Ledger Wallet protects your bitcoins

Kurskorrektur: (K)ein Grund zur Panik?

sail boat under the storm, detail on the winch

Nach einer unglaublichen Rallye, innerhalb dieser und der letzten Woche, korrigierten die Kurse vieler Kryptowährungen  – was ist der Grund?

Relation sehen

Aktuell befindet sich der Bitcoin-Preis im freien Fall, mit einem Preis von gegenwärtig 2.073 US-Dollar. Ethereum, als zweitgrößte digitale Währung, sieht sich einem Preis von 145 US-Dollar gegenüber. Litecoin korrigiert ebenfalls auf 21,50 US-Dollar. So einheitlich wie fast alle Kryptowährungen gestiegen sind, so stark fallen sie derzeit.

Dennoch befindet sich der Bitcoin-Preis über dem von vor einer Woche – “eine Ewigkeit her”, wie es manche Nutzer auf Reddit derzeit beschreiben.

Auch das gesamte Marktkapital aller Kryptowährungen beläuft sich auf einen Wert von 13 Milliarden US-Dollar weniger als zuvor:

Im Grunde steht der Preis also dort wo er vor einigen Tagen stand. Doch die Stimmung spaltet die Community – und das vor allem in Kurzzeit- und Langzeitinvestoren. Gerade erstgenannte werden beschuldigt den “Sturz” initiiert zu haben.

Gemischte Stimmung

Es herrscht eine gemischte Stimmung innerhalb der sozialen Netzwerke. Die einen sehen das Platzen einer Blase und verweisen auf den massiven Kurseinbruch:

Mehr zum Thema:  BIP91 wurde eingeloggt: Was bedeutet das für Bitcoin und warum ist das Netzwerk damit noch nicht skaliert?

Andere wiederum sehen der Korrektur gelassen entgegen.

Südkorea und Japan zeigen äußerstes Interesse an digitalen Währungen, Indien befragt sogar seine Bürger wie man mit digitalen Währungen umgehen soll. Russland steht vor neuen Entscheidungen gegenüber Bitcoin & Co. und sogar die Skalierungsdebatte scheint zumindest innerhalb der Community ein Ende gefunden zu haben (auch wenn viele Core Developer ein paar Dinge monieren).

Eine konkrete Ursache für den Kurssturz ist nicht aus zu machen. Nach jeder Rally bedarf es einer Konsolidierung respektive Gewinnmitnahmen, damit der Markt nicht vollkommen überhitzt und es zu einer gefährlichen Blasenbildung kommt. Entsprechend positiv kann die Korrektur am Kryptomarkt gesehen werden.

Ob der Kurs nun steigt oder fällt, eine Sache dürfte spätestens ab Montag wieder in vielen Zeitungen stehen: “Digitale Kryptowährung aus dem Darknet fällt ins Bodenlose”.

BTC-ECHO


Bildquellen

  • sail boat under the storm, detail on the winch: © Federico Rostagno - Fotolia.com

9 thoughts on “Kurskorrektur: (K)ein Grund zur Panik?

  1. Gute Graphik unten, das einzige was nicht stimmt ist, dass wir bei Bitcoin die Phase “Institutional Investors” noch gar nicht erreicht haben. Alle Kursauschläge sind noch Teil der “Smart Money” Phase.
    Wir haben die Musik noch nicht wirklich gehört.

    1. Die Argumentation ist gut, würde jedoch bedeuten dass BTC in ca. 4 Jahren bei $10.000,- bis $25.000,- ankommen wird 🙂

      1. Würde ich jetzt nicht per se ausschließen… ich habe immer noch den Eindruck, dass die aktuellen Kursveränderungen immer noch auf relativ kleinen Volumen basieren (im Vergleich zu dem, was ernsthafte institutionelle Anleger bewegen könnten). Aber wissen kannman dat nich

  2. Als Jemand der schon lange dabei ist (kann mich noch gut an Kurse um $30/BTC erinnern) sehe ich der Kurskorrektur sehr gelassen entgegen. Es war voraus zu sehen das sie kommt und sie ist auch notwendig. Auch gibt es neuen Investoren eine Chance etwas günstiger ein zu steigen. Da ich auf Bitfinex als Liquiditäts-Provider fungiere konnte ich von der Kursentwicklung nicht in vollem Umfang partizipieren aber ich sehe längerfristig ein sehr hohes Potenzial bei BTC, ETH und Konsorten.

  3. naja war ja hoffentlich jedem klar dass das so nicht mehr lange weitergehen konnte. Nun das übliche Spielchen – die fetten Wale und Short-timer haben’s initiiert. Unterstützung gibts hierbei sofort von den Noobs und Newbies, die bei Höchstständen rein sind und bei der ersten roten Kerze, die länger als 1 cm ist, “rot” sehen. Newbies fahren dabei mit ihren panic sells gleich ihren ersten denkwürdigen Verlust ein. Und je nachdem wie weit es dann noch runter geht, folgen noch die, die eigentlich eisern bleiben wollten und dann doch noch aussteigen (während die ersten Wale dann bereits wieder auf Shopping-Tour gehen). Immer dasselbe.

    1. Ob Wal oder Sprotte, wer zumindest 2 Monate dabei ist hat ordentlich Profit, auch beim jetzigen Kurs. Ich kaufe bei jeder Korrektur ein wenig nach und habe es in den letzten Jahren nicht bereut.

      1. Hallo Werner Max,

        ihre Aussage zu den Kurskorrekturen fasziniert mich sehr. Diese Strategie will ich auch verfolgen. Ich bin gerade dabei auszuloten, wann der beste Zeitpunkt ist nach einer Rallye die Gewinne zu sichern (also, ab wann weiß ich: Ok es geht nicht mehr weiter nach oben -> ab jetzt geht es nach unten -> verkaufen) und nach der Korrektur den günstigsten Moment zu erwischen zu investieren (also überhaupt zu wissen, wann ist die Kurskorrektur vorbei. Wann fällt der Kurs nicht weiter nach unten, sondern steigt wieder konsequent -> investieren)
        Ich wäre sehr an Ihrer Erfahrung interessiert. Gerne können wir uns privat unterhalten und ich nenne Ihnen eine E-Mailadresse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.