New York Times sucht Blockchain-Experten – oder doch nicht?

Quelle: Shutterstock

New York Times sucht Blockchain-Experten – oder doch nicht?

Der US-amerikanische Nachrichtendienst New York Times hat in verschiedenen Jobportalen nach erfahrenen Blockchain-Entwicklern gesucht. Kurz nach der Veröffentlichung der Stellenanzeige erschien die gesuchte Position jedoch bereits als nicht mehr verfügbar.

Blockchain und Kryptowährungen sind Themen, die die New York Times seit Jahren immer wieder in ihren Artikeln und Kommentaren behandelt. Einer der führenden Journalisten der Zeitung, Nathaniel Popper, ist selbst Autor des Bestsellers „Digital Gold: Bitcoin and the Inside Story of the Misfits and Millionaires Trying to Reinvent Money“ (zu Deutsch: Digitales Gold: Bitcoin und die Insidergeschichte der Außenseiter und Millionäre, die versuchen, das Geld neu zu erfinden“). Entsprechend positiv lesen sich die Beiträge zur Blockchain-Technologie. Diese bejahende Grundstimmung hat sich nun in einer Stellenanzeige der New York Times widergespiegelt. Darin suchte sie nach erfahrenden Blockchain-Entwicklern.

„Dieses Stellenangebot ist nicht mehr verfügbar“

Am 13. März hatte die New York Times ein Jobangebot auf verschiedenen Portalen veröffentlicht, das an Blockchain-Experten adressiert war. Die Position des „Lead, Blockchain Exploration“ sollte innerhalb der Forschungs- und Entwicklungsabteilung des Unternehmens besetzt werden und für die Planung und Erstellung eines blockchainbasierten Proof of Concept für Nachrichtenverlage verantwortlich sein. Was sich dahinter genau verbergen sollte, kann man nur erahnen. Wie der Stellenanzeige aber weiter entnommen werden kann, sollte das geplante Projekt zudem weitere Nachrichtenorganisationen, Hochschulen und Social-Media-Unternehmen einbeziehen.

Die Kandidaten sollten bereits „etablierte Erfolge bei der Anwendung neuer Technologien in der Praxis“ vorweisen können. Auch wünschte sich die New York Times „Erfahrungen in mindestens drei der angegebenen Bereiche: Journalismus, Produkt, Design, Softwareentwicklung, Hardware-Engineering, Benutzerforschung“. Zudem sollten die Bewerber ein tiefes Verständnis dafür haben, wie sich die New York Times in der sich schnell verändernden Medientechnologie-Landschaft positioniert.

Kurze Zeit nach der Veröffentlichung wurde die Stellenanzeige bereits als nicht mehr verfügbar angezeigt. Ob sich in kürzester Zeit bereits genug Kandidaten beworben haben, das Nachrichtenunternehmen seine Pläne geändert hat oder andere Ursachen der rasanten Beendigung der Bewerbersuche zugrunde liegen, ist bislang nicht bekannt.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Bist du Blockchain-Entwickler (oder anderweitig DLT- oder krypto-interessiert) und hast es nicht geschafft, dich in dieser kurzen Zeit in New York zu bewerben? Dann schau mal auf der BTC-ECHO-Jobbörse nach passenden (und länger sichtbaren) Jobangeboten.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

Angesagt

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.