Liverpool will erste klimapositive Stadt werden – Blockchain soll helfen

Quelle: People Hands Cupping Plant Nurture Environmental via shutterstock

Liverpool will erste klimapositive Stadt werden – Blockchain soll helfen

Die englische Stadt Liverpool verfolgt ehrgeizig das Ziel, die weltweit erste klimapositive Stadt zu werden. Dabei helfen soll nun Blockchain-Technologie aus dem Hause Poseidon. Wie in dieser Woche verkündet, ist die Stadtverwaltung nun eine Partnerschaft mit dem Malteser Öko-Start-up eingegangen. Gemeinsam will die Stadt nun bis 2020 mehr Emissionen umwandeln und aufnehmen, als durch die ansässige Industrie in die Atmosphäre gestoßen wird.

Schon heute ist Liverpool Vorreiter im Vereinigten Königreich im Bereich Klima- und Umweltschutz. In dieser Woche baut die nordenglische Stadt ihre Führungsrolle jedoch noch weiter aus. Als erstes Projekt seiner Art kooperiert der Stadtrat mit dem Blockchain-Start-up Poseidon. Mithilfe derer Blockchain-Technologie steht das ehrgeizige Ziel: Bis 2020 will die Stadt eine positive Klimabilanz schaffen. Das bedeutet mehr Kohlenstoffdioxid aufnehmen als an Emissionen in der Luft landet.

Die Blockchain von Poseidon soll dabei die Schlüsselrolle im Emissionsmanagement übernehmen und Konto führen, wie viel CO2 in die Atmosphäre gestoßen wird. In einem zweiten Schritt soll die Technologie dann den Ausstoß automatisiert an Gegenmaßnahmen wie die Unterstützung von Waldschutzprojekten und Baumpflanzungen koppeln.

„Poseidons Technologie ist die erste ihrer Art, die eine wirkliche Lösung für Regierungen, Unternehmen und Individuen weltweit bereitstellt, um die Ursachen des Klimawandels umzukehren. Ich bin höchst erfreut, dass unsere Einigung diese einschneidende Technologie in unsere Stadt bringt“,

zeigt sich Bürgermeister Joe Anderson von der Partnerschaft des Stadtrates mit Poseidon in einer gemeinsamen Presserklärung begeistert.

Liverpools Agenda: Bis 2030 40 Prozent Emissionen einsparen

Zwölf Monate soll nun die erste Pilotphase dauern. Trägt diese Früchte, soll es weitergehen. Denn bis 2030 will die Heimatstadt der Beatles den Sprung nach vorn wagen und auf 40 Prozent seiner Kohlenstoff-Emissionen verzichten. Das entspricht der Pflanzung von 136 Millionen Bäumen oder ganzen 338.000 Fußballfeldern Wald.

„Die Stadtverwaltung Liverpool hat einen bemerkenswerten Kohlenstoff-Fußabdruck aufgrund unserer öffentlichen Dienste – sei es die Straßenbeleuchtung, die Unterhaltung zahlloser Gebäude oder des öffentlichen Nahverkehrs. Wir unternehmen bereits entscheidende Anstrengungen, um unsere Emissionen um 40 Prozent bis 2030 zu senken. Aber das ist nicht genug. Die Partnerschaft mit Poseidon bedeutet für uns, dass wir dabei radikal neue Wege gehen können“,

so der Labour-Politiker Anderson über die Vision der nordenglischen Stadt. Im gleichen Atemzug stattet Liverpool derzeit 15.000 Straßenlaternen mit stromsparenden LED-Leuchten aus. Damit sollen 82 Prozent des Energieverbrauchs der rund 2.000 Straßen im Stadtgebiet eingespart werden.

UK vorn im Klimakampf – Bald auch dank der Blockchain?

Zwar zementiert der Stadtrat mit seinen Anstrengungen seine Vorreiterrolle im Klimakampf weiter, allein auf weiter Flur ist die Stadt in Großbritannien jedoch nicht. Vielmehr markiert Liverpool nur die Speerspitze des britischen Klimakampfes.

Denn bereits seit den 1990er-Jahren setzt sich das Vereinte Königreich entschieden dem Klimawandel entgegen. Kein Industrieland hat eine so gute Klimabilanz. Derzeit etwa gehört der Inselstaat zu den lautesten Unterstützern des Pariser Klimaabkommens. Bis 2025 will das Mutterland der industriellen Revolution beispielsweise ganz auf Kohle verzichten.

Während London immer entschiedener Blockchain-Technologien beispielsweise in den Bereichen Lebensmittelsicherheit oder Gerichtswesen in Betracht zieht, könnte Liverpools Vorstoß Vorbild für das gesamte Königreich werden. Gesetzt den Fall, dass sich Poseidons Technologie in Liverpool bewährt.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Kryptowährungen sind eine tolle Idee“ Ron Paul will Währungswettbewerb – das Meinungs-ECHO
„Kryptowährungen sind eine tolle Idee“ Ron Paul will Währungswettbewerb – das Meinungs-ECHO
Kolumne

Zugegeben: Dass Ron Paul privatem Geld offen gegenübersteht, ist keine Neuigkeit. Nun hat der libertäre Denker sein Plädoyer erneuert. Derweil schießt sich Tim Draper auf Indien ein und Charlie Lee bezieht zu Warren Buffetts Bitcoin-Abneigung Stellung.

Chinesisches Gericht erklärt Bitcoin zu „legalem Besitz“ – jedoch keine Kursänderung in Sicht
Chinesisches Gericht erklärt Bitcoin zu „legalem Besitz“ – jedoch keine Kursänderung in Sicht
Regulierung

Ein Gericht im chinesischen Hangzhou hat den Bitcoin in der vergangenen Woche zu „legalem Besitz“ erklärt. Die chinesische Volksbank, die Zentralbank des Landes, bestätigte das Urteil. Den Status legaler Währung jedoch sprachen die Richter dem Krypto-Zugpferd ab. Bitcoin-Begeisterten dürfte der Richterspruch jedoch zunächst wenig Grund zum Aufatmen geben. Eine baldige Kursänderung der chinesischen Behörden ist vor allem mit Blick auf deren eigene Währungspläne kaum zu erwarten.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr
Bitcoin und traditionelle Märkte – Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr
Märkte

Während die absolute Kopplung von Bitcoin zu den klassischen Märkten sehr gering ist, stieg die Volatilität in schon lange nicht mehr gesehene Höhen. Leider kann man das nicht über die Performance des Bitcoin-Kurses sagen.

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Angesagt

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: