New York Times sucht Blockchain-Experten – oder doch nicht?

Quelle: Shutterstock

New York Times sucht Blockchain-Experten – oder doch nicht?

Der US-amerikanische Nachrichtendienst New York Times hat in verschiedenen Jobportalen nach erfahrenen Blockchain-Entwicklern gesucht. Kurz nach der Veröffentlichung der Stellenanzeige erschien die gesuchte Position jedoch bereits als nicht mehr verfügbar.

Blockchain und Kryptowährungen sind Themen, die die New York Times seit Jahren immer wieder in ihren Artikeln und Kommentaren behandelt. Einer der führenden Journalisten der Zeitung, Nathaniel Popper, ist selbst Autor des Bestsellers „Digital Gold: Bitcoin and the Inside Story of the Misfits and Millionaires Trying to Reinvent Money“ (zu Deutsch: Digitales Gold: Bitcoin und die Insidergeschichte der Außenseiter und Millionäre, die versuchen, das Geld neu zu erfinden“). Entsprechend positiv lesen sich die Beiträge zur Blockchain-Technologie. Diese bejahende Grundstimmung hat sich nun in einer Stellenanzeige der New York Times widergespiegelt. Darin suchte sie nach erfahrenden Blockchain-Entwicklern.

„Dieses Stellenangebot ist nicht mehr verfügbar“

Am 13. März hatte die New York Times ein Jobangebot auf verschiedenen Portalen veröffentlicht, das an Blockchain-Experten adressiert war. Die Position des „Lead, Blockchain Exploration“ sollte innerhalb der Forschungs- und Entwicklungsabteilung des Unternehmens besetzt werden und für die Planung und Erstellung eines blockchainbasierten Proof of Concept für Nachrichtenverlage verantwortlich sein. Was sich dahinter genau verbergen sollte, kann man nur erahnen. Wie der Stellenanzeige aber weiter entnommen werden kann, sollte das geplante Projekt zudem weitere Nachrichtenorganisationen, Hochschulen und Social-Media-Unternehmen einbeziehen.

Die Kandidaten sollten bereits „etablierte Erfolge bei der Anwendung neuer Technologien in der Praxis“ vorweisen können. Auch wünschte sich die New York Times „Erfahrungen in mindestens drei der angegebenen Bereiche: Journalismus, Produkt, Design, Softwareentwicklung, Hardware-Engineering, Benutzerforschung“. Zudem sollten die Bewerber ein tiefes Verständnis dafür haben, wie sich die New York Times in der sich schnell verändernden Medientechnologie-Landschaft positioniert.

Kurze Zeit nach der Veröffentlichung wurde die Stellenanzeige bereits als nicht mehr verfügbar angezeigt. Ob sich in kürzester Zeit bereits genug Kandidaten beworben haben, das Nachrichtenunternehmen seine Pläne geändert hat oder andere Ursachen der rasanten Beendigung der Bewerbersuche zugrunde liegen, ist bislang nicht bekannt.

Bist du Blockchain-Entwickler (oder anderweitig DLT- oder krypto-interessiert) und hast es nicht geschafft, dich in dieser kurzen Zeit in New York zu bewerben? Dann schau mal auf der BTC-ECHO-Jobbörse nach passenden (und länger sichtbaren) Jobangeboten.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Angesagt

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
Altcoins

Die Fans des AS Rom bekommen einen eigenen Token. Hierfür ist der italienische Klub eine Kooperation mit der Blockchain-Plattform Socios eingegangen. Künftig können die Unterstützer des Klubs über die Sportplattform mit dem Verein interagieren und erhalten dabei für die Token ein exklusives Mitspracherecht an Klubentscheidungen. Mit der Marketing-Initiative will der Klub seine Unterstützer noch enger an sich binden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: