Neutrino, Neutrino: Ein Light Client für mehr Privatsphäre

Quelle: Shutterstock

Neutrino: Ein Light Client für mehr Privatsphäre

Das Bitcoin Lightning Network hat trotz des noch andauernden Bärenmarktes ein sehr erfolgreiches Jahr 2018 hinter sich. Das Netzwerk wuchs auf über 19.000 Kanäle, die insgesamt eine Kapazität von mehr als 500 Bitcoin umfassen. Wie soll das Jahr 2019 da nur mithalten können? Enter Neutrino.

Neutrino ist ein Light Client, der von Lightning Labs entwickelt wird, bekannt für ihre Lightning-Protokoll-Implementierung LND. Ziel ist es, einen Client bereitzustellen, der die Privatsphäre der Nutzer gewährleistet und die mobile Nutzung von Lightning ermöglicht. Neutrino basiert zwar auf einer Idee, die schon im Juni 2017 vorgestellt wurde, nimmt aber jetzt erst allmählich Gestalt an. Der Vorteil eines Light Clients liegt darin, dass man mit dem Bitcoin-Netzwerk interagieren kann, ohne die gesamte Bitcoin Blockchain herunterladen zu müssen. Das ist insbesondere für diejenigen interessant, die nur eine geringe Bandbreite zur Verfügung haben, begrenzte Speicherkapazitäten besitzen oder mobile Geräte verwenden möchten.

Worin unterscheidet es sich von den bisherigen Light Clients?

Light Clients laden lediglich die Block Header herunter. Dabei lassen sie die Transaktionen im Block aus, wodurch man den Speicherbedarf um ca. das Tausendfache reduzieren kann. Da man die Transaktionen nun aber nicht wie bei einer Full Node selbst verifizieren kann, muss der Client zusätzliche Informationen von zentralen Servern, wie beispielsweise dem von Electrum, einholen. Hierfür gibt der Client einen Filter vor und bekommt von der Drittpartei nur Transaktionen zurück, die auf diesen Filter zutreffen. So komfortabel das auch sein mag, geht dadurch jedoch die Privatsphäre des Nutzers verloren, da man Informationen wie z. B. das verfügbare Bitcoin-Guthaben auswerten kann.

Neutrino löst dies, indem es die Verifizierung der Transaktionen client-seitig, also direkt beim Nutzer, durchführt. Dafür komprimiert Neutrino alle Transaktionen. Der Client überprüft dann selbst, ob ein Block eine für den Nutzer relevante Transaktion enthält. Wenn ja, wird der ganze Block heruntergeladen, um schließlich die Transaktion zu validieren. Neben dem Erhalt der Privatsphäre kann man damit die Bandbreitennutzung und die Speicherkapazität minimieren.

Wie kann das Lightning Network profitieren?


Neutrino, Neutrino: Ein Light Client für mehr Privatsphäre
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Wenn Lightning wirklich als Bezahlsystem bei der breiten Masse ankommen soll, dann sind einfach funktionierende, mobile Lösungen unausweichlich. Es scheint, dass dieses Szenario mit Neutrino ein Stück weit realer geworden ist. Für die Zukunft wünscht sich das Team von Lightning Labs, dass Nutzer Neutrino als Fundament für die unterschiedlichsten Applikationen verwenden.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Neutrino, Neutrino: Ein Light Client für mehr Privatsphäre
Equilibrium richtet ersten Krypto-Stabilitätsfonds ein
Altcoins

Stable Coins gelten als das Fünkchen Sicherheit am schwankenden Krypto-Markt. Mit der Einrichtung eines Stabilitätsfonds für ihren eigenen Stable Coin bringt die Equilibrum-Plattform den Sicherheitsgedanken auf die nächste Stufe.

Neutrino, Neutrino: Ein Light Client für mehr Privatsphäre
65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
Bitcoin

CoinShares verortet 65 Prozent der Bitcoin Hash Rate in China – davon 54 Prozent alleine in der Provinz Sichuan. Wieso das kein Grund zur Sorge ist.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Neutrino, Neutrino: Ein Light Client für mehr Privatsphäre
Equilibrium richtet ersten Krypto-Stabilitätsfonds ein
Altcoins

Stable Coins gelten als das Fünkchen Sicherheit am schwankenden Krypto-Markt. Mit der Einrichtung eines Stabilitätsfonds für ihren eigenen Stable Coin bringt die Equilibrum-Plattform den Sicherheitsgedanken auf die nächste Stufe.

Neutrino, Neutrino: Ein Light Client für mehr Privatsphäre
Diese 5 Coins haben 2019 am besten performt
Kolumne

Altcoin Hodler aufgepasst! Trotz Bitcoins unangefochtener Dominanz in Sachen Marktkapitalisierung (zur Stunde sind es 67 Prozent) konnten Trader 2019 durch geschicktes Coin Picking Bitcoins Performance schlagen. Aufs Jahr gerechnet legte die Kryptowährung Nr. 1 zwar um sagenhafte 96 Prozent zu. Doch damit belegt BTC lediglich Platz drei in der Performance-Rangliste 2019.

Neutrino, Neutrino: Ein Light Client für mehr Privatsphäre
DGLD Token ab sofort verfügbar
Blockchain

Stable Coins stehen, wie auch ihr Name schon verrät, für Stabilität und Beständigkeit. Der neue DGLD Token bringt dieses Prinzip indessen auf die nächste Stufe. Schließlich ist er nicht an launenhaftes Papiergeld gebunden, sondern an ein Edelmetall.

Neutrino, Neutrino: Ein Light Client für mehr Privatsphäre
Green Bonds kommen auf die Blockchain
Invest

Am 12. Dezember lancierte ein schwedisches FinTech-Unternehmen mit deutscher Unterstützung die „Green Assets Wallet“. Die Plattform sammelt Daten, die für ökologisch nachhaltige Investitionen genutzt werden.

Angesagt

Fiat Chrysler tritt IBM geführtem Blockchain-Rohstoff-Netzwerk bei
Unternehmen

Der Nutzen der Blockchain endet nicht mit Bitcoin. Diese Binsenweisheit ist zumindest an der Industrie nicht vorbeigegangen, die schon seit Jahren an Nutzungsmöglichkeiten forscht. Hervorzuheben sind hierbei jene Verwendungsweisen, die neben der üblichen Effizienzsteigerung auch mit dem Versprechen von Gemeinnützigkeit aufwarten. So nutzen insbesondere Automobilhersteller vermehrt die Vorteile der Blockchain für die Nachverfolgung von Rohstofflieferketten. Damit wollen sie auch menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen entgegenwirken.

Bitcoin-Kurs gefangen im Abwärtstrend
Kursanalyse

Das Adam-und-Eva-Pattern konnte sich nicht wie erhofft auflösen, sodass die Einschätzung beim Bitcoin-Kurs ins Bearishe zurückfiel. Dennoch sind die Long-Positionen beim Wertepaar BTC/USD auf einem Allzeithoch. Immerhin ist das steigende Interesse der institutionellen Investoren ein Hoffnungsschimmer.

65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
Bitcoin

CoinShares verortet 65 Prozent der Bitcoin Hash Rate in China – davon 54 Prozent alleine in der Provinz Sichuan. Wieso das kein Grund zur Sorge ist.

Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt
Kommentar

Teamplay ist nicht nur im Sport wichtig, sondern auch innerhalb eines Wirtschaftszweiges beziehungsweise einer Branche. Die Fähigkeit, sinnvolle Kooperationen mit anderen Unternehmen einzugehen, kann über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Wie es die Blockchain-Branche in Deutschland mit Kooperationen hält und warum uns die Verbandsarbeit in Deutschland einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber den USA und China sichern kann. Ein Kommentar.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: