Meilenstein: 17 Millionen Bitcoin im Umlauf

Am 26. April wurde der 17-millionste Bitcoin geschürft. Damit sind gut 80 Prozent aller Bitcoins gemint. Doch wie funktioniert die Ausschüttung von Bitcoin gleich? 



Die Besonderheit des Bitcoins ist, dass er sowohl digital als auch selten ist. Digitale Dateien wie beispielsweise ein Word-Dokument lassen sich beliebig oft kopieren – beim Bitcoin ist das anders. Die Menge aller Bitcoins wurde von Satoshi Nakamoto bereits vor dem Genesis-Block, dem ersten Bitcoin-Block, festgelegt: 21 Millionen. Dieses Limit ist seither eines der wichtigsten Attribute der Kryptowährung.

Nakamoto ermöglichte das (scheinbar) Unmögliche: Seltenheit in der digitalen Welt – ein digitales Gut.

Die Belohnung für Miner nimmt mit der Zeit ab

Als Satoshi Bitcoin erfand, das Peer To Peer Electronic Cash System, modellierte er die Ausschüttung des Geldes an einem Gut aus der echten Welt: Gold. Gold und Bitcoin teilen die Eigenschaft der Seltenheit. Man stelle sich vor, die Menschheit entdeckt das Gold als Zahlungsmittel. Weil dieses Edelmetal nun als Geld zum Kauf und Verkauf von Gütern genutzt werden kann, entwickelt es eine Nachfrage und einen Wert. Man kann es entweder erwerben, indem man seine Güter oder Dienstleistungen für das Gold anderer verkauft, oder indem man es aus dem Boden fördert.

Gold kommt auf der Erde vor. Es ist das Überbleibsel von gigantischen Supernovae, die Atome zu Gold fusionierten und im Universum verteilten. Das Gold auf der Erde ist allerdings endlich. Das bedeutet: Je mehr Gold aus dem Boden gefördert wird, desto weniger Gold verbleibt im Boden. Über die Zeit wird immer weniger Gold gefunden – bis letztlich alles Gold zu Tage gebracht wurde und im Umlauf ist. Mit anderen Worten, das Mining wird schwieriger und die „Belohnung“ nimmt stetig ab.

17 Millionen geschürft, 4 Millionen übrig

Nun sind 17 Millionen Bitcoins im Umlauf. Ein Unterschied zwischen Gold und Bitcoin: Die Anzahl der Bitcoin ist im Computercode festgelegt und damit öffentliches Wissen. Circa alle vier Jahre halbiert sich die Belohnung. Aktuell, im April 2017, beträgt die Belohnung für einen Block 12,5 BTC.

Der nächste Millionen-Schritt findet im Jahr 2019 statt. Die finale Geldmenge wird erst 2140 erreicht werden.

Die Geburt des ersten Bitcoins liegt kaum neun Jahre zurück. Damals kamen pro neuem Block 50 neue Bitcoin in das Ökosystem. Die nächste Halbierung der Belohnung ereignet sich wahrscheinlich im März 2020. Dann beträgt der Block-Reward „nur noch“ 6,25 BTC.

Durch diesen Halbierungs-Mechanismus erbt Bitcoin die deflationäre Eigenschaft von Gold. Die Inflationsrate liegt momentan unter 4 Prozent und wird stetig abnehmen, bis sie auf 0 Prozent fällt – dann, wenn alle Bitcoin geschürft sind. Die Miner gehen dann natürlich nicht leer aus, sondern erhalten die Transaktionskosten als Belohnung für die Mühe das Netzwerk zu sichern.

BTC-ECHO

Über Alex Roos

Alex RoosAlex absolvierte einen B.Sc. in "Management, Philosophy & Economics" an der Frankfurt School of Finance & Management und schrieb seine Bachelorarbeit über die "Anwendungsfelder und Adaption der Blockchain Technologie". Ihn begeistern vor allem "pure" Kryptowährungen wie Bitcoin und Monero.

Ähnliche Artikel

Revolut hat jetzt auch Ripple und Bitcoin Cash im Sortiment

Der britische Zahlungsdienstleister Revolut hat kürzlich die Kryptowährungen XRP (Ripple) und Bitcoin Cash hinzugefügt. Damit stellt sich die Bankenalternative im Kryptobereich breiter auf. Eben erst hatte das Start-up eine Series-C-Runde von Investments beendet, die insgesamt 250 Millionen US-Dollar in die Kassen spülte. Das Fintech-Start-up mit Sitz in London bietet seit einiger Zeit verschiedene Zahlungsdienstleistungen an. […]

Ripple für Gorillas: Ashton Kutcher spendet 4 Mio. US-Dollar in XRP

Ashton Kutcher spendete vier Millionen US-Dollar in der Kryptowährung XRP im Namen von Ripple an Ellen DeGeneres. Der Schauspieler und Gründer von A-Grade Investments will damit DeGeneres Wildlife Fund unterstützen. Viele kennen ihn aus den Dunstkreisen Hollywoods. Während die etwas Älteren ihn wahrscheinlich noch als Dude aus „Ey Mann, wo is‘ mein Auto“ kennen, konnte […]

Malta: Regierung präsentiert drei neue Gesetzesentwürfe zur Krypto-Regulierung

Der Inselstaat Malta hat drei Gesetzesentwürfe auf den Weg gebracht, die die Regulierung von Kryptowährungen behandeln. Bisher war Malta vor allem durch eine freundliche und einladende Haltung gegenüber Krypto-Start-ups aufgefallen. Wie sich die neuen Reglungen jetzt auf diesen Status auswirken. Malta ist vielen in erster Linie als eine der großen europäischen Oasen für Finanzmarktgeschäfte bekannt. […]

ICO-Studie: Investiertes Kapital nimmt in 3 Jahren um 15.000 Prozent zu

In einer Analyse nähert sich das Center for Innovative Finance von der Uni Basel der Entwicklung von ICOs im Zeitraum zwischen 2014 und 2017. Die Analysen von Remo Nyffenegger und Dr. Fabian Schär ergeben unter anderem, dass das investierte Kapital um 15.000 Prozent gestiegen ist. Zudem schlagen die Forscher ein Framework zur Kategorisierung von Token […]