Malmi, Monopole zerschlagen: Bitcoin-Mitbegründer meldet sich zurück

Quelle: old sledge hammer on ruins in flat for broken wall via Shutterstock

Monopole zerschlagen: Bitcoin-Mitbegründer meldet sich zurück

Martti Malmi gilt nach Satoshi Nakomoto als der erste Programmierer, der sich aktiv an der Entwicklung des Bitcoin-Netzwerks beteiligt hat. In Zusammenarbeit mit einem Entwicklerteam will Malmi mit „AXE“ nun eine eigene Kryptowährung auf den Markt bringen.

Wenn Satoshi Nakamoto der Vater von Bitcoin ist, dann war Martti „Sirius“ Malmi dessen Ziehmutter: Bereits im Jahr 2009 schloss er sich Nakamoto an, um den noch jungen Bitcoin-Code weiterzuentwickeln und trug unter anderem maßgeblich zu dessen zweiter Version bei. Die Zusammenarbeit mit Satoshi Nakomoto war so eng, dass Malmi zwischenzeitlich sogar Administratorrechte für Bitcoin.org besaß. Nachdem Malmi sich, Nakamotos Vorbild folgend, von Bitcoin zurückgezogen hatte, wendete er sich anderen Blockchain-Projekten zu. Im Jahr 2014 gründete „Sirius“ Identifi, eine Mischung aus Adressbuch-Applikation und Reputationssystem, das seine Daten dezentral speichert.

Monopole zerschlagen

Wie es von einem Bitcoin-Pionier nicht anders zu erwarten ist, wird Malmi vom Gedanken eines dezentralisierten Internets angetrieben. Bei der Entwicklung von Identifi fiel ihm auf:

„Die meisten der riesigen Online-Unternehmen wie Google, Facebook, eBay oder Airbnb sind im Grunde nichts anderes als zentralisierte Indizes – durchsuchbare Listen von Dingen. Wenn wir sie zerschlagen wollen, brauchen wir eine dezentralisierte Registerführung.“

Um der Erschaffung solcher dezentralen Indizes und der Bekämpfung von Monopolen im Web einen Schritt näherzukommen, hat sich Malmi mit dem GUN-Projekt zusammengetan. Das ebenfalls im Jahr 2014 gegründete Start-up fokussiert sich auf vollständig dezentralisierte Systeme zur Speicherung und Synchronisierung von Daten. Zum Zwecke der Kooperation haben Malmi und das GUN-Entwicklerteam eine neue Firma gegründet. Diese trägt den Namen ERA und hat sich den Kampf gegen zentralistische Strukturen und für Netzneutralität auf die Fahne geschrieben. In einem Interview sagte Mark Nadal, Chef von ERA und GUN in Personalunion:

„Martti und ich unterhielten uns darüber, dass die Regierungen die IP-Adressen der Miner immer noch auf eine schwarze Liste setzen können. Telekommunikationsunternehmen, Google, Amazon oder andere können unseren Verkehr ohne Netzneutralität drosseln oder umleiten.“

Blockchain ist überbewertet

Malmi ist zwar ein großer Dezentralisierungsbefürworter, sieht den anhaltenden Hype um die Blockchain-Technologie jedoch auch kritisch. Viele in diesem Zusammenhang vorgeschlagenen Projekte ließen sich etwa auch ohne Blockchain umsetzen:

„Die Blockchain-Technologie wird überbewertet und für Anwendungen propagiert, wo sie keinen Nutzen bringt. Wenn man kein verteiltes Ledger ohne Vertrauenspersonen braucht, braucht man auch keine Blockchain.“


Malmi, Monopole zerschlagen: Bitcoin-Mitbegründer meldet sich zurück
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Trotzdem gehört die Dezentralisierung von digitaler Identität für Malmi zu den wichtigsten Gebieten, denen sich ein Programmierer widmen kann:

„Ich glaube, dass die Dezentralisierung der digitalen Identität und anderer grundlegender Infrastrukturen unserer Gesellschaft die sinnvollsten Dinge sind, an denen ein Entwickler heutzutage arbeiten kann.“

Die Frage der digitalen Identität hat auch schon BTC-ECHO-Redakteur Phillip Horch schwer beschäftigt und ihn dazu veranlasst, sich mit ihr in einer sechsteiligen Reihe von Artikeln auseinanderzusetzen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Malmi, Monopole zerschlagen: Bitcoin-Mitbegründer meldet sich zurück
IBM will mit neuer Blockchain-Plattform den Anschluss zum Arbeitsmarkt erleichtern
Blockchain

IBM entwickelt eine blockchainbasierte Plattform, um Zertifikate und Qualifikationen von Arbeitnehmern zu speichern. Dadurch lassen sich Bewerbungsverfahren für Arbeitgeber und Arbeitnehmer zukünftig optimieren. Zudem können Weiterbildungen gezielt eingesetzt und anerkannt werden, um den Fachkräftemangel vieler Branchen aufzufangen.

Malmi, Monopole zerschlagen: Bitcoin-Mitbegründer meldet sich zurück
Blockchain wird in der Lebensmittelindustrie unverzichtbar
Blockchain

Über die Blockchain-Technologie haben wir nun schon mehr als einmal berichtet. Auch im Zusammenhang mit dem Tracking von Produkten hat die Blockchain schon viele Fans gefunden. Zu den getrackten Produkten gehört nicht nur die weltweit bekannte Brause Coca Cola. Sondern auch Tulpen, Wein und Ähnliches ist bereits virtuell über die Blockchain gelaufen. Jetzt kommt auch verifiziertes Rindfleisch aus den USA nach Japan – klar, mit der Blockchain!

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Malmi, Monopole zerschlagen: Bitcoin-Mitbegründer meldet sich zurück
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

Malmi, Monopole zerschlagen: Bitcoin-Mitbegründer meldet sich zurück
Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Malmi, Monopole zerschlagen: Bitcoin-Mitbegründer meldet sich zurück
Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Malmi, Monopole zerschlagen: Bitcoin-Mitbegründer meldet sich zurück
Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

Angesagt

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.

Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Baldiger Test der 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs setzt seinen Weg durch das Falling Wedge fort. Bei Ethereum sieht es danach aus, als sollte es recht bald zu einem Breakout kommen. Auch jenseits der Charts gibt es um Compound auf der einen und Bakkt auf der anderen Seite bullishe Nachrichten.

BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung
Regierungen

Als Gegengewicht westlicher Dominanz will die gemeinsame Organisation der Schwellenländer BRICS ein eigenes Zahlungssystem entwickeln. Bei der Abwicklung von Transaktionen soll dabei künftig auch eine hauseigene Kryptowährung zum Einsatz kommen. Entsprechende Pläne fassten die Länder beim gemeinsamen Gipfeltreffen in dieser Woche. Umsetzungsdetails stehen jedoch noch aus.

Bitcoin-Kurs: Steht das Todeskreuz bevor? Hash Ribbon unter der Lupe
Invest

Die Bitcoin-Miner sollen kurz vor einer Kapitulation stehen. Das sagt jedenfalls eine Metrik namens Hash-Ribbon aus. Stehen wir tatsächlich kurz vor einem dramatischen Kurssturz?