IEOs, Malaysia reguliert IEOs und verbietet ICOs
IEOs, Malaysia reguliert IEOs und verbietet ICOs

Quelle: Shutterstock

Regulierung Malaysia reguliert IEOs und verbietet ICOs

Die malaysische Wertpapierbehörde Securities Commission Malaysia (SC) gibt Richtlinien für Initial Exchange Offerings (IEOs) heraus und verbietet in diesem Zuge offenbar Initial Coin Offerings (ICOs). Damit gehört das asiatische Land zu den wenigen Staaten, die sich gesetzlich ausdrücklich gegen ICOs wenden. Auch reguliert Malaysia IEOs, wogegen sich die US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) sträubt.

In Malaysia gibt es nach einer Konsultationsphase der Börsenaufsicht gesetzliche Regelungen für Initial Exchange Offerings (IEOs) und Initial Coin Offerings (ICOs). Die Wertpapierbehörde Securities Commission Malaysia (SC) veröffentliche am 15. Januar Richtlinien zum Umgang mit den unterschiedlichen Krypto-Produkten.

In den Richtlinien bezieht die SC bereits das Feedback mit ein, welches als Reaktion auf ein Konsultationspapier vom März 2019 einging. Damals bat die Behörde öffentlich um Stellungnahmen zur Regulierung des ICO-Markts, nachdem sie ein wachsendes Interesse der Bevölkerung an dem Thema feststellte. Man wolle Investoren schützen und damit den Markt stabilisieren.

Das Resultat: Nur noch solche Krypto-Handelsplattformen, die bestimmte Anforderungen erfüllen, dürfen in Zukunft IEOs führen. Im Klartext bedeutet das, dass solche Bitcoin-Börsen, welche IEOs führen möchten, zunächst mit der Wertpapierbehörde kooperieren und sich einer Prüfung durch diese unterziehen müssen. Diese betrifft indes nicht nur die Herausgeber der Token, sondern auch die Token selber. Des Weiteren muss die Krypto-Börse unter anderem ein vorhandenes Kapital von 1,2 Millionen US-Dollar mitbringen sowie unter anderem in Malaysia angesiedelt sein. Auch ein lizensiertes Treuhandkonto für die Investorengelder wird gefordert.

Richtlinien verbieten ICOs in Malaysia


IEOs, Malaysia reguliert IEOs und verbietet ICOs
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die neuen Regularien schließen derweil ICOs im Gegensatz zu IEOs aus. Bei IEOs handelt es sich um Funding-Modelle, die drei Parteien (Emittent, Investor und Krypto-Börse) einschließen. Sie sollen durch Listing-Gebühren und die Aufsicht der involvierten Bitcoin-Börse Sicherheitsvorteile gegenüber ICOs bieten. In den SC-Richtlinien heißt es, dass alle anderen Finanzierungsmethoden auf Blockchain-Basis nicht zugelassen sind. ICOs, die nur zwischen Emittent und Investoren stattfinden und ohne vermittelnde Börse ablaufen, fallen hiermit also raus.

Während die malaysische Verwaltung offenbar IEOs mehr Vertrauen entgegen bringt als ICOs, sieht es in den Vereinigten Staaten anders aus. Hier warnte die zuständige Wertpapierbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) ihre Investoren. IEOs hätten demnach ein ähnlich großes Missbrauchspotential wie ICOs, insbesondere wenn es sich um ausländische Projekte handelt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IEOs, Malaysia reguliert IEOs und verbietet ICOs
Das Stuttgarter „Fort Knox für Bitcoin“ öffnet sich für Großkunden
Regulierung

Die blockcknox GmbH, eine Unternehmenstochter der Börse Stuttgart, verwahrt bereits seit Beginn letzten Jahres Bitcoin & Co. für Privatanleger. Nun will blocknox seine Dienstleistungen auch einem institutionellen Klientel anbieten – auch dank der regulatorischen Klarheit, die für Kryptoverwahrer in Deutschland seit dem 1. Januar dieses Jahres herrscht.

IEOs, Malaysia reguliert IEOs und verbietet ICOs
Trump will Krypto-Schurken durch Geheimdienst beschatten lassen
Regulierung

Trump will den Geheimdienst zu alten Wurzeln bringen, wohingegen Down Under den Kurs auf Blockchain setzt und Japan sich in das CBDC-Rennen einklinkt. Außerdem möchte die FINMA die Gesichter hinter Krypto-Transaktionen entblößen, während sich Vermont in grünen Wolken hüllt. Das Regulierungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IEOs, Malaysia reguliert IEOs und verbietet ICOs
1.300 US-Dollar für einen Bitcoin
Szene

Es gibt frischen Wind im Fall der ehemaligen Bitcoin-Börse Mt.Gox. Denn der Hedgefonds Fortress unterbreitete Anspruchshaltern ein weiteres Angebot.

IEOs, Malaysia reguliert IEOs und verbietet ICOs
PayPal-Gründer will 30 Prozent der BTC Hash Rate kontrollieren
Mining

Das Bitcoin-Mining-Unternehmen Layer1 plant, 30 Prozent der Hash Rate im BTC-Netzwerk einzunehmen. Die ambitionierten Pläne des Unternehmens werden bereits von Geldgebern unterstützt.

IEOs, Malaysia reguliert IEOs und verbietet ICOs
Erneute Klatsche für Libra
Altcoins

Facebooks geplanter Stable Coin Libra steht erneut im Kreuzfeuer von Valdis Dombrovskis. Der EU-Kommissar für Wirtschaft und Kapitaldienstleistungen wirft der Libra Association mangelnde Auskunftsbereitschaft vor und rückt die Einführung der Facebook-Währung in weite Ferne.

IEOs, Malaysia reguliert IEOs und verbietet ICOs
Bitcoin Trading beim japanischen Marktführer: bitFlyer erobert Europa und die USA
Sponsored

Obwohl der Krypto-Sektor und das Bitcoin-Netzwerk ein kontinuierliches Wachstum an den Tag legen, bilden digitale Anlagegüter noch immer einen verhältnismäßig geringen Teil des verfügbaren Weltkapitals ab. Das zeigt einerseits, dass Kryptowährungen und -Token noch ein riesiges Wachstumspotenzial haben, andererseits macht dieser Umstand deutlich, dass ein Großteil des Kapitals auf traditionellen und hochgradig regulierten Märkten bewegt wird.

Angesagt

Bitcoin zum Schleuderpreis: US-Auktion schuld?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs (BTC) ist in den letzten 24 Stunden um über vier Prozent gesunken. In den Abendstunden des 19. Februars hat der Kurs der Kryptowährung ruckartig fast 400 US-Dollar verloren. Den Ethereum-Kurs, Ripple-Kurs und IOTA-Kurs zieht es mit nach unten – fast der gesamte Markt ist vom Kurseinbruch betroffen. Auslöser könnte eine Auktion in den USA sein.

Südkoreanische Zentralbank arbeitet an Blockchain-System für Anleihen
Blockchain

Zentralbanken und Blockchain. Das scheint immer besser zusammenzugehen. Auch die Bank von Korea forscht fleißig an Anwendungsmöglichkeiten.

Europäische Weltraumbehörde schießt Blockchain in den Orbit
Forschung

Die Europäische Weltraumbehörde verwendet die Blockchain-Technologie künftig für die Erfassung topographischer Messdaten. Die in den Satelliten eingesetzte Blockchain-Lösung stammt vom schottischen Unternehmen Hypervine.

IOTA findet Sündenbock: MoonPay schuld an Trinity Hack
Altcoins

Die Achillesverse der Trinity Wallet lag nicht im Code der Wallet, sondern beim Bezahldienst MoonPay. Das geht aus einem Update der IOTA Foundation zum Trinity Hack hervor. Unterdessen hat die Foundation neue Desktop- und Mobilversionen veröffentlicht – ohne MoonPay-Integration. Nutzerinnen und Nutzer müssen vorerst dennoch auf der Hut bleiben – und das Tangle bleibt unterdessen eingefroren.

IEOs, Malaysia reguliert IEOs und verbietet ICOs

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

IEOs, Malaysia reguliert IEOs und verbietet ICOs