NEO, NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“

Quelle: Da Hongfei

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

BTC-ECHO: NEO hat kürzlich ein Büro in Seattle eröffnet. Gibt es Pläne, NEO auch in Europa stärker zu fördern?

Da Hongfei: Wir haben kein Büro in Europa. Wir haben aber eine Vertreterin in Zürich. Wir sind in Zürich, da die Stadt eines der europäischen Zentren für die Blockchain- und Krypto-Industrie ist. Berlin scheint auch recht krypto-freundlich zu sein. Sogar mein Uber-Fahrer hat in Kryptowährungen investiert.

Übrigens: Ein Grund, wieso wir nach Seattle expandiert sind, ist die schiere Menge an Microsoft-Entwicklern, die dort ansässig sind.

BTC-ECHO: Ihr arbeitet zurzeit an der NEO-Version 3.0. Was sind die wichtigsten Implementierungen, die wir von dem Update erwarten können?


NEO, NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Da Hongfei: In den vergangenen Jahren ist uns vieles aufgefallen, was man verbessern könnte. Wir haben uns also dafür entschieden, ein großes Update durchzuführen. Das Update wird so umfangreich, dass wir die grundlegende Systemarchitektur überarbeiten mussten – und so haben wir uns dazu entschlossen, eine ganz neue Blockchain zu starten. Jeder Nutzer wird in der Lage sein, von NEO 2.0 zu NEO 3.0 zu migrieren. Wir gehen aber davon aus, dass NEO 2.0 und NEO 3.0 für eine Weile koexistieren werden; in der Übergangszeit wird ein gesondertes Protokoll die Kommunikation zwischen den beiden Blockchains ermöglichen.

BTC-ECHO: So mancher nennt NEO das „Ethereum Chinas“. Findest du diesen Vergleich gerechtfertigt?

Da Hongfei: Ethereum war die erste Smart-Contract-Plattform überhaupt. In der Blockchain-Industrie ist Ethereum daher sehr bekannt. Wenn man Projekte wie NEO erklären möchte, ist es gut, eine Art Referenz wie Ethereum zu haben. Dennoch: Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum.

BTC-ECHO: Zum Beispiel?

Da Hongfei: Das Design ist sehr unterschiedlich. Zum Beispiel gewichten wir die Transaktionsfinalität sehr stark. Der Konsens-Mechanismus, den wir gewählt haben, nennt sich default Byzantine Fault Tolerance, kurz dBFT. Wir sind die weltweit erste Firma, die diesen Konsens-Algorithmus in eine öffentliche Blockchain eingebaut hat. Zudem unterscheidet sich unser Smart-Contract-System stark von dem von Ethereum. Unser System ist viel benutzerfreundlicher, da Entwickler keine eigene Programmiersprache lernen müssen.

BTC-ECHO: Gibt es einen Anwendungsfall für NEO, der dir besonders am Herzen liegt?

Da Hongfei: Aktuell gibt es zwei Arten von dezentralen Anwendungen bzw. Blockchain Applications, die mir gefallen. Erstens: Videospiele. Jeder mag Videospiele. In den nächsten Monaten werden dutzende Videospiele auf der NEO-Plattform erscheinen. Zweitens: dezentrale Finanzinstitutionen wie dezentrale Exchanges (DEX).

BTC-ECHO: Sprichst du von der Nash Exchange, die zu eurem Ökosystem gehört?

Da Hongfei: Nash macht eine Cross-Chain DEX. Investoren können also Assets zwischen zwei verschiedenen Blockchains austauschen. Neben Nash gibt es eine weitere DEX, die bereits den Betrieb aufgenommen hat: Switcheo.

BTC-ECHO: Was sind deiner Meinung nach aktuell die größten Hürden für das Krypto-Ökosystem?

Da Hongfei: Ich denke, die Barrieren, Blockchains wirklich zu nutzen, sind immer noch zu hoch. Einer der Hauptgründe, wieso sich etwa Blockchain Games noch nicht durchgesetzt haben, ist der Umstand, dass der Prozess zu kompliziert ist. Blockchain-Anwendungen sind einfach noch nicht benutzerfreundlich genug. Ich denke, wir sind noch ein paar Jahre von der Massenadaption von Blockchain Apps entfernt.

Des Weiteren ist die Interoperabilität von Blockchains wirklich wichtig für die Adaption. Heute ist es noch so, dass Blockchains relativ isoliert voneinander existieren. Was wir brauchen, sind die Cross-Chain-Protokolle, um Assets von einer auf die andere Blockchain zu übertragen.

Man braucht auch eine Standardisierung, wie Entwickler dezentrale Applikationen entwickeln sollten. Ich stelle mir die Zukunft so vor: Es gibt mehrere Blockchains, die miteinander verbunden sind, damit die Token einer Blockchain auf eine andere übertragen werden können.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

NEO, NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Altcoins

Der Gründer von Komodore64 ist in Den Haag verhaftet worden. Sam Narain wird vorgeworfen, Gelder aus dem Konsoleprojekt veruntreut zu haben. Die Spieleplattform mit eigener Kryptowährung (K64) hatte angeblich knapp 78 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Laut niederländischen Medienberichten hat das Unternehmen nun Konkurs angemeldet. Von gespielten Investoren, falschen Mitgründern und Brotkästen.

NEO, NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

NEO, NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

NEO, NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.

NEO, NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Blockchain sei Dank: Vietnam soll Smart City bekommen
Blockchain

Blockchain-Technologie für den Ausbau der smarten Stadt von Morgen zu nutzen, ist keine neue Idee. Ganze vorne mit dabei: Ho-Chi-Minh-Stadt. Dass allerdings ausgerechnet das krypto-skeptische Vietnam zu den Vorreitern in Sachen Blockchain-Anwendungen werden könnte, überrascht. 

NEO, NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Bitcoin

Die Chigagoer Börse CME hatte noch vor Bakkt angekündigt, Optionen auf ihre Bitcoin-Derivate anbieten zu wollen. Mittlerweile wurde CME dabei von dem neuen Player überholt. Nun hat die CME einen konkreten Starttermin für ihr Derivat bekannt gegeben.

Angesagt

Bitcoin-Kurs im Spannungsfeld – Die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Der Blick auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem eröffnet ein Spannungsfeld zwischen langfristiger Innovation und kurzfristiger Spekulation. Wie sind die Aussichten auf lange Sicht?

HTC: Neues Smartphone-Modell unterstützt Binance Chain (BNB)
Unternehmen

HTC gibt eine Sonderversion seines „Krypto-Phones“ Exodus 1 heraus. Der Tech-Riese kündigte an, dass ein EXODUS 1 Smartphone auf dem Markt erscheinen wird, das sich in die hauseigene Blockchain der Bitcoin-Börse Binance integrieren lässt und den dezentralen Handel mit Token unterstützt.

BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Schweizer Krypto-Bank SEBA startet operatives Geschäft mit Bitcoin & Co.
Insights

Schweizer Kunden können nun offiziell digitale Anlagen bei der Bank SEBA verwahren. Die Bank hat kürzlich die Lizenz der Finma erhalten und öffnet ihre Pforten nach einer einmonatigen Testphase für Schweizer Kunden. Der Fokus des Bankgeschäfts richtet sich auf die Verwahrung und den Handel digitaler Anlagen und den Umtausch von Krypto- in Fiatwährungen.