LSD-Razzia: Kryptowährungen im Wert von 5,2 Mio. Euro beschlagnahmt

Lars Sobiraj

von Lars Sobiraj

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Lars Sobiraj

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Außerdem bringt Lars Sobiraj seit 2014 an der Kölner Hochschule Fresenius Studenten für Sustainable Marketing & Leadership (M.A.) den Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken bei.

LSD

Quelle: https://www.youtube.com/watch?time_continue=3&v=Ie0Y-IDwyJM

Teilen
BTC18,366.70 $ -0.59%

Im Rahmen einer Durchsuchungswelle in Spanien und Österreich wurden acht verdächtige Personen aus Frankreich, Österreich und Spanien festgenommen. Dabei beschlagnahmten die Behörden Kryptowährungen im Wert von 5,2 Millionen Euro und LSD mit einem Marktwert von 12 Millionen Euro. Dies war bisher mit Abstand der größte LSD-Fund in der Geschichte Europas.

Die spanische und österreichische Polizei führte in Zusammenarbeit mit Europol eine Razzia durch, um ein kriminelles Netzwerk zur weltweiten Distribution diverser Drogen im Darknet auszuheben. Nach Angaben von Europol wurden die Umsätze der kriminellen Vereinigung mithilfe diverser Kryptowährungen (primär durch An- und Verkauf von Bitcoin-Wallets) gewaschen. Außerdem kamen Coins wie der Lumen (XLM) und IOTA im Gesamtwert von weit über fünf Millionen Euro zum Einsatz. Weitere 1,6 Millionen Euro beschlagnahmte die Polizei von einem österreichischen Bankkonto. 700.000 Euro hat man in bar festgestellt. Die Durchsuchung umfasste zwei Labore, sechs private Räumlichkeiten in Spanien und ein Haushalt in Österreich.

Drei Labors produzierten über 100 verschiedene Drogen


Über 100 verschiedene Drogen wurden von der kriminellen Vereinigung seit 2012 hergestellt und über das Darknet veräußert. Bei der Razzia wurden allein 800.000 Portionen LSD aufgefunden. Die Zutaten importierte man zumeist aus China, um sie in den beiden eigenen Labors in Granada und Valencia weiterzuverarbeiten. Außerdem gab es ein Labor in Amsterdam, in dem man synthetische Drogen hergestellt hat. Die Pakete verschickte man in 100 verschiedene Länder. Sie wurden als legale Stoffe wie Zementbestandteile deklariert. Der Vertrieb lief über Online-Shops im Darknet, die nur eingeladenen Gästen vorbehalten waren.

Nach Angaben von Europol macht der illegale Vertrieb von Drogen etwa ein Fünftel aller Umsätze im organisieren Verbrechen aus. Dabei beläuft sich der Markt für synthetische Drogen auf über eine Milliarde Euro jährlich, Tendenz steigend. Die Anzahl der Produzenten und der verschickten Pakete steigt ebenfalls jährlich an. Die Behörden schätzen, dass der Drogenvertrieb etwa zwei Drittel aller Angebote im Darknet ausmacht.

Europol: Video vom größten LSD-Fund in ganz Europa.

BTC-ECHO

kryptokompass

Das passende Krypto-Portfolio für jeden Anleger

1.000€, 10.000€ oder 100.000€

Mehr erfahren im führenden Magazin für Blockchain und digitale Währungen Print und digital
☑ Im Abo inkl. Ledger Nano S oder 30€ Amazon Gutschein
☑ Jeden Monat über 50 Seiten Krypto-Insights
☑ Keine Investmentchancen mehr verpassen
☑ Portofrei direkt nach Hause

Zum Kryptokompass

Gratis-Prämien nur solange der Vorrat reicht.


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #41 – inkl. gratis Prämie (u.a. Ledger Nano S)

Der passende Krypto-Portfolio für jeden Anleger

Kryptokompass #41 – inkl. gratis Prämie (u.a. Ledger Nano S)

Der passende Krypto-Portfolio für jeden Anleger

Das Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 50 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert: Inkl. gratis Prämie im Abo

Gratis Ledger Nano S, 30€ Amazon Gutschein oder 24 Karat vergoldete Bitcoin Münze

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter