Neufund: CFO verlässt die ETO-Plattform, „aufregende Ankündigung“ soll folgen

Quelle: Shutterstock

Neufund: CFO verlässt die ETO-Plattform, „aufregende Ankündigung“ soll folgen

Bei Fifth Force GmbH, dem Mutterkonzern des Blockchain-Start-ups Neufund, sollen gleich zwei Mitglieder der Führungsetage ihren Hut genommen haben. Das geht aus der aktuellen Folge des Podcast „Startup-Insider“ von Deutsche Startups (ds) hervor. Demnach sollen sowohl CFO Matthias Menke als auch Chefjurist André Eggert die Plattform für Equity Token Offerings (ETO) verlassen haben. Recherchen von BTC-ECHO haben hingegen ergeben, dass André Eggert auf seinem Posten bleibt.

Es ist noch gar nicht so lange her, da machte Neufund Schlagzeilen: Das Berliner Start-up konnte sich nicht nur die Gelder prominenter Investoren wie Frank Thelens VC „Freigeist“ sichern; mit dem Ende 2018 erfolgten ETO für die Muttergesellschaft Fifth Force GmbH betrat Neufund Neuland. Die Zukunft der Unternehmensfinanzierung sollte Equity Token Offering heißen.

Seit dem ETO in eigener Sache ist es allerdings still geworden um das Blockchain-Start-up. Dabei sollte 2019 das Jahr der ETOs werden – angeblich stehen Brille24.de und BlockState noch immer in den Startlöchern. Zumindest finden sie sich auf der Neufund-Homepage noch in der Liste der ETO-Kandidaten. Dem sei jedoch nicht so, meint ds-Chefredakteur Alexander Hüsing in der aktuellen Folge des ds-Podcast „Startup-Insider“.

Was ich ganz spannend finde […]: Die Unternehmen, in die man über Neufund längst hätte investieren sollen, da waren unter anderem so Namen wie Brille24 dabei. Ich glaube, die Liste ist im Januar 2018 veröffentlicht worden. […] Es waren Unternehmen wie Blockstate darunter, Myswoop und noch etliche andere. Und wenn man sich das anguckt: Die Firmenlogos sind immer noch auf der Neufund-Website. Da muss man jetzt einfach mal sagen: Brille24, mit denen da geworben wird, […] die haben schon längst einen Exit gemacht, das heißt: Die sind raus aus dem Spiel. […] Mit BlockState habe ich auch gesprochen […] Da kam die Aussage: Wir müssen uns mal von der Seite nehmen lassen; wir haben nämlich längst eine Angel-Runde gemacht und haben das Thema Neufund gar nicht mehr auf der Liste.

Neufund: Liste mit ETO-Anwärtern wird aktualisiert

Gegenüber BTC-ECHO bestätigte das Jeremi Jak, Neufund Head of Communication:

Brille24 hat einen Exit gemacht und es ist wahr, dass sie nicht mehr über Neufund anbieten werden. Die Tatsache, dass sich solche Unternehmen für Neufund interessieren, beweist nur den Wert, den wir mitbringen. Was Blockstate betrifft – es ist wahr, dass sie nach der Unterzeichnung des Term Sheet mit uns vor einiger Zeit ihre Pläne abgesagt haben. Unity & MySWOOOP, die auch im Podcast erwähnt werden – wir arbeiten noch immer mit ihnen an ihren zukünftigen Angeboten mit uns.

Jak hat ankündigt, Brille24 und Blockstate von der Website zu nehmen:

Wir planen, sehr bald die Liste der Unternehmen zu aktualisieren und diese mit einer weiteren, spannenden Ankündigung zu kombinieren. Aufgrund der Veröffentlichung werden wir Brille24 und Blockstate jedoch morgen von unserer Website löschen.

Zum Zeitpunkt des Schreibens ist das bislang jedoch noch nicht erfolgt:

ETO-Architekt Eggert bleibt

Widerspruch gibt es indes hinsichtlich der Personalie Eggert. Der „Legal Architect“ und Co-Founder der ETO-Plattform habe seinen Posten keineswegs verlassen, so Jak weiter:

Andre ist von Anfang an bei Neufund und bleibt voll engagiert und aktiv an der Entwicklung von Neufund beteiligt. Seine Rolle als Legal Architect bleibt bestehen.

Vermutlich hat der ds-Podcast die Ankündigung im Handelsregister falsch interpretiert:

Ankündigung einer Ankündigung

Nun ist es um das Thema ETO merklich ruhiger geworden: Stattdessen sind die konzeptuell verwandten Security Token Offerings in aller Munde. Im Unterschied zum Fifth Force ETO durften sich beim STO der Firma Bitbond auch Kleinanleger beteiligen. Darauf zielt auch Neufund langfristig ab, bislang hat die BaFin dem jedoch einen Riegel vorgeschoben und eine Mindestinvestition mit 100.000 Euro festgelegt.

Deshalb fragten wir noch abschließend, wann mit dem nächsten ETO auf der Neufund-Plattform zu rechnen ist. Jak geizt hier allerdings mit Details und lässt sich nur zu einem

Das ist genau die aufregende Ankündigung, die wir in Kürze machen wollen. Ich kann dir kein genaues Datum nennen, aber es ist wirklich näher, als man denken könnte.

bewegen.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform
Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform
Tech

Auch jenseits von Bitcoin & Co. blickt die Geschäftswelt sehnsuchtsvoll auf die Potenziale von Blockchain und Distributed-Ledger-Technologie (DLT). Die Commerzbank und die LBBW demonstrierten mit einer gemeinsam abgewickelten Transaktion jüngst ein weiteres Mal die Anwendungsmöglichkeiten, die DLT dem Welthandel zu bieten hat. Dafür machten sie von der auf Corda basierenden Plattform Marco Polo Gebrauch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
Interview

Wir haben uns zum Interview mit Kai Kuljurgis, CEO von coindex getroffen, um mit ihm über die Lage am Krypto-Markt zu sprechen. Neben seiner Markteinschätzung geht es auch um die Frage, wie sich die Verschmelzung zwischen traditionellem Finanzsektor und Krypto-Sektor weiterentwickelt.

Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Bitcoin

Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper legt auf neun Seiten das Fundament für ein digitales Asset, das nach zehn Jahren bereits ein Multimilliarden-Ökosystem geschaffen hat. Woher Bitcoin seinen Wert bezieht, ist eine Frage, auf der es eine Vielzahl an Antworten gibt. Diese Woche betrachten wir fünf Innovationen, die Satoshi möglich gemacht hat.

Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple

Ripple tätigte eine Großinvestition in das Krypto-Start-up Coil. Die Online-Content-Plattform erhielt eine Milliarde XRP, was etwa 260 Millionen US-Dollar entspricht. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit XRP in großem Umfang Projekte unterstützt. Bei der Unterstützung von Coil geht es Ripple vor allem um die einfachere Monetarisierung digitaler Inhalte.

Angesagt

Binance: Mutmaßlicher Bitcoin-Börsen-Hacker droht mit neuem Leak
Krypto

Der mutmaßliche Hacker der Bitcoin-Börse Binance droht mit weiteren Veröffentlichungen. Dabei tun sich jedoch viele Fragezeichen auf.

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Blockchain-Lobbyismus zwischen Berlin, Brüssel und Washington – Warum jetzt ein anderer Wind weht
Kommentar

Mit dem Einzug von Konzernen in die Krypto-Wirtschaft ändert sich auch das politische Umfeld. Während die Start-up-Szene zu fragmentiert und mit sich selbst beschäftigt ist, haben Konzerne eine klare politische Agenda, die sie mit Lobbyisten effektiv an die Politik adressieren. Was der Automobilverband mit Blockchain-Lobbyismus zu tun hat, woran es aktuell noch bei den Krypto-Verbänden mangelt und warum Start-ups Gefahr laufen, von den Konzerninteressen ausgebootet zu werden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!