet an Blockchain-System für Anleihen
Blockchain

Zentralbanken und Blockchain. Das scheint immer besser zusammenzugehen. Auch die Bank von Korea forscht fleißig an Anwendungsmöglichkeiten.

Angesagt

Europäische Weltraumbehörde schießt Blockchain in den Orbit
Forschung

Die Europäische Weltraumbehörde verwendet die Blockchain-Technologie künftig für die Erfassung topographischer Messdaten. Die in den Satelliten eingesetzte Blockchain-Lösung stammt vom schottischen Unternehmen Hypervine.

IOTA findet Sündenbock: MoonPay schuld an Trinity Hack
Altcoins

Die Achillesverse der Trinity Wallet lag nicht im Code der Wallet, sondern beim Bezahldienst MoonPay. Das geht aus einem Update der IOTA Foundation zum Trinity Hack hervor. Unterdessen hat die Foundation neue Desktop- und Mobilversionen veröffentlicht – ohne MoonPay-Integration. Nutzerinnen und Nutzer müssen vorerst dennoch auf der Hut bleiben – und das Tangle bleibt unterdessen eingefroren.

Bitcoin & Co.: Kampf zwischen Bullen und Bären spitzt sich zu
Kursanalyse

Der Gesamtmarkt zeigt sich weiterhin sehr robust und die Bullen nutzen Rücksetzer für neue Käufe. Der Kampf um die Dominanz der Leitwährung Bitcoin sorgt derweil für eine ansteigende Volatilität.

Bloomberg will Fakten schaffen
Politik

Mike Bloomberg hat einen Reformplan vorgelegt, in dem er die Einführung klarer Krypto-Regularien in Aussicht stellt. Der Präsidentschaftskandidat der Demokraten will demnach den Behörden in Zukunft mehr Befugnisse übertragen und Verbrauchern mehr Sicherheiten zusprechen.

Quadriga, New Yorker Investor will Quadriga-Ansprüche kaufen

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Quadriga, New Yorker Investor will Quadriga-Ansprüche kaufen