mt.gox, Mt.Gox: Ehemaliger Geschäftspartner Coinlab fordert angeblich Milliarden US-Dollar

Mt.Gox: Ehemaliger Geschäftspartner Coinlab fordert angeblich Milliarden US-Dollar

Mt.Gox, eine der ersten Bitcoin-Börsen überhaupt, sieht sich offenbar einer Klage eines ehemaligen Geschäftspartners gegenüber. So hat Coinlabs laut einem Dokument, das aktuell im Internet kursiert, die Forderungssumme ihrer Klage erheblich angehoben – in den Milliarden-US-Dollar-Bereich.

Mt.Gox war nicht nur eine der ersten Bitcoin-Börsen. Sie war auch eine der ersten großen bekannten Fälle, bei denen viele Nutzer eine große Menge Geld bzw. Bitcoin verloren. Erinnern wir uns:

Im Jahr 2009 begann Mt.Gox als Online-Tauschbörse für Magic-Spielkarten. (Daher auch der Name: Magic: The Gathering Online eXchange). Nur ein Jahr später, also zwei Jahre nach Ausgabe von Satoshis White Paper, sattelte die Börse auf Bitcoin um. Dabei war sie zunächst (fast) allein auf weiter Flur: Im Jahr 2013 wurden satte 60 Prozent des Handelsvolumens von Bitcoin über Mt.Gox abgewickelt. Wiederum kurze Zeit später – im Februar 2014 – meldete die Exchange Insolvenz an.

Zurück blieben verprellte Anleger, verärgerte Hodler und vor allem: von Zweifeln geplagte Early Adopter. Denn nach „technischen Problemen“ a.k.a. einem (gefakten?) Hack fehlten plötzlich 850.000 Bitcoin. Die Zahl variierte dann nochmals „leicht“ – denn kurze Zeit später bemängelte man lediglich den Verlust von 650.000 BTC. Wie dem auch sei: Bis heute gibt es von den verlorenen Einlagen keine Spur. (Die Mt.Gox-Story im Detail findet ihr hier)

Coinlab ändert Klage – angeblich

Außer den verärgerten Anlegern und leichtgläubigen Hodlern blieben natürlich auch verärgerte Geschäftspartner zurück. Unter ihnen die Krypto-Analyse-Firma Coinlabs. Wie es nun aussieht, hat dieses Unternehmen eine bestehende Klage gegen Mt.Gox geändert. Und zwar fordert sie nun stattliche 1,7 Billionen japanische Yen. Das sind ungefähr 16 Milliarden US-Dollar – eine Summe, die sich kein Gericht und vor allem keine Krypto-Börse der Welt mal eben aus dem Ärmel schütteln wird. (Zuvor lag der Betrag bei 75 Millionen US-Dollar.)


mt.gox, Mt.Gox: Ehemaliger Geschäftspartner Coinlab fordert angeblich Milliarden US-Dollar
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Nun gibt es an der Meldung – ungeachtet ihrer nicht vorhandenen Erfolgsaussichten – einen deutlichen Haken: die Quelle. Diese ist nämlich die Ursuppe der Internetgerüchteküche, besser unter dem Namen Reddit bekannt.

Coinlab hat die Meldung bisher weder bestätigt noch für falsch erklärt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

mt.gox, Mt.Gox: Ehemaliger Geschäftspartner Coinlab fordert angeblich Milliarden US-Dollar
Bobby Lee: Bitcoin-Kurs bis 2030 bei 500.000 US-Dollar
Märkte

Bobby Lee, Mitgründer der ersten Bitcoin-Börse Chinas, hat dem Krypto-Space eine Runde Bullenfutter spendiert. Er sieht den Bitcoin-Kurs in weniger als einer Dekade bei einer halben Million US-Dollar. Und bemüht dazu das Stock-to-Flow-Modell und eine gute Dosis „Hopium“.

mt.gox, Mt.Gox: Ehemaliger Geschäftspartner Coinlab fordert angeblich Milliarden US-Dollar
@aantonop fährt „Bitcoin-Begründer“ in die Parade – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Andreas Antonopoulos versteht keinen Spaß, wenn es um falsche Behauptungen geht. Der Bitcoin-Evangelist und vagabundierende Dozent hat auf Twitter zum Angriff auf einen deutschen DJ, der behauptet, Bitcoin miterfunden zu haben, geblasen. Unterdessen sorgte die Halbierung der XLM-Menge für gemischte Reaktionen in der Stellar Community.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

mt.gox, Mt.Gox: Ehemaliger Geschäftspartner Coinlab fordert angeblich Milliarden US-Dollar
Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

mt.gox, Mt.Gox: Ehemaliger Geschäftspartner Coinlab fordert angeblich Milliarden US-Dollar
McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

mt.gox, Mt.Gox: Ehemaliger Geschäftspartner Coinlab fordert angeblich Milliarden US-Dollar
Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

mt.gox, Mt.Gox: Ehemaliger Geschäftspartner Coinlab fordert angeblich Milliarden US-Dollar
Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Angesagt

Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.

Blockchain sei Dank: Vietnam soll Smart City bekommen
Blockchain

Blockchain-Technologie für den Ausbau der smarten Stadt von Morgen zu nutzen, ist keine neue Idee. Ganze vorne mit dabei: Ho-Chi-Minh-Stadt. Dass allerdings ausgerechnet das krypto-skeptische Vietnam zu den Vorreitern in Sachen Blockchain-Anwendungen werden könnte, überrascht. 

Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Bitcoin

Die Chigagoer Börse CME hatte noch vor Bakkt angekündigt, Optionen auf ihre Bitcoin-Derivate anbieten zu wollen. Mittlerweile wurde CME dabei von dem neuen Player überholt. Nun hat die CME einen konkreten Starttermin für ihr Derivat bekannt gegeben.

Bitcoin-Kurs im Spannungsfeld – Die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Der Blick auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem eröffnet ein Spannungsfeld zwischen langfristiger Innovation und kurzfristiger Spekulation. Wie sind die Aussichten auf lange Sicht?