Neufund: CFO verlässt die ETO-Plattform, „aufregende Ankündigung“ soll folgen

Quelle: Shutterstock

Neufund: CFO verlässt die ETO-Plattform, „aufregende Ankündigung“ soll folgen

Bei Fifth Force GmbH, dem Mutterkonzern des Blockchain-Start-ups Neufund, sollen gleich zwei Mitglieder der Führungsetage ihren Hut genommen haben. Das geht aus der aktuellen Folge des Podcast „Startup-Insider“ von Deutsche Startups (ds) hervor. Demnach sollen sowohl CFO Matthias Menke als auch Chefjurist André Eggert die Plattform für Equity Token Offerings (ETO) verlassen haben. Recherchen von BTC-ECHO haben hingegen ergeben, dass André Eggert auf seinem Posten bleibt.

Es ist noch gar nicht so lange her, da machte Neufund Schlagzeilen: Das Berliner Start-up konnte sich nicht nur die Gelder prominenter Investoren wie Frank Thelens VC „Freigeist“ sichern; mit dem Ende 2018 erfolgten ETO für die Muttergesellschaft Fifth Force GmbH betrat Neufund Neuland. Die Zukunft der Unternehmensfinanzierung sollte Equity Token Offering heißen.

Seit dem ETO in eigener Sache ist es allerdings still geworden um das Blockchain-Start-up. Dabei sollte 2019 das Jahr der ETOs werden – angeblich stehen Brille24.de und BlockState noch immer in den Startlöchern. Zumindest finden sie sich auf der Neufund-Homepage noch in der Liste der ETO-Kandidaten. Dem sei jedoch nicht so, meint ds-Chefredakteur Alexander Hüsing in der aktuellen Folge des ds-Podcast „Startup-Insider“.

Was ich ganz spannend finde […]: Die Unternehmen, in die man über Neufund längst hätte investieren sollen, da waren unter anderem so Namen wie Brille24 dabei. Ich glaube, die Liste ist im Januar 2018 veröffentlicht worden. […] Es waren Unternehmen wie Blockstate darunter, Myswoop und noch etliche andere. Und wenn man sich das anguckt: Die Firmenlogos sind immer noch auf der Neufund-Website. Da muss man jetzt einfach mal sagen: Brille24, mit denen da geworben wird, […] die haben schon längst einen Exit gemacht, das heißt: Die sind raus aus dem Spiel. […] Mit BlockState habe ich auch gesprochen […] Da kam die Aussage: Wir müssen uns mal von der Seite nehmen lassen; wir haben nämlich längst eine Angel-Runde gemacht und haben das Thema Neufund gar nicht mehr auf der Liste.

Neufund: Liste mit ETO-Anwärtern wird aktualisiert

Gegenüber BTC-ECHO bestätigte das Jeremi Jak, Neufund Head of Communication:

Brille24 hat einen Exit gemacht und es ist wahr, dass sie nicht mehr über Neufund anbieten werden. Die Tatsache, dass sich solche Unternehmen für Neufund interessieren, beweist nur den Wert, den wir mitbringen. Was Blockstate betrifft – es ist wahr, dass sie nach der Unterzeichnung des Term Sheet mit uns vor einiger Zeit ihre Pläne abgesagt haben. Unity & MySWOOOP, die auch im Podcast erwähnt werden – wir arbeiten noch immer mit ihnen an ihren zukünftigen Angeboten mit uns.

Jak hat ankündigt, Brille24 und Blockstate von der Website zu nehmen:

Wir planen, sehr bald die Liste der Unternehmen zu aktualisieren und diese mit einer weiteren, spannenden Ankündigung zu kombinieren. Aufgrund der Veröffentlichung werden wir Brille24 und Blockstate jedoch morgen von unserer Website löschen.

Zum Zeitpunkt des Schreibens ist das bislang jedoch noch nicht erfolgt:

ETO-Architekt Eggert bleibt

Widerspruch gibt es indes hinsichtlich der Personalie Eggert. Der „Legal Architect“ und Co-Founder der ETO-Plattform habe seinen Posten keineswegs verlassen, so Jak weiter:

Andre ist von Anfang an bei Neufund und bleibt voll engagiert und aktiv an der Entwicklung von Neufund beteiligt. Seine Rolle als Legal Architect bleibt bestehen.

Vermutlich hat der ds-Podcast die Ankündigung im Handelsregister falsch interpretiert:

Ankündigung einer Ankündigung

Nun ist es um das Thema ETO merklich ruhiger geworden: Stattdessen sind die konzeptuell verwandten Security Token Offerings in aller Munde. Im Unterschied zum Fifth Force ETO durften sich beim STO der Firma Bitbond auch Kleinanleger beteiligen. Darauf zielt auch Neufund langfristig ab, bislang hat die BaFin dem jedoch einen Riegel vorgeschoben und eine Mindestinvestition mit 100.000 Euro festgelegt.

Deshalb fragten wir noch abschließend, wann mit dem nächsten ETO auf der Neufund-Plattform zu rechnen ist. Jak geizt hier allerdings mit Details und lässt sich nur zu einem

Das ist genau die aufregende Ankündigung, die wir in Kürze machen wollen. Ich kann dir kein genaues Datum nennen, aber es ist wirklich näher, als man denken könnte.

bewegen.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Angesagt

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
Altcoins

Die Fans des AS Rom bekommen einen eigenen Token. Hierfür ist der italienische Klub eine Kooperation mit der Blockchain-Plattform Socios eingegangen. Künftig können die Unterstützer des Klubs über die Sportplattform mit dem Verein interagieren und erhalten dabei für die Token ein exklusives Mitspracherecht an Klubentscheidungen. Mit der Marketing-Initiative will der Klub seine Unterstützer noch enger an sich binden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: