Kryptowährungen und Steuern: Was jetzt wichtig wird

Quelle: Financiers are calculating personal tax for customers who use the service via Shutterstock

Kryptowährungen und Steuern: Was jetzt wichtig wird

Es ist wieder diese Zeit im Jahr: So langsam aber sicher muss man sich Gedanken um seine Steuererklärung machen. Für viele Leute wird es gleichzeitig das erste Mal sein, dass auch die Gewinne aus dem Krypto-Handel bei den Steuern berücksichtigt werden müssen. Damit keine Fehler passieren, wollen wir an dieser Stelle ein paar Hinweise geben.

Da sich viele Investoren in diesem Bereich jedoch auf Neuland begeben und ehrliche Bürger dem Staat seinen festgeschriebenen Anteil an ihrem Gewinn nicht vorenthalten möchten, gilt es, ein paar Regeln zu beachten:

Wie werden Kryptowährungen für Privatanleger besteuert?

Zu allererst sei darauf hingewiesen, dass Kryptowährungen nicht wie Kapitalerträge aus Wertpapiergeschäften, also beispielsweise aus Aktien- oder Optionsgeschäften, gemäß der Kapitalertragssteuer (25 % + 1,375 % Soli + Kirchensteuer), versteuert werden. In Deutschland werden Bitcoin, Ether und andere Coins im Ertragssteuerrecht nicht als gesetzliches Zahlungsmittel, sondern als immaterielle Wirtschaftsgüter betrachtet. Dementsprechend werden sie steuerrechtlich auch anders betrachtet als zentral vom Staat ausgegebene Währungen. Im privaten Bereich kommt es bei der Besteuerung in erster Linie auf die Veräußerung der Kryptowährungen an. Wie diese privaten Veräußerungsgeschäfte nach § 23 Abs. 1 Nr. 2 des Einkommenssteuergesetzes (EStG) besteuert werden, hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Welche Art von Veräußerungsgeschäften gibt es?

Als privates Veräußerungsgeschäft gilt jede Aktion, bei der man eine Kryptowährung gegen etwas eintauscht. Dies kann etwa durch den Umtausch in Fiatwährungen, das Traden gegen andere Kryptowährungen oder das Bezahlen für Waren oder Dienstleistungen geschehen. Somit fällt nicht nur der Verkauf seiner Kryptowährungen unter eine etwaige Steuerpflicht, sondern jede einzelne Transaktion einer Kryptowährung, da auch in kleineren Fällen Gewinnrealisierungen anfallen. Auch beim Traden oder Zahlen gilt es deshalb, auf die Umsätze Acht zu geben.

Wie genau berechnet sich die Besteuerung?

Maßgeblich für die Berechnung des zu besteuernden Gewinnes ist der Zeitpunkt der Anschaffung der Kryptowährung sowie der Kurs, zu dem die Kryptowährung erworben wurde. Als Investor ist es also ratsam, sich beide Kennzahlen zu notieren. Der durch den Krypto-Handel erzielte Gewinn ergibt sich aus der Differenz zwischen dem Einkaufspreis und dem Veräußerungspreis einer Kryptowährung. Dabei gilt die sogenannte „First in, first out“-Methode (FiFo-Methode) als Maßstab. Diese besagt, dass jene Coins, die als erste erworben wurden, bei einer Veräußerung als erstes verkauft werden. Die Differenz zwischen diesen beiden Kurswerten stellt dann den Gewinn dar, auf den die Steuer erhoben wird.

Welche Haltefristen gibt es und wie sind diese zu wählen?

Wenn ein erworbener Coin länger als 12 Monate gehalten wird, ohne dass damit ein Trade getätigt wird, dann ist der erzielte Gewinn nicht mehr steuerpflichtig. Die Gewinne können dann bei Verkauf von oder Zahlung mit Kryptowährungen vollständig eingestrichen werden. Wird die Mindesthaltefrist von einem Jahr jedoch unterschritten, muss auf den Gewinn entsprechend eine Steuer entrichtet werden. Bei einem Veräußerungsgeschäft innerhalb der einjährigen Haltefrist gilt darüber hinaus eine Freigrenze von 600 Euro im betroffenen Jahr – dieser bezieht sich allerdings nicht nur auf Krypto-Geschäfte, sondern auf die Gesamtheit der Veräußerungsgeschäfte in diesem Zeitraum.

Was kann von der Steuer abgesetzt werden?

Da der Krypto-Markt sehr volatil ist und nicht jeder Trade erfolgreich verläuft, kann es auch passieren, dass bei einer Veräußerung kein Gewinn realisiert wird, sondern stattdessen ein Verlust steht. Allerdings kann dieser mit Gewinnen, die an anderer Stelle angefallen sind, verrechnet werden. Dies kann sowohl in Bezug auf zurückliegende als auch auf zukünftige Krypto-Gewinne geschehen. Auch rund um den Krypto-Handel anfallende Ausgaben, etwa das Anschaffen einer Wallet, kann bei der Steuer geltend gemacht werden.

Fallen Steuern auch beim Mining an?

Das Minen von Kryptowährungen fällt in den Bereich der gewerblichen Tätigkeit. Dementsprechend fallen auch hier Steuern an. Dies gilt sowohl bei privaten Minern als auch bei Cloudmining-Anbietern, die ihre Dienste mit einer klaren gewerblichen Gewinnabsicht betreiben. Bei der Versteuerung von Krypto-Gewinnen, die durch Mining zustande gekommen sind, sind die oben genannten Maßnahmen zur privaten Vermögensbesteuerung hinfällig, da es für Krypto-Besteuerung für Unternehmen eine eigene Reglung gibt.

Wie sieht die Besteuerung bei gewerblichem Krypto-Handel aus?

Die Besteuerung von Gewinnen aus dem gewerblichen Handel mit Kryptowährungen unterscheidet sich grundsätzlich von jener aus privaten Geschäften. Es gilt die Besteuerung von Einkünften aus Gewerbebetrieb nach § 15 EstG, wobei die Art der Steuer von der Rechtsform des Unternehmens abhängt. Im Fall von Einzelunternehmern und Personengesellschaften unterliegen Unternehmensgewinne der Einkommenssteuer, bei GmbHs oder Aktiengesellschaften der Körperschaftssteuer. Dazu fällt für den Betrieb des gewerblichen Bitcoin-Handels eine Gewerbesteuer an.

Wie mache ich meine Steuererklärung richtig?

Wie in diesem Bericht bereits mehrfach angeklungen, macht es also Sinn, sich rechtzeitig und ausführlich um steuerliche Angelegenheiten zu kümmern, über die eigenen Krypto-Geschäfte Buch zu führen und alle versteuerungspflichtigen Gewinne nach bestem Wissen und Gewissen bei der staatlichen Steuerprüfung anzugeben. Nur so kann gewährleistet werden, dass der Krypto-Handel in legalem Rahmen abläuft und es nicht zu unerwarteten bösen Überraschungen kommt.

Disclaimer: Wir wollen an dieser Stelle einen Einblick in die steuerliche Situation rund um den Bitcoin und die anderen Kryptowährungen geben. Weder erheben wir einen Anspruch auf Vollständigkeit – Steuerrecht ist komplex – noch ersetzt dieser Artikel die eigene Auseinandersetzung mit der Thematik.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
Altcoins

Der eCash-Pionier David Chaum deutet an, mit Praxxis die Quadratur des Kreises geschafft zu haben: ein konsensbasiertes Netzwerk, das ohne den Energiehunger von Proof-of-Work und ohne die Zentralisierungsgefahr von Proof of Stake auskommt. Dabei soll Praxxis dezentral, hochskalierbar und diskret sein.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Angesagt

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: