Liquid: Blockstream kündigt Tool für Atomic Swaps an

Quelle: Shutterstock

Liquid: Blockstream kündigt Tool für Atomic Swaps an

Blockstream, das Unternehmen hinter Liquid, dem „flüssigen Bitcoin“, hat eine Integration eines neuen Tools angekündigt. Damit soll es künftig möglich sein, Atomic Swaps über das Liquid Network durchzuführen. Wie Blockstream betont, soll sich die neue Lösung unter anderem für L-BTC, tokenisierte Fiatwährungen und andere Assets anbieten. 

Blockstream will Atomic Swaps ins Liquid Network bringen. Das kündigte das Unternehmen auf Twitter an:

Wir freuen uns, das Liquid Swap Tool anzukündigen. Dieses neue Tool ermöglicht es Nutzern, Atomic Swaps über das Liquid Network durchzuführen; für alle Assets wie L-BTC, tokenisierte Fiatwährungen, Krypto-Assets, beglaubigte Vermögenswerte & mehr. GUI & CLI-Tools sind nun verfügbar.

Was sind Atomic Swaps?

Atomic Swaps ermöglichen es, Kryptowährungen beziehungsweise andere Werte zwischen zwei Parteien auszutauschen. Für die automatische Ausführung dienen dazu Smart Contracts oder auch „schlaue Verträge“. Das Besondere an den Tauschmöglichkeiten, die Atomic Swaps ermöglichen, ist es, dass sie auch zwischen verschiedenen Blockchains stattfinden können. Dazu benötigt es wiederum keine Drittparteien, wie etwa Bitcoin-Börsen. Kurzum: Der Tausch von Kryptowährungen wird durch Atomic Swaps sehr viel einfacher.

BlockStream machte sich bereits in der Vergangenheit einen Namen in der Blockchain-Szene. So schaffte es das Unternehmen als erstes, Bitcoin ins All zu schicken. Dazu konfigurierten sie eigene BlockStream-Satelliten und verknüpften diese zu einem Netzwerk. Selbiges strahlt letzten Endes die gesamte Bitcoin Blockchain auf den Planeten aus. Durch diese Auslagerung ins Weltall schafft BlockStream allen Menschen auf der Welt die Möglichkeit, am Bitcoin-Netzwerk teilzunehmen. Außerdem wurde es durch die Aktion möglich, verschlüsselte Nachrichten über Satelliten zu senden.

BlockStream und das Liquid Network

Mit ihrem Liquid Network geht das Unternehmen zudem das Skalierungsproblem von Bitcoin an. Mit der Hilfe von Sidechains, also Auslagerungen der Bitcoin Blockchain, soll das Netzwerk dementsprechend entlastet werden. Auch diese Möglichkeit dient letztlich dazu, Transaktionen zu vereinfachen. Ausgelegt ist selbiges Unterfangen vor allem auf Unternehmen, die BTC in ihrem Betrieb nutzen wollen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.