Mt.Gox: Ehemaliger Geschäftspartner Coinlab fordert angeblich Milliarden US-Dollar

Mt.Gox: Ehemaliger Geschäftspartner Coinlab fordert angeblich Milliarden US-Dollar

Mt.Gox, eine der ersten Bitcoin-Börsen überhaupt, sieht sich offenbar einer Klage eines ehemaligen Geschäftspartners gegenüber. So hat Coinlabs laut einem Dokument, das aktuell im Internet kursiert, die Forderungssumme ihrer Klage erheblich angehoben – in den Milliarden-US-Dollar-Bereich.

Mt.Gox war nicht nur eine der ersten Bitcoin-Börsen. Sie war auch eine der ersten großen bekannten Fälle, bei denen viele Nutzer eine große Menge Geld bzw. Bitcoin verloren. Erinnern wir uns:

Im Jahr 2009 begann Mt.Gox als Online-Tauschbörse für Magic-Spielkarten. (Daher auch der Name: Magic: The Gathering Online eXchange). Nur ein Jahr später, also zwei Jahre nach Ausgabe von Satoshis White Paper, sattelte die Börse auf Bitcoin um. Dabei war sie zunächst (fast) allein auf weiter Flur: Im Jahr 2013 wurden satte 60 Prozent des Handelsvolumens von Bitcoin über Mt.Gox abgewickelt. Wiederum kurze Zeit später – im Februar 2014 – meldete die Exchange Insolvenz an.

Zurück blieben verprellte Anleger, verärgerte Hodler und vor allem: von Zweifeln geplagte Early Adopter. Denn nach „technischen Problemen“ a.k.a. einem (gefakten?) Hack fehlten plötzlich 850.000 Bitcoin. Die Zahl variierte dann nochmals „leicht“ – denn kurze Zeit später bemängelte man lediglich den Verlust von 650.000 BTC. Wie dem auch sei: Bis heute gibt es von den verlorenen Einlagen keine Spur. (Die Mt.Gox-Story im Detail findet ihr hier)

Coinlab ändert Klage – angeblich

Außer den verärgerten Anlegern und leichtgläubigen Hodlern blieben natürlich auch verärgerte Geschäftspartner zurück. Unter ihnen die Krypto-Analyse-Firma Coinlabs. Wie es nun aussieht, hat dieses Unternehmen eine bestehende Klage gegen Mt.Gox geändert. Und zwar fordert sie nun stattliche 1,7 Billionen japanische Yen. Das sind ungefähr 16 Milliarden US-Dollar – eine Summe, die sich kein Gericht und vor allem keine Krypto-Börse der Welt mal eben aus dem Ärmel schütteln wird. (Zuvor lag der Betrag bei 75 Millionen US-Dollar.)

Nun gibt es an der Meldung – ungeachtet ihrer nicht vorhandenen Erfolgsaussichten – einen deutlichen Haken: die Quelle. Diese ist nämlich die Ursuppe der Internetgerüchteküche, besser unter dem Namen Reddit bekannt.

Coinlab hat die Meldung bisher weder bestätigt noch für falsch erklärt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Der Bitcoin-Skeptiker und Goldjunge Peter Schiff ist brüskiert über den Umstand, dass er nicht mehr bei CNBC eingeladen wird. Seine Frustation entlädt sich im Bitcoin Bashing. Unterdessen verweist ein selbstkritischer Vitalik Buterin auf die drängende Skalierungsfrage bei Ethereum. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Krypto

Der Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebooks Libra. Die Bitcoin-Börse BitFinex bekommt von der Staatsanwaltschaft einen regulatorischen Rüffel und Israel bemüht sich um Blockchain-Unternehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Angesagt

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: